Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Mann will angeschossen worden sein
Lokales Prignitz Mann will angeschossen worden sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 05.03.2018
Quelle: dpa
Wittenberge

War es der Alkohol oder die Fantasie, die einem 24-jährigen Wittenberger am Wochenende einzureden versuchte, er sei mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Nur eines stimmte offenbar an der Geschichte, die der junge Mann den Ärzten und der Polizei erzählte – er hatte Schmerzen am Oberschenkel.

Der 24-Jähriger hatte am Sonnabendabend mit seinem Schwager ein Computerspiel gespielt. Es wurde spät, Mitternacht ging vorbei und gegen 2.30 Uhr am Sonntagmorgen klagte er dann über Schmerzen im Bein und bemerkte Blut. dass aus einer Wunde austrat. Er vermutete, mit einem Luftgewehr angeschossen worden zu sein und verständigte die Rettungskräfte, die ihrerseits die Polizei hinzuzogen.

Drei Millimeter große Wunde

Ein Atemalkoholtest bei dem jungen Mann ergab einen Wert von 2,29 Promille. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Perleberg gebracht; unter Polizeibegleitung, da er sehr aggressiv war. Im rechten Bein wurde bei ihm eine zirka drei Millimeter große Wunde entdeckt.

In der Wohnung fand die Polizei indes kein Luftdruckgewehr. Auch die Ärzte konnten nicht eindeutig sagen, ob es sich bei der Verletzung um eine Schusswunde handelt oder nicht.

Von MAZ-online

Die nassen Äcker stellen die Prignitzer Landwirte vor ein großes Problem: Sie können die Gülle aus der Tierhaltung nicht dort ausbringen. 15 bis 20 Prozent der Betriebe werden in diesem Jahr in zusätzliche Lagerkapazität für die tierischen Fäkalien investieren. Für die Landwirte ist das unbefriedigend.

08.03.2018

Zwei 13-jährige Mädchen hatten am Sonntagnachmittag so viel Alkohol getrunken, dass der Rettungsdienst nach Grabow (Prignitz) kommen musste. Zuvor mussten zwei Jungen, die mit den Mädchen zum Lernen verabredet waren, Erste Hilfe leisten.

05.03.2018

Ein technischer Defekt ist offenbar für den Brand in einem Einfamilienhaus verantwortlich, der am vergangenen Freitag ausgebrochen ist. Ein Heizstrahler im Wohnzimmer soll der Ausgangspunkt für die Flammen gewesen sein. Bei dem Feuer war die 79-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen. Ihre Identität soll jetzt die Rechtsmedizin klären.

05.03.2018