Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ministerin Diana Golze besuchte Unternehmen
Lokales Prignitz Ministerin Diana Golze besuchte Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.08.2016
Diana Golze (r.) sah sich bei der Lebenshilfe ganz genau an in welchen Bereichen Menschen mit Behinderung arbeiten können. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Die Brandenburger Arbeits- und Sozialministerin, Diana Golze (Die Linke), besuchte während ihrer Reise am Freitag durch die Prignitz drei Wittenberger Unternehmen. Der Landtagsabgeordnete Thomas Domres hatte sie eingeladen. „Das wollte ich mit Terminen verbinden, die mir am Herzen liegen”, sagte sie. So besuchte sie zunächst die anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen des Vereins Lebenshilfe Prignitz im Hirtenweg 8. Und kam dort mit den Mitarbeitern ins Gespräch.

Das neue Teilhabegesetzes verursache große Unsicherheit, berichtete die Leiterin der Hauptwerkstatt, Susann Bolz. Das Gesetz soll zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen dienen. „Die Teilhabe am Arbeitsleben wird aber manchen Menschen verwehrt, aufgrund der Schwere ihrer Behinderung. Alle Menschen sollten arbeiten können”, forderte Bolz. „In den vergangenen Jahren haben wir viel erreicht. Das Teilhabegesetz ist ein Schritt zurück.”

Bei ihren Stationen kam sie mit den Mitarbeitern ins Gespräch. Quelle: Wegner

Natürlich sei die Werkstatt der Lebenshilfe auch ein wirtschaftlicher Betrieb. In erster Linie aber stehe die Teilhabe am Arbeitsleben im Vordergrund. „Auch wenn uns regionale Unternehmen Aufträge erteilen, ist das Geschäft knallhart. Es geht ums Geld bei den Aufträgen”, sagt Harm Carls, Geschäftsführer der Lebenshilfe Prignitz.

Schwammiges Gesetz

„Wir als Land haben zum Entwurf des Bundesteilhabegesetzes eine eigene Stellungnahme abgeliefert“, sagte Golze. „Da in den einzelnen Ländern unterschiedliche Bedingungen herrschen, muss es individuell für die Bundesländer passen.“ Schließlich gehe es darum, die Menschen mit Behinderung zu unterstützen und zu fördern. Das Gesetz sei sehr schwammig und muss noch angepasst werden, findet die Sozialministerin. „Wir sind für die Öffnung nach unten und dafür werden wir uns einsetzen.”

Teilhabe am Arbeitsleben fordere ein Mindestmaß an verwertbarer Arbeit vom Menschen, die aber nicht definiert ist, so Carls. Auch die Wirtschaft müsse bei der Förderung von Menschen mit Behinderung mit ins Boot geholt werden, forderte er. Schon die Beschäftigung durch Inklusion helfe den Menschen ihr Leben in der Gemeinschaft lebenswerter zu gestalten. Für die Unternehmen entstehe außerdem noch ein wirtschaftlicher Vorteil.

„Golze: „Tolle Arbeit“

„Wir haben eine Studie über das Projekt ’Wege in Arbeit’ erstellt, bei der die Lebenshilfe Prignitz ein wichtiger Partner für uns war“, sagte Golze. Auch der Landkreis Prignitz habe das Ministerium großartig dabei unterstützt. „Die Studie verdeutliche, das es viel Engagement dazu braucht, den vielen Menschen zu helfen”, lobte die Ministerin „Die Menschen vollbringen hier tolle Arbeit und das wollen wir unterstützen.” Bei ihrem Rundgang durch die Werkstätten besuchte sie auch die Küche, den Förder- und Beschäftigungsbereich, die Wäscherei und die Abteilung Verpackung und kam mit den Mitarbeitern ins Gespräch.

Anschließend führte sie ihr Weg in die Berufsbildungszentrum Prignitz GmbH, wo sie sich über die Sprachausbildung für Geflüchtete informierte. Danach sah sie sich die Beratungsstelle des Vereins Suchthilfe Prignitz an und sprach mit der Leiterin Bettina Steinke-Schmidt über die Suchtkrankenhilfe und die Suchtprävention im Kreis Prignitz.

Von Jens Wegner

Von der Feuershow bis hin zu Stunts auf dem Nagelbrett – das Burgfest in Goldbeck verspricht seinen Besuchern am Samstag wieder jede Menge Unterhaltung. Neben Livemusik und Tanzparty für die Erwachsenen erwartet besonders die Kinder ein buntes Programm mit Puppenspiel und Clownspäßen. Die Veranstalter rechnen mit über 500 Gästen.

29.07.2016

Mehr Bandbreite und eine komfortablere Telefonie verspricht die Telekom auf großflächigen Anzeigen zum neuen IP-Anschluss. Das Festnetz per Datenleitung birgt jedoch Nebenwirkungen. Vor allem Nutzer von älteren Alarmanlagen und EC-Cash-Geräten sind betroffen. Analoganschlüsse werden zuerst ab- und umgeschaltet, dann folgt ISDN.

01.08.2016
Polizei Kontrolle auf der A24 Herzsprung – Neuruppin - Polizisten haben Mitgefühl mit Bröndby-Fans

Bei der halbtägigen Kontrolle am Donnerstag auf der A24 zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Neuruppin hatte die Polizei Beanstandungen an 25 Lkw, vier Bussen und drei Autos. Darunter zwei Reisebusse aus Dänemark mit Bröndby-Fans, die auf dem Weg nach Berlin waren zum Spiel gegen Hertha BSC. Aber die Polizisten drückten noch mal ein Auge zu.

29.07.2016
Anzeige