Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Meyenburg MAZ-Talk zum Thema Wolf
Lokales Prignitz Meyenburg MAZ-Talk zum Thema Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 01.07.2018
Mario Borchert (l.) hatte im September 2017 zu einer Diskussion über das Thema Wolf ins Pritzwalker Hainholz eingeladen. Auf dem MAZ-Podium wird auch Christina Stettin (2.v.r.) wieder dabei sein. Quelle: Foto: Bernd Atzenroth
Buchholz

Das Thema Wolf polarisiert in der Region derzeit wie kaum ein anderes. Darum möchte die MAZ jetzt auch zum MAZ-Talk über den Wolf einladen. Am kommenden Donnerstag, 5. Juli, wollen wir im „Prignitzer Hof“ in Buchholz (Stadt Pritzwalk) mit Gästen einige Aspekte der Thematik diskutieren. Zugesagt hat Mario Borchert, der als Einzelkandidat mit dem Thema Wolf 2017 in den Bundestagswahlkampf gezogen ist. Werner Sperling, Vorsitzender des Jagdverbands Pritzwalk, wird zur Sicht der Jäger Stellung nehmen.

Karsten Neumann, Revierförster in Krempendorf, spricht über seine Erfahrungen als Wolfsbeauftragter. Eingeladen ist auch Christina Stettin, Geschäftsführerin des Prignitzer Kreisbauermverbands, die von den Sorgen der Landwirte berichten wird. Angefragt ist zudem Michael Niesler, Leiter des Tierparks Perleberg, der Schlagzeilen machte, als ein Wolf für zwei Wochen ausgebüxt war.

Plattenburg: Neun zu drei Stimmen für „wolfsfreie Zone“

Der Widerstand gegen eine weitere Ausbreitung des Wolfs ist größer geworden. Das zeigt auch ein Beschluss der Plattenburger Gemeindevertretung von dieser Woche. Mit neun zu drei Stimmen befürwortete das Gremium eine Vorlage, nach der die Gemeinde vom Land fordern soll, im Wolfsmanagement-Plan als eine nicht für die Besiedlung mit Wölfen geeignete Zone ausgewiesen zu werden.

Dafür macht die Kommune „überwiegend öffentliche Interessen“ geltend, wie den Schutz der Bevölkerung die unbeschwerte Nutzung der offenen Landschaft für Naherholung und Tourismus sowie die ausgeprägte natur- und artgerechte Weidetierhaltung in der Gemeinde. Initiiert wurde der Beschluss von acht örtlichen Landwirtschaftsbetrieben auf Gemeindegebiet, wie aus der Begründung hervorgeht.

Aufnahme ins Jagdrecht gefordert

Die rinderhaltenden Betriebe lehnen die Ansiedlung des Wolfs ab, weil Weidehaltung so zunehmend unmöglich werde. Dabei sind die Betriebe nicht grundsätzlich gegen die Ansiedlung des Wolfs, sondern wollen sie dort befürworten, „wo die Landschaftsstruktur ein Nebeneinander von Wolf und Mensch großräumig zulässt“, also etwa auf alten Truppenübungsplätzen oder in Naturreservaten.

Auch die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht mit Jagdzeiten und Abschussquoten sowie Schutzjagden nach schwedischem Vorbild werden gefordert. Tenor: Der Wolf hat sich so vermehrt, dass er nicht mehr als zu schützende Art betrachtet werden sollte.

MAZ-Talk in Buchholz

Der grüne Gemeindevertreter Rainer Schneewolf zeigte sich wiederum entsetzt über den Beschluss und vermutet, dass dabei der Bauernbund Regie geführt habe. Er verweist auf die Webseite www.wolfsfreiezone.de, auf der mittlerweile fast 7000 Unterzeichner kundgetan haben, gegen immer mehr Wölfe zu sein, darunter auch welche aus der Gemeinde Plattenburg.

Der Vorgang und die unterschiedliche Bewertung zeigen, wie kontrovers und emotional die Thematik mittlerweile diskutiert wird. Beispiel dafür war auch ein CDU-Forum, bei dem es hoch herging. Mit unserem MAZ-Talk möchten wir zur Versachlichung der Diskussion beitragen und wünschen uns viele interessierte Besucher.

MAZ-Talk am Donnerstag, 5. Juli, um 19 Uhr im Prignitzer Hof in Buchholz.

Von Bernd Atzenroth

In der Woche vom 13. bis 19. August geht das New Healing Festival am Preddöhler Stausee in eine neue Runde. Geboten werden neben Trance- und psychedelischer Musik etliche Kurse verschiedenster Themen.

28.06.2018

Die Kinder der Meyenburger Grundschule führten das Musical „Kleiner Tag –Leinen los“ auf. Mehr als 300 Zuschauer zeigten sich begeistert. Regisseurin des Stücks war Lehrerin Dorin Klakow.

28.06.2018

Die Sechstklässler der Grundschule Meyenburg nehmen vor dem Weggang in die weiterführenden Schulen noch einmal Abschied mit dem 2. Dankeschön-Tag. Sie helfen in den Kitas und verbringen Zeit mit Seniorinnen.

27.06.2018