Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Meyenburg Tierarzt Wilhelm Stimming diente an der Front
Lokales Prignitz Meyenburg Tierarzt Wilhelm Stimming diente an der Front
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 19.04.2018
Vor 100 Jahren endete der 1. Weltkrieg: Heimatforscher und Sammler Reinhard Hahn will mit der Gedenkwand im Schlossmuseum mahnen. Quelle: Beate Vogel
Meyenburg

Riesige Kanülen, Katheter und Greifzangen – die neue kleine Ausstellung im Schlossmuseum in Meyenburg ist ein bisschen unheimlich. Dabei beschreibt sie ein Kapitel im 1. Weltkrieg, das aus Sicht des Meyenburger Heimatforschers und Sammlers Reinhard Hahn sehr wichtig ist: die Arbeit der Veterinärmediziner. „1,3 Millionen Pferde wurden im Krieg eingesetzt. Sie mussten medizinisch versorgt werden.“

Wilhelm Stimming – hier mit Familie – war in Meyenburg sehr angesehen. Quelle: Beate Vogel

100 Jahre nach dem Ende des 1. Weltkrieges (1914 bis 1918) will Hahn mit seiner Sammlung vor allem mahnen: Gleich im Treppenaufgang verdeutlichen Uniformteile, Dokumente oder andere Objekte das Grauen des Krieges. Auf einer Tafel finden sich alle 120 Namen der Meyenburger, die im Kampf gefallen sind. „Für so eine kleine Stadt sind das viele“, sagt Hahn.

Stimmings Enkel war ebenfalls Tierarzt

Er legte den Grundstock für das Schlossmuseum mit seiner privaten Sammlung: Die Ausstellung zeichnet am Schicksal des Meyenburgers Willi Runge die Auswirkungen der großen geschichtlichen Ereignisse auf die kleine Stadt nach.

Nun bekam der Sammler für den neuen Teil der Ausstellung einiges aus dem Nachlass des Veterinärmediziners Wilhelm Stimming, der bis zu seinem Tod 1954 in Meyenburg wirkte. Die Leihgabe stammt von Peter Stimming, dem inzwischen verstorbenen Enkel des Meyenburger Veterinärs, der ebenfalls als Tierarzt arbeitete – in Plau. „Jetzt wurde uns die kleine Sammlung vom Burgmuseum in Plau angeboten.“ Zur Ausstellungseröffnung war die Witwe Peter Stimmings, Christel Stimming, da. Sie freute sich, dass die Stücke einen Platz in der Sammlung fanden.

Instrumente werden erklärt

Laut Hahn wurde Wilhelm Stimming (1872 bis 1954) mit 40 Jahren zum Militärdienst eingezogen. Er gehörte zu den 5300 Tierärzten, die zur medizinischen Versorgung der 1,2 Millionen Pferde herangezogen wurden. Auch Kamele, Ochsen, Hunde und Brieftauben wurden eingesetzt. Allein 480 Pferdelazarette wurden ab 1915 eingerichtet. Die Veterinäre behandelten neben Verwundungen auch Erkrankungen des Verdauungstraktes und Seuchen.

Die historischen Instrumente des Veterinärs Wilhelm Stimming sind ein bisschen unheimlich. Dabei haben sich manche bis heute kaum geändert. Quelle: Beate Vogel

Die medizinischen Instrumente, die Wilhelm Stimming in seinem Koffer bei sich hatte, sind nun unter Glas zu sehen. Die Vitrinen hat Hahn selbst gebaut. Über den Instrumenten erklären Zeichnungen, wofür die Geräte da sind.

Einer der wenigen Offiziere unter den Veterinären

Zum Nachlass gehört ein altes Fachbuch von 1577: „Arzenei Rezepte gesammelt und ausprobiert für Krankheiten natürlichen Ursprungs oder Hexerei.“ Das Büchlein enthält „Rezepte mit vielerlei Heilkräutern, aber auch allerlei Getier wie Regenwürmern oder jungen Hunden, um Salben herzustellen“.

Wilhelm Stimming muss Meyenburger mit Leib und Seele gewesen sein, so Hahn. Er hatte seine Praxis in der Plauer Straße und war in der Stadt eine sehr geachtete Persönlichkeit. „Er hat seine Heimatstadt so sehr geliebt, dass sie für ihn der Mittelpunkt der Welt war.“ Und er war einer der wenigen Veterinärmediziner, die es in der militärischen Rangordnung zum Offizier brachten: Er wurde 1916 zum Stabsveterinär befördert. Viele Erkenntnisse, die die Tierärzte an der Front machten, waren in der Veterinärmedizin später nützlich.

Das Schlossmuseum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr offen.

Von Beate Vogel

Die Meyenburger Angelschule und der Angelverein Buchholz räumen am Silmersdorfer Stausee Reste der Herbststürme und Müll auf. Trotz Dauerregens ziehen die Kinder 1 a mit.

17.04.2018

In der „Woche der Bibliotheken“ ist Autor U.S. Levin zu Gast in Meyenburg – auch die anderen Büchereien bieten eine Reihe von Veranstaltungen an.

16.04.2018

Die Meyenburger Bibliothek ist eine von 131 Büchereien im Land, die eine Bücherspende über den Deutschen Bibliotheksverband erhalten haben. Finanziert wurde diese unter anderem vom Familienministerium.

15.04.2018