Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Impressionen vom Herbstleuchten
Lokales Prignitz Impressionen vom Herbstleuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 24.04.2018
Farben- und Kostümpracht beim Pritzwalker Herbstleuchten. Hinter der goldglänzenden Dame schimmerte wie jedes Jahr das Rathaus in den schillerndsten Tönen. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Unglaublich schön: So sieht man Pritzwalk nur dieses eine Mal im Jahr, getunkt in eine vielfältige Farbenpracht, während leuchtende Fabelwesen zwischen Menschenmassen durch die Straßen ziehen. In den Auslagen der Geschäfte hingen und standen diesmal bunte Drachen, ja, und auf den Straßen war einfach die Hölle los.

Licht, Kostüme, Farben, schöne Drachen und vor allem Massen von Menschen – das war das Herbstleuchten 2017, eine gigantische Riesenfete für die ganze Stadt. Bis zum späten Abend war die Stadt erfüllt mit Licht und Klang. Hier ein paar Foto-Impressionen.

Doch damit nicht genug: Man kann gar nicht alle Angebote aufzählen, die es beim Herbstleuchten schon vor Einbruch der Dunkelheit gab. Am späten Nachmittag füllten sich die Straßen, und wie in den Vorjahren war die Veranstaltung ein riesiger Erfolg, zumal die angekündigte Regenfront zumindest bis zum frühen Abend an der Prignitz vorbeigezogen ist. Als sie dann doch noch Pritzwalk streifte, blieb es mehr oder weniger beim Tröpfeln.

Kunstfreunde eingebettet

Vor allem nachmittags stand das Fest im Zeichen der Kinder. Der Voltigiernachwuchs der RSG Pritzwalk begeisterte viele Pritzwalker mit Kunststücken am Seitpferd, auch noch in der Dunkelheit. Auf dem Markt war ein Karussell aufgebaut, man konnte basteln. Die Geschäfte waren fast vollzählig bis spätabends geöffnet. In vielen waren wunderbare Drachen ausgestellt. Kinder hatten sie gebastelt, heraus kamen nicht nur klassische Drachen in unterschiedlicher Größe, sondern auch Mobiles, Collagen und andere Basteleien. Die besten Drachen sollen prämiert werden, auch die MAZ gehörte der Jury an. Der erste Teil des Drachenwettbewerbs der IG Innenstadt wurde am Abend bereits ausgewertet, und es gab die verdiente Preise für die Gewinner des Gruppenwettbewerbs. Die Gesamtauswertung soll am 14. September erfolgen. Ein anderer Wettbewerb wurde gestartet: Die Pritzwalker SPD ließ Luftballons in die Höhe gehen.

Im Zeichen des Drachens standen viele Läden in der Innenstadt. Quelle: Bernd Atzenroth

Eingebettet in das Herbstleuchten, ist die 21. Ausstellung der Kunstfreunde Pritzwalk in ihrer Galerie an der Marktstraße eröffnet worden. Der Raum war rappelvoll mit Menschen, die sich die eindrucksvollen Gemälde und Skulpturen der Pritzwalkerinnen Regina Gerth und Ingeborg Kretzschmar ansahen.

An der ein oder anderen Stelle, etwa gegen 20.30 Uhr vor Blumen Römer, gab es kleine musikalische Live-Einlagen. Ansonsten war die Stadt erfüllt von einer Mischung aus Licht und Ton – in der Meyenburger Straße gab es Schwein am Spieß aus Steffenshagen. Beeindruckend, was die Pritzwalker IG Innenstadt gemeinsam mit der Stadt wieder auf die Beine gestellt hat.

Von Bernd Atzenroth

Vier Kandidaten bewerben sich um das Bürgermeisteramt in Pritzwalk. Die MAZ hatte Ralf Knacke, Mario Ortlieb,Thomas Schlaffke und Ronald Thiel zum Forum eingeladen. Sie mussten sich den Fragen der Leser und Besucher stellen. Vor allem Transparenz im Rathaus und die Poller stießen auf Interesse. Zweimal wurde abgestimmt – mit eindeutigem Ergebnis.

01.09.2017

Von der Mitgliedschaft in der kommunalen Arbeitsgemeinschaft Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse erhoffen sich einige Kommunen im Amt Putlitz-Berge einen Vorteil bei der Fördermittelverteilung. Nur in der Kooperation können sie bestimmte Programme abschöpfen. Andere Gemeinden sehen das kritisch.

01.09.2017

Nimmt man das reine Abstimmungsergebnis, dann hat es beim MAZ-Talk zur Pritzwalker Bürgermeisterwahl einen Gewinner gegeben. Ronald Thiel, Vizebürgermeister und Kandidat von CDU, FDP und KBV, lag schon in der ersten Runde vorne und gewann in der zweiten Abstimmung am Ende der Veranstaltung noch einmal hinzu. Allerdings war die Stadtverwaltung im Publikum auch stark und hörbar vertreten.

01.09.2017