Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Miteinander reden über Sprachgrenzen hinweg
Lokales Prignitz Miteinander reden über Sprachgrenzen hinweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.09.2016
Das Bungeetrampolin wurde rege genutzt. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Noch bis zum morgigen Sonnabend findet am Wittenberger Friedensteich das diesjährige Camp für Integration und Toleranz mit rund 150 Jugendlichen aus dem Land Brandenburg sowie aus Polen und Vietnam statt. Bereits im 16. Jahr verbringen Jugendliche aus vielen Ländern auf dieses Weise ein paar Tage zusammen. Diese Begegnung von einheimischen Jugendlichen und denen mit Migrationshintergrund soll helfen Vorbehalte abzubauen. Dadurch soll ihnen die Integration erleichtert werden. Außerdem bietet es allen Jugendlichen die Möglichkeit, andere Kulturen kennen zu lernen.

300 Gäste in 24 Teams

Zu den Programmpunkten im Camp gehören Kennenlern-Spiele. In gemischten Gruppen wurde es den Jugendlichen seit Dienstag so erleichtert, mit wenig Worten ungezwungen in Kontakt zu kommen. Es gibt Sportworkshops in verschiedenen Sportarten, ein Beachvolleyball-Turnier, ein Kanu-Wettbewerb und eine Spaßolympiade im Wasser und an Land. Diese internationale Jugendbegegnung wird durch das Programm „Integration durch Sport” von der Brandenburgischen Sportjugend organisiert und durchgeführt. Als ein Programmpunkt gab es am Mittwoch auf dem Gelände der Alten Ölmühle Wittenberge das mittlerweile dritte Familiensportfest mit dem Straßenfußballturnier für Toleranz.

24 Mannschaften kämpften im Straßenfußballturnier für Toleranz. Quelle: Jens Wegner

Dazu eingeladen waren auch Familien, Sportvereine, Jugendclubs und alle die sich dafür interessieren. Rund 300 Gäste in 24 Teams, die Hälfte davon aus Wittenberge traten an, um sich in sportlichen Wettkämpfen zu messen. Neben Fußball, gespielt wurde auf einem Kleinsoccerfeld mit Banden der Größe 10 mal 15 Meter, konnten sich die Gäste auch auf dem Bungee­trampolin, beim Curling, Minigolf, Bogenschießen und vielem mehr probieren. Für die jüngsten Besucher war eine Kinderspielstraße mit Hüpfburg aufgebaut und standen Balance-Spiele bereit. An Kleinsportgeräten hatten sie ebenfalls ihren Spaß.

Eine Kung-Fu-Aufführung der Nam Hong Son Dynastie. Quelle: Jens Wegner

„Mit den verschiedenen Angeboten wollen wir erreichen, dass für jeden etwas dabei ist“, sagte Jörg Schneider vom Landessportbund Brandenburg. Das Familiensportfest diene dazu, das Camp am Friedensteich mehr in den Fokus der Wittenberger zu rücken. Ziel sei es, Leute zusammen zu bringen, die sich kennenlernen und miteinander reden können. „Bei den sportlichen Aktivitäten motivieren wir die Teilnehmer eher miteinander zu spielen und nicht gegeneinander. Wir freuen uns besonders den BSG Pneumant Fürstenwalde und den SC Potsdam mit im Boot zu haben. Das sind zwei Vereine von über 100, die uns unterstützen und langjährige Partner sind.”

Zum Rahmenprogramm gehörte eine Kung-Fu-Aufführung der Nam Hong Son Dynasty Wittenberge. Die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Diana Golze, eröffnet die Veranstaltung und probierte sich an Sportarten wie Bogenschießen und Minigolf. Das Familiensportfest ist ein Gemeinschaftsprojekt des Programms „Integration durch Sport” des Kreissportbundes Prignitz, der Arbeitsgruppe für Integration, des Wittenberger Bündnis für Familie sowie der Alten Ölmühle Wittenberge.

Von Jens Wegner

Es ist wieder Pferdemark in Havelberg. Für Kurt Zander aus Falkenhagen, Jürgen Stüber aus Meyenburg und ihre Freunde vom Pferdemarkt-Fanclub „Die Prignitzer" ist das die schönste Zeit des Jahres. Die Männer haben verwegene Geschichten zu erzählen. Die Stadtverwaltung Havelberg hofft, den Besucherrückgang vom vergangenen Jahr überwinden zu können.

04.09.2016

Die Rolandstadt bekommt in der nächsten Woche eine weitere Baustelle. In der Wittenberger Straße beginnt die Straßensanierung. Voraussichtlich für ein Jahr kann diese wichtige Zufahrt ins Zentrum nur als Einbahnstraße genutzt werden.

04.09.2016

Es sind die einfachen Aktionen, die Menschen zum Mitmachen veranlassen: Dazu gehört auch der Becher-Rap, den man beim Herbstleuchten in Pritzwalks Innenstadt am Freitag singen und klatschen kann. Darüber hinaus können sich die Besucher auf die Jagd nach Puzzletielen machen – oder einfach in den bunt illuminierten Straßen shoppen gehen.

04.09.2016
Anzeige