Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Meyenburger feiern Willkommensfest

Kita „Eichhörnchen“ Meyenburger feiern Willkommensfest

Ein Willkommensfest ist am Sonnabend in der Kita „Eichhörnchen“ in Meyenburg gefeiert worden. Die Veranstaltung richtete sich an die Neubürger der Stadt. Bei dem Fest gab es auch Gelegenheit, die umgebaute Tagesstätte zu besichtigen.

Voriger Artikel
Wandertag in Pritzwalk
Nächster Artikel
Diebe stehlen 350 Solarmodule

Kinder sangen zur Begrüßung.

Quelle: Wolfgang Thätner

Meyenburg. Ein Willkommensfest ist am Sonnabend in der Kindertagesstätte „Eichhörnchen“ gefeiert worden. Eingeladen dazu waren alle Neubürger der Stadt, die in den vergangenen Jahren Meyenburg zu ihrem Heimatort gewählt haben. „Vereine und Organisationen zeigen heute die kulturellen Möglichkeiten, die unsere Stadt bietet, laden ein zum Kennenlernen und zum Mitmachen. Das ist einer der Bewegründe für dieses Fest“, sagte Bürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung Falk Krassowski.

Einen weiteren und wichtigen Grund für dieses Fest nannte Sybille Gericke, Leiterin der Kita: „Der Förderkreis unserer Kita beteiligt sich am Bundesprogramm Demokratie Leben. Wir stehen diesem Projekt offen gegenüber. Denn in unserer täglichen Arbeit ist es uns besonders wichtig, diese moralischen Werte, die Toleranz, Achtung und Wertschätzung dem anderen gegenüber, zu erleben und zu erfahren.“

Eine Sache lag ihr noch besonders am Herzen. Sie begrüßte ganz herzlich Ingo Jeschke aus Sadenbeck. „Er hat uns maßgeblich beim Fördermittelantrag für den weiteren Ausbau unseres Dachgeschosses unterstützt. Im Ergebnis erhielten wir einen Scheck von der Stiftung ’Ein Herz für Kinder’ in der Höhe von 11 400 Euro. Wir bedanken uns auch bei Ulrike Gornig, Vorsitzende des Fördervereins, und Annette Kunze vom Amt Meyenburg, die sich ebenso engagiert hatten für das Fest.“

Eine private Willkommensinitiative begleitet die neuen Einwohner

Mit dem gemeinsamen Singen des Willkommens- und Eichhörnchenliedes wurde das Fest eröffnet. Für die Tanzdarbietungen von den „Dorfkindern“ sowie dem Karnevalsverein gab es großen Beifall. Mit Schminken, Stepptanz, Torwandschießen und Kaninchen-streicheln präsentierten sich die Vereine. Erzieherinnen der Kita „Luisenhaus“ gaben einen Einblick in ihre Einrichtung. Die private „Willkommensinitiative Meyenburg“ begleitete die Neubürger und half beim Kennenlernen des kulturellen Angebots. Gerne nahmen die Gäste Führungen durch die modernen Räume der Kita „Eichhörnchen“ wahr. Im Lesezimmer des Dachgeschosses stellte Johanna Schmittmann kurze Geschichten vor – nicht nur für die Jüngsten.

Mit den Sommerferien im Jahr 2014 begannen der Umbau und die energetische Sanierung der städtischen Kita „Eichhörnchen“. Zunächst mussten das alte Treppenhaus abgerissen und die komplette Dachetage entkernt werden. Das Gebäude bekam einen neuen Fahrstuhl, eine neue Wärmedämmung und neue Fenster im Dach. Die Stadt Meyenburg hatte für das Projekt Geld aus dem Finanzausgleichsgesetz bewilligt bekommen. Ursprünglich waren 360 000 Euro veranschlagt. Wegen der Kostenentwicklung im Baugewerbe war die Summe später auf 420 800 Euro gestiegen. „Dann gab es vom Brandschutz Nachforderungen und wir mussten die Brandmeldeanlagen in allen Etagen erneuern“, erinnerte sich Bauamtsleiterin Uta Nebert. Auch für die Fluchttreppe war mehr Geld nötig.

Im August waren die letzten Arbeiten in den neuen Horträumen erledigt worden, berichtete die Bauamtsleiterin. Seit Schuljahresbeginn können die rund 60 Hortkinder aus der Meyenburger Geschwister-Scholl-Schule die Dachetage nutzen. Bisher waren sie in den Kitaräumen – auf drei Etagen verteilt – betreut worden.

Von Wolfgang Thätner und Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg