Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Meyenburger Modemuseum neu geregelt

Stadtverordnete fassen Beschlüsse Meyenburger Modemuseum neu geregelt

Zum ersten Juni geht Museumschefin Josefine Edle von Krepl in Rente. Ihre Nachfolge übernimmt der 37-jährige Axel Voigt aus Halle. Wie die Sammlung von Josefine Edle von Krepl künfitg verwaltet wird, regeln drei Verträge. Die Stadtverordneten haben die Beschlüsse nun gefasst.

Voriger Artikel
Pritzwalker Modellbahner öffnen Türen
Nächster Artikel
Pompeji Brandenburgs in Freyenstein

Museumsleiterin und Sammlerin Josefine Edle von Krepl geht jetzt in Rente.

Quelle: Beate Vogel

Meyenburg. Drei wichtige Verträge beschlossen kurz vor der Übergabe des Modemuseums zum 1. Juni die Meyenburger Stadtverordneten am Mittwochabend in ihrer Sitzung. Sie verabschiedeten einstimmig einen Schenkungsvertrag und einen Mietvertrag für drei Wohnungen zur Lagerung von Kleidungsstücken mit Josefine Edle von Krepl sowie noch einen Betreiber- und Überlassungsvertrag für das Museum mit dem neuen Trägerverein Modemuseum Schloss Meyenburg.

Schenkungsvertrag regelt alle Details

Bekanntlich tritt die Museumsgründerin zum Monatsende am Sonntag ihren Ruhestand an. Nachdem die Stadt Meyenburg einen Teil der Sammlung gekauft hat und weitere Stücke kaufen wird, stellt sie diese sowie die Räume im Schloss dem neuen Trägerverein zur Verfügung. Damit die Ausstellungsstücke wie bisher präsentiert werden können, benötigt der Verein aber auch Inventar wie Tische, Stühle, Geschirr oder Bügeleisen und Telefon. Josefine von Krepl schenkt diese Dinge der Stadt, die sie wiederum dem Verein zur Verfügung stellt. Der Schenkungsvertrag regelt dies bis ins Detail. Auf Nachfrage der Stadtverordneten Jeanette Göpp (UWG) versicherte Bürgermeister Falko Krassowski, dass das komplette Inventar noch einmal gesichtet worden sei. Amtsdirektor Matthias Habermann bestätigte zudem, dass es dabei eine kompetente Rechtsberatung gab.

Da Josefine von Krepl einen großen Teil ihrer Sammlung behalten wird, benötigt sie Möglichkeiten, die vielen Kleider zu lagern. Zu diesem Zweck wurde nun ein Mietvertrag über drei kommunale Wohnungen in der Plauer Straße 44 abgeschlossen. Anstelle einer Kaltmiete überlässt von Krepl der Stadt für drei Jahre weiteres Inventar aus ihrem Museum: Möbel, Lampen, Dekorationen. Diese wiederum nutzt der Verein Modemuseum für den Betrieb des Museums. Auch wenn von Krepl den Mietvertrag vor Ablauf der drei Jahre kündigt, erhält sie die aufgelisteten Objekte erst nach Ablauf der Frist zurück.

Der ebenfalls beschlossene Betreiber- und Überlassungsvertrag regelt im Einzelnen das Verhältnis zwischen der Stadt Meyenburg und dem Trägerverein als künftigen Betreiber des Museums. Aufgeführt sind zum Beispiel Reinigungspflicht, Versicherung des Inventars, die Erstellung eines Museumskonzeptes, Absprachen mit der Stadt über Öffnungszeiten und Mitarbeiter und die Laufzeit, die zunächst zehn Jahre beträgt. Übernommen werden die beiden Mitarbeiterinnen Bianka Schmidt und Bianca Gablenz. Schmidt arbeitet seit achteinhalb Jahren im Museum und kann den neuen Geschäftsführer Axel Voigt mit ihrer umfangreichen Erfahrung unterstützen.

Mittel vom Land unterstützen Modemuseum

Mit dem Vertrag wird auch die Forderung der Fördermittelgeber erfüllt. Den Ankauf eines Teils der Sammlung unterstützten die Kulturstiftung der Länder und das Kulturministerium des Landes Brandenburg zu jeweils 500 000 Euro. Weitere 412 340 Euro sollen innerhalb eines Jahres – gerechnet ab dem 1. Juni – über Spendengelder aufgebracht werden. Verantwortlich für die Spendenakquise ist die Kulturstiftung der Länder.

Der Förderverein Modemuseum Schloss Meyenburg, der dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen feierte, wird nun aufgelöst, wie dessen Vorsitzende Josefine Edle von Krepl bei der Abschlussveranstaltung Anfang Mai informierte. Am heutigen Freitag treffen sich die Vereinsmitglieder ein letztes Mal, um den Verein formell aufzulösen. Auf dem Papier wird er noch ein Jahr lang existieren. Langfristig wird angestrebt, nur noch einen Verein im Schloss zu haben. Bislang gibt es neben dem neuen Trägerverein auch noch den Freundeskreis Schloss Meyenburg, der unter anderem das Schlossmuseum betreibt.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg