Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° Schneeschauer

Navigation:
Mehr Oldtimer im Nordwesten unterwegs

Prignitz-Ruppin Mehr Oldtimer im Nordwesten unterwegs

Egal ob Trabi, Wartburg, Mercedes oder Amischlitten – Oldtimer werden in Prignitz und Ruppin immer beliebter. Ihre Zahl hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und so fahren mittlerweile hunderte solcher Klassiker durch die Region. Das hat auch monetäre Gründe, denn die Zulassung als Oldtimer bringt steuerliche Vorteile mit sich.

Perleberg 53.0740638 11.8563484
Google Map of 53.0740638,11.8563484
Perleberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Fahrender Supermarkt, rollende Nachrichtenzentrale

Fritz Riemann aus Freyenstein restauriert seinen IFA F9 von 1955. Er ist Mitglied im Wittstocker Oldtimerclub

Quelle: Foto: Bark

Perleberg. Oldtimer werden in der Prignitz immer beliebter. Zumindest legen das die Zulassungszahlen nahe, die die Perleberger Kreisverwaltung der MAZ auf Anfrage mitteilte. Demnach hat sich die Zahl der zugelassenen Oldtimer im Landkreis in den vergangenen acht Jahren mehr als verdoppelt. So waren zuletzt im vergangenen Jahr 328 Pkw solcher Fahrzeuge in der Prignitz gemeldet. „Häufigste Marken waren Trabant, Volkswagen und Daimler-Benz“, informiert Kreissprecher Frank Stubenrauch.

Der älteste durch die Region fahrende Oldtimer hat eine Erstzulassung von 1924, der zweitälteste wurde 1939 erstmals zugelassen, so der Sprecher. „Im Regelfall gelten Kraftfahrzeuge, die 30 Jahre oder älter sind, einem nicht mehr hergestellten Modell oder Typ entsprechen und noch im Originalzustand sind als Sammlerstücke“, erklärt Stubenrauch. Wichtig sei dabei, dass keine wesentlichen Änderungen des Fahrgestells, des Steuer – oder Bremssystems sowie am Motor vorgenommen worden sind.

Bei den Nummernschildern der Klassiker werde zudem zwischen Oldtimer-Fahrzeugen mit 07-Kennzeichen und Historischen Fahrzeugen mit dem H-Kennzeichen. Erstere dürften nur für Fahrten im Zusammenhang mit Oldtimerveranstaltungen, also zur Darstellung und Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes genutzt werden.

Kennzeichnung bringt Steuervorteile

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin hat sich die Oldtimerzahl in den vergangenen acht Jahren mehr als verdreifacht. Nach Auskunft der Kreisverwaltung in Neuruppin waren im vergangenen Jahr 364 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen zugelassen. Dazu gehörten neben Pkw auch Lkw, Anhänger, Krafträder und sonstige Fahrzeuge.

Eine Erklärung für den Trend ist laut Frank Stubenrauch und anderer Oldtimerexperten im natürlichen Alterungsprozess der Fahrzeuge zu suchen. Zudem habe der Oldtimerstatus aber auch steuerliche Vorteile, weil dann eine Pauschale, unabhängig vom Hubraum oder Schadstoffausstoß anfalle.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg