Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Meyenburg Feldbrand fast an der Dorfgrenze
Lokales Prignitz Meyenburg Feldbrand fast an der Dorfgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 10.07.2018
Bei einem Feldbrand kamen am Montag bei Kemnitz gleich mehrere Feuerwehren zum Einsatz. Quelle: Bernd Atzenroth
Kemnitz

Das war nicht weit weg von den ersten Wohnhäusern: Bei Kemnitz brannte am Montag ein Getreidefeld. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Kemnitz, Pritz­walk, Sarnow, Alt Krüssow, Beveringen und Sadenbeck. Auch Rettungsdienst und Polizei wurden gerufen. Allein die Pritzwalker Wehr kam mit 13 Einsatzkräften und mehreren Fahrzeugen. Sie alle rückten um 17.21 Uhr zur Brandstelle aus und hatten auf der ausgedörrten, etwa drei Hektar großen Fläche alle Hände voll zu tun, um das Feuer in den Griff zu bekommen.

Noch immer ist es trocken in Brandenburgs Nordwesten, der angekündigte Regen hat die Region noch nicht erreicht. Prompt musste die Feuerwehr ausrücken. Hier Bilder von der Brandbekämpfung bei Kemnitz.

Es reichte bis gerade einmal etwa 150 Meter vom ersten Wohnblock entfernt bis an den Verbindungsweg von Kemnitz in Richtung Bölzke. Viele Bewohner und Betroffene standen am Haus oder am Feldrand und beobachteten das Geschehen. Auch die B 189 lag nicht allzu weit entfernt. Der Rauch war selbst im vier Kilometer entfernten Pritzwalk gut zu sehen. Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um ausreichend Wasser zur Brandstelle zu schaffen.

Regen bislang ausgeblieben

Nachdem die ersten Helfer eingetroffen waren, forderten sie sofort ein weiteres Tanklöschfahrzeug an. Mit mehreren Strahlrohren löschten die Brandschützer das Feuer. Unterstützt wurden sie dabei von einem Traktor, der den Boden umpflügte. Ein hohler Baum musste mit der Motorkettensäge zerlegt werden, da er stark durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen war.

Bei einem Feldbrand kamen am Montag bei Kemnitz gleich mehrere Feuerwehren zum Einsatz. Quelle: Bernd Atzenroth

Eigentlich ist ein zumindest zwischenzeitlicher Wetterwechsel angesagt, doch hatte sich der angekündigte Niederschlag noch nicht bis in den Norden Brandenburgs verirrt, so dass die Trockenheit hier noch einmal ihren Tribut forderte. „Da kannst Du nichts dran machen“, meinte Stadtbrandmeister Volker Lehmann, der auch zur Einsatzstelle nach Kemnitz gekommen war, „der Regen zieht wohl wieder an uns vorbei.“

Übergreifen des Feuers verhindert

Damit nicht genug: Gegen 18 Uhr rückten Brandschützer aus Falkenhagen, Preddöhl und Meyenburg erneut aus, um ein weiteres Feuer zwischen Falkenhagen und Sadenbeck zu bekämpfen.

Bei einem Feldbrand kamen am Montag bei Kemnitz gleich mehrere Feuerwehren zum Einsatz. Quelle: Bernd Atzenroth

In Kemnitz war es, nachdem die Brandschützer das Feuer auf der recht großen Fläche in den Griff bekommen hatten, am wichtigsten, vor allem auf dem Seitenstreifen des Weges zu verhindern, dass das Feuer hier noch einmal entfacht werden kann. Um 18.45 Uhr wurde der Alarm hier wieder aufgehoben.

Drei Fahrzeuge suchen nach Flammen

Am Dienstag mussten die gleichen Wehren allerdings um 8.17 Uhr erneut ausrücken – zwischen Kemnitz und Bölzke war ein Brand an einem Feldweg in Richtung Waldcafé gemeldet worden. Nachdem die Einsatzkräfte bis Bölzke aber nichts feststellen konnten, fuhren drei Fahrzeuge auf verschiedenen Wegen bis zur Hohen Heide, um die gemeldete Rauchentwicklung ausfindig zu machen. Da auch hier weder Rauch noch Feuer zu entdecken waren, beendeten die Feuerwehren um 9.10 Uhr ihren offenbar vergeblichen Einsatz.

Möglicherweise ist aber erstmal die extrem hohe Brandgefahr gebannt: Denn spätestens am Mittwoch soll nun der Regen keinen Bogen mehr um die Region machen. Es sind sogar recht ergiebige Mengen angesagt.

Von Bernd Atzenroth

Hier konnten sich Familien als Team erleben: Beim Mut-mach-Tag in Stepenitz konnten Eltern und Kinder gemeinsam spielen, sich für Fotos verkleiden oder auch einfach nur gegenseitig loben.

08.07.2018

Die seit April anhaltende Trockenheit sorgt in der Prignitz für massive Ertragseinbrüche, die existenzgefährdend für manche Landwirte sein können.

06.07.2018

Der Wolf ist zurück und sorgt für große Kontroversen. Das wurde am Donnerstag auch beim MAZ-Talk in Buchholz (Stadt Pritzwalk) deutlich. Auf dem Podium und mit dem Publikum wurde lebhaft diskutiert.

09.07.2018