Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Massenschlägerei um Mädchen im Jugendcamp

Flirt mit Folgen in Wittenberge Massenschlägerei um Mädchen im Jugendcamp

Ein Streit um ein Mädchen artete am Mittwoch in Wittenberge in eine Massenschlägerei aus, bei der vier Menschen verletzt wurden. Die Beteiligten waren Teilnehmer des internationalen Jugendcamps am Friedensteich. Sie wurden sofort nach Hause geschickt.

Voriger Artikel
Hinter der Mauer bröckelt der Backstein
Nächster Artikel
Der Buddha von der Baustelle


Quelle: dpa

Wittenberge. Bei einer Massenschlägerei in Wittenberge wurden am Mittwoch vier Menschen verletzt. An der Auseinandersetzung, die sich gegen 11.10 Uhr im internationalen Jugendcamp am Friedensteich ereignete, waren etwa 20 Personen beteiligt.

Folgenreicher Flirt

Ausgangspunkt für den Streit war nach Angaben von Toralf Reinhardt von der Polizeidirektion in Neuruppin ein Flirt eines 16-jährigen Afghanen mit einer 19-jährigen russischen Teilnehmerin des Camps. Das gefiel dem 19-jährigen tschetschenischen Freund der Russin nicht, worauf er dem flirtenden jungen Mann mit der flachen Hand ins Gesicht schlug.

Das wiederum veranlasste Freunde des Attackenopfers, ihm zur Seite zu springen. Doch auch der Schläger mobilisierte für sich Landsleute als Unterstützer. Es entwickelte sich eine Schlägerei zwischen mehreren afghanischen und tschetschenischen Jugendlichen.

Mindestens zwei Jugendliche ohnmächtig

Bei der nun folgenden Schlägerei, brach sich ein junger Mann das Jochbein, ein weiterer das Nasenbein, und zwei weitere Jugendliche trugen leichtere Verletzungen davon. Mindestens zwei Jugendliche waren zwischenzeitlich ohnmächtig geworden und mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Die anwesenden Betreuer konnten die Lage dann aber doch beruhigen. Als die Polizisten eintrafen, waren die Auseinandersetzungen bereits beendet. Bei allen Beteiligten handelt es sich um Personen mit festen Anschriften in Deutschland (Kriegsflüchtlinge/ Asylsuchende). Als verletzt sind von der Polizei zwei Afghanen im Alter von 16 und 18 Jahren und zwei Tschetschenen im Alter von 19 und 21 Jahren erfasst worden, darunter die beiden oben genannten Streithähne.

Polizei ermittelt

Die Gruppe der tschetschenischen Russen aus Potsdam reiste noch am Mittwochnachmittag ab, so dass sich die Lage beruhigte. Polizisten nahmen insgesamt drei Strafanzeigen wegen Körperverletzung auf, zu denen die Ermittlungen noch andauern. Sie stellten auch eine Spitzhacke sicher, die aber nur in der Hand gehalten und nicht eingesetzt worden sein soll.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg