Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Mähboot in Perleberg unterwegs
Lokales Prignitz Mähboot in Perleberg unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 15.08.2015
Im Mähboot auf der Stepenitz: Andreas Klein. Quelle: Michael Beeskow
Anzeige
Perleberg

Welche Schätze birgt die Stepenitz denn noch? Diese Frage stellt man sich unwillkürlich, wenn man Andreas Klein anhört, der dieser Tage mit einem Mähboot auf dem Fluss in Perleberg unterwegs ist.

„Drei Fahrräder habe ich in diesem Jahr schon wieder herausgefischt“, berichtet der Mitarbeiter des Wasser- und Bodenverbandes Prignitz. Das war unterhalb der Stadt, zum Rieseleiwehr. Sogar einen Einkaufswagen hatte er zu bergen. „Leider war nichts mehr drin.“ Von den Büchsen Bier, die mit dem Wagen vielleicht mal weggefahren wurden, habe er nichts gesehen, mutmaßte er mit leichtem Schmunzel. „Die haben die Übeltäter lieber selbst ausgetrunken.“

Das Mähboot des Wasser- und Bodenverbandes wurde am Mittwoch am neuen Krautziehplatz oberhalb des Hotels „Deutscher Kaiser“ eingesetzt. „Endlich, das wird auch Zeit“, äußerte eine Spaziergängerin mit Hund. Aufgrund hoher Sonneneinstrahlung und dem dadurch begünstigten Wachstum ist das Kraut in den letzten Wochen geradezu durch die Wasseroberfläche geschossen. Flussgrün und Hagengrün schienen schon miteinander zu verschmelzen. Dass die Stepenitz einer der saubersten, wenn nicht gar der sauberste Fluss Brandenburgs sein soll, war nur noch schwer vorstellbar.

Doch bei der Entkrautung des Flusses geht es weniger um ein gutes Erscheinungsbild, sondern vor allem um einen reibungslosen Abfluss des Wassers. Für die Stepenitz, die zu den Gewässern erster Ordnung gehört, trägt das Land die Verantwortung. Der Wasser- und Bodenverband handelt bei der Entkrautung im Auftrag es Landesumweltamtes. Geld steht für maximal zwei Entkrautungen im Jahr zur Verfügung.

Am Mittwoch wollte Andreas Klein die Stepenitz entlang des Hagens bis zur Pferdeschwemme mähen. Danach fährt er weiter bis vor die Staumauer des Hochwasserrückhaltebeckens an der Neuen Mühle. Andreas Klein hofft, dass der Wasserstand in der Stepenitz dies auch zulässt. Da der Fluss derzeit relativ wenig Wasser führt, wurde für die Zeit des Mähens das UT-Wehr geschlossen und das Wehr am „Deutschen Kaiser“ dafür entsprechend geöffnet. Denn eine gewisse Strömung ist nötig, damit die Mengen an Grünschnitt bis zum neuen Krautziehplatz getrieben werden, wo das Grün auf Hänger verladen wird.

Von Michael Beeskow

Umweltpraktikant Alexander Poloczek aus Köln arbeitet in den kommenden drei Monaten im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. Er soll dort die Potenziale für den Kanutourismus erkunden. Bislang ist dieses Feld noch völlig ungenutzt.

15.08.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 12. August - 31-Jähriger tritt und beißt Polizisten

Polizisten stellten am Mittwoch gegen 0.25 Uhr in der Großen Straße in Bad Wilsnack einen 31-jährigen Mann, der mit seinem Fahrrad in Schlangenlinie fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab 1,81 Promille. Als ihn die Beamten mit dem Streifenwagen zur Blutentnahme bringen wollten, widersetzte sich der Mann – er trat nach den Polizisten und biss einem in den Finger.

15.08.2015
Prignitz Rätsel um abgeerntetes Feld - Getreidediebe am Werk?

Ein komplettes Getreidefeld in der Prignitz ist abgeerntet. Knapp 30 Fußballfelder ist es groß. Klingt unspektakulär? Ist es aber nicht! Denn geerntet hat nicht der Besitzer, sondern möglicherweise ein Getreidedieb. Das kuriose Verschwinden des Weizens gibt weiter Rätsel auf.

12.08.2015
Anzeige