Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Mit der Siegprämie soll gefeiert werden
Lokales Prignitz Mit der Siegprämie soll gefeiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.06.2017
Die Sadenbecker hatten sich für den Pausenempfang richtig viel ausgedacht. Quelle: Foto: Bernd Atzenroth
Anzeige
Sadenbeck

Diesen Tag in Sadenbeck wird Torsten Gotschke wohl so schnell nicht vergessen: „Ich durfte ja an diesem Tag zum 44. Geburtstag meine wahrscheinlich größte Geburtstagsgesellschaft im Leben begrüßen, ich glaube nicht, dass das an Gästen jemals zu toppen ist“, erzählt er launig im Gespräch mit der MAZ. Überhaupt waren so viele Gäste waren seit langem nicht mehr in dem immerhin einwohnerstärksten Dorf, das zur Stadt Pritzwalk gehört. Aus Pritzwalk kamen am 18. Mai fast 900 Fahrradfahrer, um in Sadenbeck bei der Tour de Prignitz ihre Mittagsrast zu halten. Sie wurden von ganz Sadenbeck großartig empfangen. Das war der Tour-Jury dann auch den ersten Preis im Pausenwettbewerb bei der Tour de Prignitz wert. Und somit 1000 Euro.

Jung und alt war beim Empfang in Sadenbeck vereint. Quelle: Bernd Atzenroth

Gotschke und seine Mitstreiter haben nun für sich entschieden, was sie mit der Siegprämie anfangen wollen: Im kommenden Jahr, wahrscheinlich im Mai, soll es ein richtig großes Dorffest geben, entschieden sie auf einer Sitzung am 24. Mai. Mit Festzelt, Tanz und allem drum und dran – die 1000 Euro sollen als „Anschubfinanzierung“ eingesetzt werden.

Damit soll eine alte Tradition wieder aufleben. „Bis vor ein paar Jahren hatten wir ein Oktoberfest“, erinnert sich Gotschke. Aber diese Tradition sei eingeschlafen, „wegen organisationsmuffliger Sadenbecker“, meinte Gotschke. Das mag wohl niemand glauben, der beim Pausenempfang in dem 700-Seelen-Dorf dabei war.

Und in der Tat: Es gibt in Sadenbeck eine Kulturgruppe, die sich um die Wiederbelebung des Ortslebens kümmert und auch „Sadenbeck neu beleben“ heißt. Renè Burisch und Michael Lofing saßen für diese Gruppe mit am Tisch bei der Auswertung. Ebenfalls dabei: Thomas Lesker für die Freiwillige Feuerwehr Sadenbeck, Anja Breßler-Sommer für die Kita Sonnenblume Sadenbeck, Ingo Jeschke und Torsten Gotschke für den SV 1895 Sadenbeck. Sie alle waren entscheidend am Erfolg der Mittagspause in Sadenbeck beteiligt, bei der aber überhaupt das ganze Dorf auf den Beinen war, inklusive der Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz.

Per Drehleiter nach oben: Tour-Hauptschiedsrichterin Anke Schönfelder in Sadenbeck. Quelle: Bernd Atzenroth

Übereinstimmendes Resümee bei dem Treffen laut Gotschke: „Ja, Sadenbeck kann Pause – aber wir müssen es nicht jedes Jahr haben.“ Denn die Vorbereitung einer solchen Mittagspause ist sehr aufwändig, so begeistert die Menschen gerade in kleineren Orten an diese Aufgabe auch herangehen. Aber natürlich haben sich alle gefreut, dass die Tour den Weg in ihren Ort gefunden hat. Und: „Wenn alle mitziehen, Ideen einbringen und bei der Planung, Umsetzung und Organisation helfen, ist es verhältnismäßig einfach, so was auf die Beine zu stellen. In diesem Falle war es so; hoffen wir für die Zukunft und für das Dorf, dass die Euphorie noch etwas anhält“, so Torsten Gotschke weiter. Die Sadenbecker selbst waren begeistert über den tollen Donnerstag in ihrem Ort – der Stopp der Tour ist immer noch Ortsgespräch, wie die MAZ an dem ein oder anderen Gartenzaun erfuhr.

Ursprünglich sollte das große Dorffest in Sadenbeck viel früher stattfnden – in diesem Jahr. Das gestaltete sich aber dann doch schwierig: Im Herbst wäre nur noch der 23. September terminlich frei gewesen – der Tag vor der Bundestagswahl, an dem solche größeren Dorffeste eigentlich nicht stattfinden sollen.

So orientierten sich die Sadenbecker von vorneherein auf den Mai des kommenden Jahres, wenn es denn dank der Tour-Siegprämie heißt: „Sadenbeck neu beleben“. Der Anfang ist bereits gemacht.

Viele Menschen, viele Räder: Auf dem Sadenbecker Sportplatz war es richtig voll während der Tour-Mittagspause. Quelle: Bernd Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Seine Hilfsbereitschaft wäre dem 61-Jährigen in Wittenberge beinahe zum Verhängnis geworden. Er wollte dem liegen gebliebenen Astra-Fahrer (26) Starthilfe geben und wurde dafür auch noch beleidigt und bedroht. Anschließend verletzte der Betrunkene einen Polizisten. Die Beamten überwältigten ihn. Nun ist er in der Psychiatrie.

02.06.2017

Der Verein der 42er Autoren vergibt am 10. Juni in der Kirche zu Putlitz den diesjährigen Putlitzer Preis. 190 Kurzgeschichten zum Thema „Geschenkt!“ gingen ein. Ein Stipendium für das Schreiben in der Prignitzer Idylle erhält Sina Lippmann, die sich unter 44 Bewerbern durchsetzte.

05.06.2017

Die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft bietet mit der „Entdecker-Linie“ jetzt gute Verbindungen von Wittstock nach Mecklenburg. An der Strecke liegen das Modemuseum Schloss Meyenburg oder der Archäologische Park Freyenstein. Die Linie führt bis Plau am See.

05.06.2017
Anzeige