Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Leben im Schloss Meyenburg
Lokales Prignitz Leben im Schloss Meyenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 19.11.2015
Diether Pickel ist alter und neuer Vorsitzender. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Entgegen dem Beschluss der Mitgliederversammlung vom Juni soll der Freundeskreis Schloss Meyenburg noch lange nicht aufgelöst werden. In der Mitgliederversammlung Ende vergangener Woche wurde stattdessen ein neuer Vorstand gewählt. Darüber informierte der alte und neue Vorsitzende des Vereins, Diether Pickel.

Drei Gründe hatten im Juni noch für eine rasche Auflösung des Vereins gesprochen, erinnerte der Vereinsvorsitzende: zum einen sollte es mit dem neu gegründeten Trägerverein Modemuseum Schloss Meyenburg nur noch einen Verein im Schloss geben, zum zweiten gab es zu wenig Personal, um die Öffnungszeiten im Schlossmuseum abzusichern, zum dritten war ein Teil des Vorstandes nicht wieder zur Wahl angetreten. „Diese drei Punkte wurden nun aus dem Weg geräumt“, so Pickel.

So habe Bürgermeister Falko Krassowski zwar nach wie vor den Wunsch nach nur einem Verein im Schloss geäußert. „Es soll aber nichts übers Knie gebrochen werden“, sagte Pickel. In der Mitgliederversammlung sei zum Tragen gekommen, „dass es gut ist, wenn der Freundeskreis weitermacht“. „Alle sind sich aber über das Zusammenwachsen der Vereine einig.“

Zur Sicherung der Öffnungszeiten im Schlossmuseum habe sich eine neue Möglichkeit aufgetan. Eine Mitarbeiterin aus dem Modemuseum, deren Fördermaßnahme nicht verlängert wurde, habe sich bereiterklärt, weiterzuarbeiten. „Wir haben mit ihr eine Vereinbarung über eine ehrenamtliche Tätigkeit abgeschlossen“, berichtete Pickel. Sie bekomme keinen Lohn, aber eine Aufwandsentschädigung für ihre Auslagen „im Rahmen eines Zuverdienstes“. Zudem habe sich das Amt dafür eingesetzt, dass der Verein eine Beschäftigte für 20 Stunden pro Woche bekommt. „Die Öffnungszeiten sind nun also abgesichert“, freut sich der Vereinsvorsitzende.

Im neu gewählten Vorstand sitzen nun als Vorsitzender Diether Pickel, Stefan Simon als erster und Reinhard Hahn als zweiter Vorsitzender, als Schatzmeister Klaus Latuske, als Schriftführerin Ines Witte sowie als Beisitzer Ursula Kositzke und Wolfgang Pförtner. Diether Pickel bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern, die jetzt ausschieden, für ihre gute Arbeit: der bisherigen Schriftführerin Angela Büttner und dem alten Schatzmeister Hans Regelin.

Der Freundeskreis Schloss Meyenburg hat aktuell 48 Mitglieder. „Wir können uns nicht beklagen“, sagt der Vorsitzende. Ein Großteil der Vereinsmitglieder wohne allerdings außerhalb. Bis 2018 wollen die Mitglieder weitermachen, sagte Pickel: „Dann wären 20 Jahre voll.“ 1998 wurde der Verein gegründet und war damit der erste im Schloss Meyenburg. Schon bei der jüngsten Schlossnacht am 7. November habe Pickel gesagt, dass es die Veranstaltung auch nächstes Jahr wieder geben soll. So sei für 2016 schon das Duo Ranz und May gebucht mit dem Programm „Wer Lust hat, der kommt – Liebe geht immer.“

Von Beate Vogel

Prignitz Strategiepapier vorgestellt - Perleberg plant die Zukunft

Mit dem einem Integrierten Standortentwicklungskonzept (Insek) gibt Perleberg die Richtung seiner künftigen Entwicklung vor. Das letzte große Sanierungsvorhaben in der Altstadt soll die Umgestaltung des Nikolai-Kirchplatzes sein. Es geht aber auch um Änderungen im Straßenverkehr, Elektromobilität und ein neues Förderkonzept für Perleberg Ost.

19.11.2015
Prignitz Mit einem Hausboot fing alles an - Wie die Westprignitz Wachstumskern wurde

Vor zehn Jahren wurde der Wachstumskern Perleberg–Wittenberge–Karstädt sozusagen eingepflanzt. Mit Riesenaufwand holten Perleberger Akteure das Hausboot von Countrysänger Gunter Gabriel in die Prignitz und gewannen den damaligen Innenminister Jörg Schönbohm als Schirmherrn. Kurz darauf erklärte das Kabinett die West-Prignitz zum Fördergebiet.

19.11.2015
Prignitz Flüchtlinge begehen kaum Straftaten - Prignitz: Unveränderte Sicherheitslage

Nach den Bomenanschlägen von Paris hat sich die Ausgangslage für die Arbeit der Polizei nicht wesentlich geändert. Laut Polizeisprecher Toralf Reinhardt werde natürlich in speziellen Fällen wie Demonstrationen geprüft, ob eine besondere Gefahr besteht. Flüchtlinge würden alles in allem kaum Straftaten begehen.

19.11.2015
Anzeige