Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz „Leinen los“ für das Landefest
Lokales Prignitz „Leinen los“ für das Landefest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.11.2017
Stellten das Programmgerüst für den Brandenburg-Tag in Wittenberge vor (v.l.): Uwe Neumann, Penelope Rosskopf und Uwe Leo Auerswald. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

„Wir wollen dafür sorgen, dass Wittenberge für zwei Tage die Hauptstadt von Brandenburg ist.“ In einem anderen Zusammenhang als dem Landesfest 2018 würde dieser Wunsch doch sehr vermessen klingen, doch in die Aufbruchstimmung, die im Kultur- und Festspielhaus der Elbestadt herrscht, passte die Ansage von Uwe Leo Auerswald hervorragend.

Bewerbungsvideo mit Auftritt von Udo Schenk gezeigt

Der mit der Programmgestaltung beauftragte Mitarbeiter der Veranstaltungsagentur Compactteam stellte am Dienstag das Programmgerüst für den Brandenburg-Tag 2018 in Wittenberge vor. Zum Auftakt lief das Bewerbungsvideo, mit die Elbestädter die Jury für die Vergabe des Brandenburg-Tages überzeugt hat. Vor allem die sehr persönlich gehaltene Ansprache des Schauspielers und gebürtigen Wittenbergers Udo Schenk (bekannt aus der ARD-Serie „In aller Freundschaft“) hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Brandenburg-Tag konzentriert sich stark auf das Wasser

Doch die erfolgreiche Bewerbung ist Geschichte, jetzt geht es um die Vorbereitung des Brandenburg-Tages, der am 25. und 26. August 2018 unter dem Motto „Leinen los zum Landesfest in Wittenberge“ gefeiert werden soll. „Es ist das erste Mal, dass der Brandenburg-Tag sich so stark auf das Wasser konzentriert“, erklärt Uwe Leo Auerswald. Seine Agentur blickt auf große Erfahrungen zurück. Sie hat von 15 Brandenburg-Tagen elf vorbereitet.

Delegationen aus dem ganzen Land reisen per Bus an

Doch die Nähe zum Wasser wird nicht die einzige Besonderheit des Brandenburg-Tages an der Elbe sein. „Wir wollen erstmals Delegationen aus dem ganzen Land Brandenburg dabei haben, also aus jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt“, sagt der Agenturchef. Zu diesem Zweck sollen so genannte Landesfest-Busse eingesetzt werden. An Bord der Fahrzeuge hätten die Organisatoren gern einen Chor aus dem jeweiligen Kreis oder der Stadt, ein Maskottchen oder eine historische Figur, eine Trachtenformation und eine möglichst junge Musikgruppe.

Festmeile vom Bahnhof bis zu Elbe

Die Festmeile wird sich vom Bahnhof bis zum Nedwighafen erstrecken. Entlang der Bahnstraße sollen sich die Stadt Wittenberge und die gesamte Prignitz präsentieren, dazu ein Gesundheits-, Rad- und Wanderforum unter dem Motto „Gesund und vital“. In der schiffsförmig angelegten Wittenberger Altstadt heißt es hingegen „Brandenburg klassisch“. „In Brandenburg gibt es viele klassische Konzerte auch in ganz kleinen Orten, dem wollen wir Rechnung tragen“, erklärt der Programmverantwortliche.

Bekannte Künstle sollen auftreten

Natürlich wird es zum Brandenburg-Tag auch Konzerte bekannte Künstler geben. Welche das sind, könne jetzt zwar „beim besten Willen noch nicht“ gesagt werden, wohl aber steht fest, wo sie auftreten. Im und am Nedwighafen soll nicht nur die Bühne für die Abendveranstaltung und die Abendgala stehen; auch zahlreiche Wassersportaktivitäten sind dort geplant.

Elbufer wird Tummelplatz für Kinder und Regierung

Als Tummelplatz für Kinder haben die Veranstalter hingegen den zur Ölmühle hin gelegenen Teil der Elbuferpromenade auserkoren. „Natürlich sind Kinder beim gesamten Fest willkommen“, versichert der Programmgestalter, „aber dort werden wir besonders viele Aktivitäten für Kinder bieten.“ Das Motto dieses Abschnitts lautet „Meine Heimat Brandenburg.“ Ebenfalls dort angesiedelt ist eine große Präsentationsmöglichkeit für „Brandenburger Retter am und auf dem Wasser“. Gedacht ist an eine Art Leistungsschau von Feuerwehr, Polizei, Technischem Hilfswerk und anderen Rettern. Auch die Landesregierung ist dort mit ihrem Informationszentrum vertreten. Die Besucher werden Minister und andere Repräsentanten des Landes dort treffen können. Dass Brandenburg ein weltoffenes Bundesland ist, soll der „Weltmarkt“ zeigen. „Wir wollen dort viele internationale Vertreter begrüßen, aus den USA, aus China, und aus vielen Ländern mehr“, sagt Uwe Leo Auerswald.

Veranstalter wollen auf großen Messen für das Ereignis werben

Korrespondenzstandorte in Wittenberge wie der Alte Lokschuppen, das Haus der vier Jahreszeiten oder der Uhrenturm ergänzen das Angebot und runden es ab. Damit das Landefest ein Erfolg wird, muss es rechtzeitig bekannt gemacht werden,. Unter anderem dafür zeichnet die Agentur „Ariadne an der Spree“ verantwortlich. Geschäftsführerin Penelope Rosskopf stellte einen Zeitplan für die verschiedenen Veröffentlichungen und öffentlichkeitswirksamen Auftritte vor. So soll für den Brandenburg-Tag bei Messen wie der Grünen Woche oder ITB in Berlin geworben werden. Auch bei der Tour de Prignitz soll für das Landesfest getrommelt und geklingelt werden.

Von Andreas König

Der fehlende Berufsnachwuchs macht den Prignitzer Handwerkern in wachsendem Maße Sorgen. Das erfuhr der Vorstand der Handwerkskammer Potsdam bei seiner Prignitz-Reise am Mittwoch. Auch der hohe bürokratische Aufwand belaste die Betriebe, sagte Präsident Robert Wüst. Alles in allem seien die Unternehmen mit ihrer Situation jedoch zufrieden.

08.11.2017

Mysteriöser Vorfall am Feldrand: Eine Frau wollte zwischen Kemnitz und Sarnow Wölfe beobachten. Laut Polizei tauchte tatsächlich ein Tier auf. Und plötzlich peitschten Schüsse durch die Nacht.

08.11.2017
Prignitz Der lange Weg zur Arbeit - Prignitz-Ruppin ist Pendlerregion

Immer mehr Menschen müssen oder wollen täglich zur Arbeit pendeln. Auch die Kreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sind Pendler-Region. Mehr als 10 000 Ostprignitz-Ruppiner arbeiten nicht an ihrem Wohnort; 7500 Auswärtspendler sind es in der Prignitz. Einige nehmen besonders lange Wege in Kauf. So fahren 450 Prignitzer zur Arbeit nach Hamburg.

07.11.2017
Anzeige