Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Mann mit Beil wirft Gegenstände aus Fenster
Lokales Prignitz Mann mit Beil wirft Gegenstände aus Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 09.08.2017
Polizisten riefen einen Rettungsdienst und begleiteten sicherheitshalber den Mann ins Krankenhaus. Quelle: dpa
Wittenberge

Ein 26-jähriger Mann warf am Dienstagnachmittag aus einer Wohnung in der Wittenberger Wilhelmstraße Gegenstände aus dem Fenster in den Hinterhof. Eine Anwohnerin informierte daraufhin die Polizei. Der 26-Jährige stand offenbar unter Einfluss von Betäubungsmitteln und machte einen verwirrten Eindruck, so dass ein Rettungswagen gerufen werden musste, informierte die Polizei.

Aggressiv und handgreiflich

Der Mann war den Beamten gegenüber aggressiv und handgreiflich. Er hatte ein Beil in der Hand, was die Polizisten sicherstellten. Ein Notarzt wies den ­26-Jährigen zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus ein. Der Transport im Rettungswagen wurde vorsorglich von Polizeibeamten begleitet. Dem Mann wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

In der Wohnung des 26-Jährigen fanden Polizisten Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln.

Von MAZonline

Jubel bei den Anwohnern von Ellershagen-Ausbau: Die Objektstraße, die den Ort mit Ellershagen verbindet, kommt unter Denkmalschutz. Die einst von NVA-Soldaten gebaute Betonplattenpiste darf nicht abgerissen und gegen eine neue Straße ersetzt werden. Die Gemeindevertreter wollten über 715 000 Euro investieren, die Anwohner kämpften dagegen.

11.08.2017

Geht es nach ihm, dann heißt es künftig ’Pritzwalk zuerst’: Thomas Schlaffke, AfD-Bürgermeisterkandidat, will sich vom rechten Rand seiner Partei abgrenzen, plädiert für die Dömnitzstadt als Kreissitz und möchte das Gewerbegebiet Prignitz in Gewerbegebiet Pritzwalk-Falkenhagen umbenennen.

11.08.2017

Beim Landkreis Prignitz und seinem ÖPNV-Betreiber Prignitzbus ist man bereit, Wünsche nach einer Anbindung ans Rufbussystem zu erfüllen, wenn es den Bedarf gibt. Gerade in den Ferien gibt es immer wieder die Diskussion darüber, dass viele Dörfer gar nicht ans Bussystem angeschlossen sind. Allerdings sind die Zeiten der voll flexiblen Rufbusse auch vorbei.

11.08.2017