Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Mahnwache gegen A-14-Bau
Lokales Prignitz Mahnwache gegen A-14-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 07.12.2016
Frank Heinke (l.) und andere Autobahngegner protestierten vor dem Wittenberger Rathaus gegen den Bau der A 14. Quelle: Andreas König
Wittenberge

Sie wollen keine Autobahn und möchten, dass die Kommunalpolitiker auf ihre Linie umschwenken: Mit einer Mahnwache protestierte am Mittwoch ein knappes Dutzend Autobahngegner aus Bentwisch, Wittenberge, Der­genthin und anderen Orten der Prignitz gegen den geplanten Bau der A 14. „Dieses Vorhaben zerstört nicht nur die Landschaft, es zerschneidet auch den Lebensraum von Mensch und Natur, beeinträchtigt die Lebensqualität und gefährdet nicht zuletzt das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe“, sagte Frank Heinke aus Bentwisch. Er gehört der dortigen Bürgerinitiative an, die sich gegen den Bau der A 14 durch das Dorf wendet.

Das Bündnis gegen den Autobahnbau wolle sich jedoch nicht nur gegen die Verkehrsanbindung aussprechen, sondern habe eine Alternative parat: „Der Ausbau der Bundesstraßen 5 und 189 wäre längst nicht so zerstörerisch und noch dazu billiger“, sagte Frank Heinke. Die Kosten für den Bau der A 14 belaufen sich nach gegenwärtigem Stand auf 1,4 Milliarden Euro.

Von Andreas König

Mit einem Kulturprogramm auf der Bühne am Marktplatz und der Eröffnung der Krippenausstellung in der Nikolaikirche begann am Mittwoch der Pritzwalker Weihnachtsmarkt. Er wird bis Sonntag dauern.

07.12.2016

615 Asylbewerber fanden 2016 Aufnahme im Landkreis Prignitz. Das geht aus einer Mitteilung des Ersten Beigeordneten Christian Müller hervor. Wegen sinkender Zahlen wurde manche Flüchtlingswohnung wieder aufgelöst

07.12.2016
Prignitz Altkleiderspende in Wittstock - „Wir sind doch keine Müllhalde“

Dutzende Tonnen Altkleider sammelt das Deutsche Rote Kreuz in der Prignitz und im Ruppiner Land jährlich. Ein Teil davon kommt bedürftigen Kunden vor Ort zugute, der Rest wird zur Refinanzierung der gemeinnützigen Arbeit veräußert. Doch immer häufiger stoßen die DRK-Mitarbeiter beim Leeren der Container auf Dinge, die absolut nicht in die Kleiderspende gehören.

08.12.2016