Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Letztes Beachcamp am Friedensteich
Lokales Prignitz Letztes Beachcamp am Friedensteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 21.08.2017
Zu den Höhepunkten des Beachcamps zählen immer wieder die Workshops, wie hier in der brasilianischen Kampfsportkunst Capoeira. Quelle: Andreas König
Wittenberge

Sport trägt zur Völker-Verständigung bei. Diese Erkenntnis gilt zwar noch immer, doch die Beachcamps, die traditionell von der Brandenburgischen Sportjugend am Friedensteich im Wittenberge angeboten wurden, wurden diesem Anspruch nicht mehr in der gewünschten Form gerecht. Diese Bilanz zog Uwe Koch, Referent für soziale Projekte bei der Brandenburgischen Sportjugend und Programmleiter für das Beachcamp bei einem Besuch in Wittenberge.

„Wir haben in den vergangenen 17 Jahren durchaus beachtliche Erfolge erzielt“, sagte Uwe Koch. „Als wir damals anfingen, standen noch ganz andere Aufgaben vor uns“, sagt der Referent. Seinerzeit sei es beispielsweise um die Integration von russlanddeutschen Jugendlichen gegangen.

„Wir haben auch in bei den Beach­camps der vergangenen drei bis vier Jahre stets zwischen 100 und 200 Jugendliche aus dem ganzen Land Brandenburg nach Wittenberge geholt“, sagt Uwe Koch. „Das ist schon mal ganz beachtlich, aber so, wie wir uns das gewünscht haben, dass sich einheimische Jugendliche und Jugendliche mit Migrationshintergrund über den Sport kennenlernen und gemeinsam etwas unternehmen, hat so nicht funktioniert“, resümiert der Programmleiter. Es hätten weit weniger deutsche Jugendliche mitgemacht als erwartet.

Erneut zahlreiche Aktionen für die Kinder und Jugendlichen

Das Beachcamp am Wittenberger Friedensteich wird daher in diesem Jahr letztmalig in der bekannten Form abgehalten. Es findet vom 29. August bis zum 2. September am Friedensteich in Wittenberge statt. Erwartet werden zwischen 100 und 150 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren. Ihnen wird eine ganze Menge geboten: Straßenfußball und Beachvolleyball, und sie können an zahlreichen Aktionen teilnehmen. „Angeboten werden Workshops wie Inline-Skating, Klettern, Abenteuersport, Capoeira und vieles mehr“, sagt Uwe Koch.

Uwe Koch lädt alle interessierten Familien für den 31. August auf das Gelände der Alten Ölmühle nach Wittenberge ein. Quelle: Andreas König

Höhepunkt und Gelegenheit für alle interessierten Menschen aus der Region, am bunten sportlichen Geschehen teilzunehmen, ist das Familiensportfest. Es steigt am Donnerstag, 31. August, ab 15 Uhr auf dem Gelände der Alten Ölmühle in Wittenberge (Anmeldung ab 14.30 Uhr). Mitmachen können alle interessierten Kinder und Jugendlichen und ihre Familien. „Höhepunkt ist wie immer das Straßenfußballturnier für Toleranz“, sagt Uwe Koch. Auf mehreren Spielfeldern wird nach den Fairplay-Regeln Straßenfußball gespielt. Mitmachen können alle Kinder und Jugendlichen zwischen acht und 27 Jahren. Außerdem gibt es ein Bungee-Trampolin, Curling und eine mobile Minigolf-Anlage mit acht Feldern. Fußballbegeisterte Jungen und Mädchen können ihre Schussgeschwindigkeit messen lassen oder ihre Treffsicherheit beim Torewandschießen unter Beweis stellen. Außerdem gibt es Klettermöglichkeiten, eine Kinderspielstraße mit Hüpfburg und Balance-Spielen, Kleinsportgeräte sowie Infostände von Sportvereinen.

Wenn auch mit dem diesjährigen Beachcamp eine Ära zu Ende geht: „Wir lassen die Prignitz auf gar keinen Fall hinten runterfallen“, verspricht Uwe Koch. Künftig sollen die Vereine eigene Angebote unterbreiten. Speziell an ausländische Jugendliche wendet sich das Angebot, in der Prignitzer Badewelt Schwimmen zu lernen.

Von Andreas König

Die falsche Internetliebe aus Russland forderte und bekam mehrfach Geld von einem Mann. Am Mittwoch sollte sie in Berlin Tegel landen – tat sie aber nicht. Der Betrogene erstattete Anzeige.

21.08.2017

Der Bürgermeister und die Kommunalaufsicht des Landkreises Prignitz hatten einen Beschluss der Gemeindevertretung zur Entgeltordnung für die Nutzung kommunaler Einrichtungen beanstandet. Das Verwaltungsgericht Potsdam entschied nun: Der Beschluss war rechtens.

21.08.2017

Sie gehört zu einer der bemerkenswertesten und langwierigsten Friedensbewegungen in der deutschen Geschichte. Der Kampf gegen das Bombodrom beginnt am 23. August 1992 mit der Gründung der Bürgerinitiative „Freie Heide“. 17 Jahre später ist die Heide wirklich frei. Über den Kampf und die Geschichte der Bewegung informiert ab Mittwoch eine Ausstellung in Zempow.

21.08.2017