Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Lanz ist statt Lütkenwisch Pausenort
Lokales Prignitz Lanz ist statt Lütkenwisch Pausenort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 16.04.2017
Diesen schönen Blick von Lütkenwisch über die Elbe auf Schnackenburg haben die Radler am 15. Mai jetzt nur im Vorbeifahren. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Lanz

Neues von der Tour de Prignitz: Auf der ersten Etappe am Montag, 15. Mai, wird es einen anderen Mittagspausenort geben. Er wird von Lütkenwisch nach Lanz verlegt. Hintergrund: Die eigentlich angedachte Pausenfläche am Fähranleger steht seit Wochen teilweise unter Wasser. Um einer kurzfristigen Umverlegung zu entgehen, haben sich die Organisatoren von MAZ und Antenne Brandenburg gemeinsam mit den Verantwortlichen in Amt und Gemeinde für eine andere Lösung entschieden.

Die Streckenführung wird aber dafür nur unwesentlich geändert. Auch nach der neuen Planung werden die Radler von Cumlosen über Lütkenwisch bis zum rückverlegten Deich entlang der Elbe radeln. Allerdings wird ausnahmsweise der Kulturstopp in Wustrow bei Kilometer 24,1 bereits um 11.45 Uhr vor der Mittagspause angefahren. In Wustrow werden die Radler in der Dorfmitte empfangen, bevor es dann weiter nach Lanz geht. Dort wartet dann um 12.35 Uhr bei Kilometer 28,1 das Mittagessen auf dem Dorfanger. Lanz nimmt damit auch am Pausenwettbewerb bei der Tour teil.

Bei der Ausfahrt aus Lanz gibt es dann die einzige signifikante Veränderung an der Strecke für die erste Etappe. Denn vom Pausenstandort aus bietet sich als Alternative zur B 195 der Weg Richtung Birkholz an, von dem aus man über Gadow in Richtung Lenzersilge weiterfahren kann. Ansonsten bleibt die Etappe unverändert und wird 50,1 Kilometer lang sein.

Von Bernd Atzenroth

Im Jahr 1999 fuhren erstmals Schüler bei der Rundfahrt mit. Das ließ die Teilnehmerzahlen explodieren und hatte Folgen für die gesamte Organisation: Ein zweiter Fahrraddoktor musste mit an Bord geholt werden, und das Catering wurde professionalisiert.

19.04.2017

Über 200 Menschen trotzen am Samstag dem schlechten Wetter und kamen zur traditionellen Ostereiersuche auf dem Trappenberg. Veranstalter war die örtliche SPD, die ihren Bürgermeisterkandidaten Ralf Knacke vorstellte. Doch für die meist jungen Ostereiersucher war das eher Nebensache.

19.04.2017

Was von der vorösterlichen Woche übrig blieb: Am Ende war das Feuer, nur in Pritzwalk nicht. Oder etwa doch?

19.04.2017
Anzeige