Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Mit dem Pollo nach „Sankt Nikolaus“

Lindenberg/Brünkendorf Mit dem Pollo nach „Sankt Nikolaus“

Die adventlichen Sonderfahrten mit dem Pollo zogen am Wochenende wieder alte und junge Kleinbahnfans an. Sie fuhren von Lindenberg bis zum Bahnhof Brünkendorf, der in „Sankt Nikolaus“ umbenannt worden war. Die Station wurde jüngst auf Vordermann gebracht.

Voriger Artikel
Weltmeister im Weihnachtsbaum-Weitwurf
Nächster Artikel
Futtermittelhalle brennt ab – Millionenschaden

Die Pollo-Nikolausfahrten führten von Lindenberg nach Brünkendorf, wo die Gäste erst einmal ausstiegen (Foto).

Quelle: Bernd Atzenroth

Lindenberg. Zum letzten Mal in diesem Jahr machten sich wieder viele Menschen auf, um bei einer Pollosonderfahrt einmal die bekannte Prignitzer Kleinbahn zu besteigen, standen doch am Wochenende die Pollo-Nikolausfahrten an. Zehnmal war das am Samstag und Sonntag möglich. Die Diessellok, die vor den Zug gespannt war, trug etwas weihnachtlichen Schmuck. In Lindenberg begannen die Zugfahrten. Mitfahrer gelangten von hier aus in etwa 20 Minuten zum Bahnhof nach Brünkendorf, der in „Sankt Nikolaus“ umbenannt worden war. Natürlich war auch der Nikolaus mit seinem Engel dabei und verteilte kleine Überraschungen an die jüngsten Fahrgäste.

14 Jahre nach Neubau renoviert

In Sankt Nikolaus konnten die Gäste wieder aussteigen und verweilen. Dafür waren zwei Zelte aufgebaut.Auf die Erwachsenen wartete in Lindenberg bei frühwinterlichem Wetter der Glühweinausschank. Außerdem sorgte der Wahrberge-Heimatverein mit Kuchen, frischen Waffeln und Grill für das leibliche Wohl. Ein Blick in das Bahnhofsgebäude lohnte aber auch. Denn nach Angaben des Kleinbahn-Vereins ist es 14 Jahre nach seinem Neubau umfassend renoviert worden. Dazu wurden im Oktober alle Einrichtungsgegenstände von den Wänden gerückt und die alte Elektroinstallation entfernt worden. Handwerker verschlossen dann alle alten Löcher in den Wänden und malerten Wände und die Decke mit typischen Farbtönen der damaligen Zeit.

Die Restarbeiten mussten rechtzeitig zu den Nikolausfahrten abgeschlossen werden. Die Elektroanlage wurde nach Angaben des Vereins unter Verwendung alten DDR-Aufputzmaterials neu aufgebaut. Nach den Nikolausfahrten soll noch der Fußbodenbelag erneuert werden, so dass der Innenraum dann zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins in altem Glanz erstrahlt. 2018 die ersten Sonderfahrten am 17. und 18. Februar an: Dann kann man sich auf Pollo-Knieperfahrt begeben.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg