Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Langzeitarbeitslose sollen integriert werden
Lokales Prignitz Langzeitarbeitslose sollen integriert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2017
Das Team der Bildungsgesellschaft Pritzwalk mit Jörg Ahlgrimm, Gudrun Schulze und Manuela Körber (v.l.), informierte über das Projekt.
Anzeige
Heiligengrabe

Das Projekt Arbeit(slos) der Pritzwalker Bildungsgesellschaft soll auch in der Gemeinde Heiligengrabe Fuß fassen. Geschäftsführer Jörg Ahlgrimm sowie Manuela Körber und Gudrun Schulze vom Projektteam stellten die Inhalte beim Haupt- und Finanzausschuss am Dienstagabend in Heiligengrabe vor.

Arbeit(slos) läuft über das Programm Integration statt Ausgrenzung. Dafür kommen Finanzmittel aus dem Europäischen Sozialfonds zum Einsatz. Bereits seit August 2015 und noch bis Juli 2019 sollen Erwachsene im Alter von 18 bis 35 Jahren in Ausbildung oder Arbeit vermittelt werden. Der Schwerpunkt liegt auf Langzeitarbeitslose. Aber auch Menschen mit Behinderungen oder Migrationshintergrund profitieren von diesem Projekt. „Bis 2019 sollen 208 Teilnehmer innerhalb dieses Projektes betreut werden“, so Integrationscoach Manuela Körber.

Gemeinde unterstützt das Projekt

„Die Gemeinde kann das Projekt konkret unterstützen, indem wir darüber im Amtsblatt informieren“, stellte Holger Kippenhahn, Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe, in Aussicht. Außerdem schlug er vor, dass die einzelnen Dorfgemeinschaftshäuser im Gemeindebereich für Veranstaltungen genutzt werden können. Denn das Projektteam ist vor allem mobil und in der Fläche unterwegs, um Kontakt mit den Betroffenen aufzunehmen. „Wir hoffen, dass die Ortsvorsteher mit uns Kontakt aufnehmen und uns mitteilen, wer aus ihren Dörfern für das Projekt in Frage kommt“, so Sozialcoach Gudrun Schulze. Es geht in erster Linie um „unterstützende Hilfen und Gespräche für die Betroffenen“, sagte sie. Und: „Alles soll mit Vorsicht angebahnt werden, das steht an erster Stelle.“

Die Teilnahme am Projekt ist freiwillig. „Bislang durchliefen 88 Frauen und Männer in der Prignitz das Projekt, davon wurden 24 in Ausbildung oder Arbeit vermittelt“, sagte Manuela Körber.

Interessenten können sich bei der Bildungsgesellschaft Pritzwalk über eine Teilnahme am Projekt informieren. Das Projektteam ist telefonisch unter 03395/31 15 12 und 0173/8 30 63 80 zu erreichen.

Von Christamaria Ruch

Mit dem Moped oder Motorroller zur Schule dürfen nun auch Jugendliche ab einem Alter von 15 Jahren. Brandenburg nimmt seit Mai an einem entsprechenden Modellprojekt teil. Dass die Senkung des Mindestalters eine sinnvolle Sache ist, davon ist Jan Scholz vom Fahrlehrerverband überzeugt. Im MAZ-Interview erklärt er die Vorteile, die das Projekt Jugendlichen verschafft.

12.05.2017

Fritz Habekuß ist in Lindenberg (Prignitz) geboren und erobert derzeit als Journalist die weite Welt. Der 27-Jährige ist Redakteur der Wochenzeitung Die Zeit und schreibt dort für das Ressort Wissen. Für eine Recherche ist er jetzt in seine Heimatregion gekommen und war erstaunt, was er trotz vieler Vorkenntnisse da noch alles entdecken konnte.

12.05.2017

Wenn Wolfshagen in diesem Jahr sein Jubiläum feiert, dann kann es insbesondere für die jüngste Geschichte auf ein umfangreiches Gedächtnis zurückgreifen. In drei dicken Bänden hat Ortschronist Harri Schulz ein lebendiges Porträt seines Dorfes aufgezeichnet.

12.05.2017
Anzeige