Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Meilenstein für Hockeyspieler und Fußballer

Pritzwalk Meilenstein für Hockeyspieler und Fußballer

Große Freude beim Pritzwalker Fußball- und Hockeyverein 03.Der klang ersehnte Kunstrasenplatz im Hainholzstadtion wird seit Montag gebaut. Die Investitionssumme beträgt 424 000 Euro, wovon der Verein mehr als 100 000 Euro als Eigenanteil zu leisten hat. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass der Verein mit seinen gegenwärtig 330 Mitgliedern weiteren Zulauf erfährt.

Voriger Artikel
Trainingsfeld für den Luftkrieg
Nächster Artikel
Polsterreiniger zocken Seniorin ab

Zum ersten Spatenstich für den neuen Kunstrasenplatz am Hainholzstadion trafen sich Vertreter des Pritzwalker FHV, der Stadt, der Bank sowie weitere Förderer.

Quelle: Andreas König

Pritzwalk. Wenn vom heimischen Rasen die Rede ist, müssen die Pritz­walker Hockeyspieler immer etwas verschämt drein blicken. Noch jedenfalls, denn seit Montag wird der Boden bereitet für den langersehnten Kunstrasenplatz. Zum symbolischen ersten Spatenstich, der eigentlich ein erster Rasenaushub mit dem Bagger war, trafen sich Vertreter des Vereins, der Stadt Pritz­walk, der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz sowie Förderer im Hainholzstadion, um den offiziellen Beginn der Bauarbeiten zu verkünden.

Summe war „ein ganz schöner Hammer“

Für rund 426 000 Euro erhält der Pritzwalker Fußball- und Hockeyverein  03 einen 6 000 Quadratmeter großen Kunstrasenplatz, der sich sowohl für Hockey als auch für Fußball eignet. „Es war ein langer Weg dorthin“, berichtet FHV-Ehrenvorsitzender Erhard Jeschke. Den Wunsch, wie die anderen Vereine einen Kunstrasenplatz bespielen zu können, hegen die Hockeysportler schon lange. Doch trotz wohlwollender Stellungnahmen von Stadt, Kreis- und Landessportbund – die Investitionssumme war doch „ein ganz schöner Hammer“, wie es dereinst der Staatssekretär im Bildungsministerium bei einem Besuch ausgedrückt hatte.

100 000 Euro Eigenanteil bleiben

Die Verantwortlichen des Pritz­walker Fußball- und Hockeyvereins ließen sich nicht entmutigen und suchten weiter nach Möglichkeiten, den ersehnten Kunstrasenplatz doch noch zu bekommen. Zwar hatten alle relevanten Stellen das Vorhaben befürwortet und das Landesamt für Flurneuordnung und ländliche Entwicklung den Löwenanteil von 317 253 Euro bereitgestellt, doch der Eigenanteil – immerhin mehr als 100 000 Euro, war immer noch kein Pappenstiel. Mit einem persönlichen Kredit von drei Vereinsmitgliedern, einer Ausfallbürgschaft der Stadt Pritzwalk und einer Bürgschaft der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz gelang es schließlich, das Vorhaben zu verwirk­lichen.

Banker sprangen über ihren Schatten

Als „historischen Tag“ bezeichnete der Pritzwalker Bürgermeister Wolfgang Brockmann den ersten Spatenstich. Martin Brödder, Vorstandsvorsitzender der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, gab zu, dass der Vorstand des Geldinstituts „über seinen banklichen Schatten springen“ musste. „Es ist nicht üblich, für einen gemeinnützigen Verein eine sechsstellige Summe bereitzustellen, weil bei aller Euphorie am Anfang die Summe ja auch wieder zurückgezahlt werden muss“, sagt er. Der Pritzwalker FHV habe jedoch mit seinem Engagement überzeugt.

„Club der 100“ soll Geld einsammeln

Erhard Jeschke verwies auf weitere Aktivitäten, um die monatlichen Tilgungsraten aufzubringen. „Es gab vor Jahren bereits die Idee, einen ’Club der 100’ ins Leben zu rufen“, sagte er. Die soll nun mit Leben erfüllt werden. Gedacht ist an die Unterstützung des Vereins mit einer Summe von 100 Euro pro Person und Jahr.“

Neuer Platz dürfte Fahrerei reduzieren

Der neue Kunstrasenplatz wird jetzt gebaut. Die Oberfläche ist nicht völlig eben, sondern „ähnelt einem „Walmdach“, wie Rasenexperte Nico Retzlaff informierte. Von dem Kunstrasenplatz versprechen sich die FHV-Verantwortlichen nicht nur die Fahrerei nach Rostock, Stralsund oder ins Berliner Umland zu minimieren, auch der Zuspruch zum Verein soll steigen. Bereits jetzt gehören dem FHV 330 Mitglieder an, darunter 80 Hockeyspieler. Wenn alles klappt, kann der Platz im September erstmals bespielt werden.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg