Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Milliardengrenze überschritten

Volks- und Raiffeisenbank Prignitz erzielte das landesweit beste Bilanzergebnis Milliardengrenze überschritten

Der Erfolg der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz überstieg im Jahr 2015 selbst die kühnsten Erwartungen des Vorstands. Martin Brödder und Ingo Schlender führen das vor allem auf das bodenständige Geschäftsmodell und motivierte Mitarbeiter zurück.

Voriger Artikel
Akademien auf Kooperationskurs
Nächster Artikel
Amtsumlage steigt um 2,8 Prozent

Martin Brödder (l.) und Ingo Schlender vor den Bildern der Gründerväter ihrer Bank, Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Quelle: Bernd Atzenroth

Perleberg. Davon waren Martin Brödder und Ingo Schlender selbst überrascht: Die beiden Vorständler der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz konnten gegenüber der MAZ überaus positive Wachstumszahlen für das vergangene Jahr melden. Das Kundenvolumen stieg erstmals auf über eine Milliarde Euro an. Vor einem Jahr hatte es 930 Millionen Euro betragen, jetzt lag es um 72 Millionen Euro darüber. Dieses sind nach den ersten Auswertungen die besten Zahlen von allen Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land Brandenburg.

Der Gründe dafür gibt es aus Brödders Sicht viele: Das bodenständige Geschäftsmodell, motivierte und entscheidungskompetente 140 Mitarbeiter in zwölf Geschäftsstellen, aber auch das beste Bankenrating in Deutschland: Die Volks- und Raiffeisenbanken liegen in dieser Hinsicht sage und schreibe vier Stufen besser als die Deutsche Bank.

Jahresüberschuss liegt bei 560 000 Euro

Trotz Minizinsen haben die bestehenden und viele neue Kunden mehr Geld als in den Vorjahren bei der Bank geparkt: Die Kundeneinlagen stiegen um knapp zehn Prozent auf 452 Millionen Euro. Aufgrund der gesunkenen Kreditzinsen nahm auch die Investitionsbereitschaft in Region kräftig zu: Die Kreditbestände bei der Volks- und Raiffeisenbank erhöhten sich um rund neun Prozent auf rund 355 Millionen Euro. Die Konsumentenkredite der Privatpersonen waren dagegen rückläufig. Aber dies sieht der Bankvorstand aufgrund der möglichen Überschuldungsgefahr von Privathaushalten als eher positiv an. Die Bankbilanzsumme liegt nun mit dem Stichtag 31. Dezember 2015 bei knapp 600 Millionen Euro. Allerdings weisen Brödder und Schlender darauf hin, dass die Zahlen zunächst vorläufig sind, denn weder die Generalversammlung der Bank noch eine Prüfung durch die Bankenaufsicht haben bislang stattgefunden.

Dennoch zeigten sich Brödder und Schlender schon jetzt sehr zufrieden mit der Situation ihrer Genossenschaftsbank, trotz einer Staaten- und Großbankenkrise. Der Jahresüberschuss wird bei rund 560 000 Euro liegen. Die Dividende auf das Geschäftsguthaben der 3960 Mitglieder steht noch nicht fest. In den Vorjahren lag diese bei acht Prozent.

Kalkuliert hatten Brödder und Schlender übrigens mit zwei bis drei Prozent Zuwachs, gehofft auf drei bis vier. Nun lag das Ergebnis mehr als doppelt so hoch.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg