Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Musik in Perfektion für die gute Sache
Lokales Prignitz Musik in Perfektion für die gute Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.10.2016
Beeindruckende junge Musikerinnen: Julia Rinderle, Sarah Lewark und Sophia Körber. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Es war für den guten Zweck, ansonsten müsste man für ein Konzert dieser Qualität wahrscheinlich richtig viel Eintritt zahlen. Denn was die Pianistin Julia Rinderle und die Sopranistinnen Sarah Lewark und Sophia Körber am Freitagabend in Pritzwalk auf die Bühne im Saal der Kreismusikschule zauberten, war Gesang und Spiel in hoher Perfektion.

Mal abgesehen davon, dass man in Pritzwalk um die großen gesanglichen Fähigkeiten der aus der Dömnitzstadt stammenden Sophia Körber weiß, ihre Gesangsmitstreiterin und die Instrumentalistin legten ein ebensolch hohes Niveau an den Tag. Kein Wunder, sind doch alle drei schon in jungen Jahren preisgekrönt für ihr musikalisches Können.

Es ist aber auch die anspruchsvolle musikalische Auswahl, die diesen Abend zu etwas ganz Besonderem machte: Allein das pianistische Solo von Julia Rinderle, die den einer breiten Masse eher unbekannten Komponisten Anselm Hüttenbrenner mit einer Auswahl aus dessen „Geisterszenen“ vorstellte, war den Besuch des Konzerts wert. Beide Sängerinnen zeigten, etwa bei „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck auch ein wenig komödiantisches Talent, es machte Spaß zuzusehen, nicht nur zuzuhören.

Begonnen hatte alles aber mit indischem Tanz, denn es ging an diesem Abend vor allem darum, das Asha-Vihar-Hilfsprojekt zu unterstützen. Seit zwei Jahrzehnten bereits hat sich das Pritzwalker Gymnasium der Hilfe für das indische Dorf verschrieben und immer wieder auf ganz unterschiedliche Weise dafür Spenden gesammelt. In der Pause wurde Kuchen verkauft, und wer wollte, konnte natürlich für die gute Sache spenden, das taten die Besucher auch.

Dass das Konzert zustandekam, ist sicher dem Umstand zu danken, dass Sophia Körber, obwohl sie mittlerweile eine gefragte Künstlerin ist, den Kontakt in ihre Heimatstadt hält und das Projekt Asha Vihar aus ihrer eigenen, noch gar nicht so lange zurückliegenden Schulzeit kennt.

Von Bernd Atzenroth

Es ist schon ein imposantes Bild, wenn alle Meyenburger Chorsängerinnen und -sänger gemeinsam auf der Bühne stehen. In der voll besetzten Kirche taten sie das, um das Jubiläum des Männerchors zu feiern, und bezogen dabei auch die Besucher ein.

19.10.2016

Sie war nicht zum ersten Mal in Wolfshagen und begeisterte erneut: Bettina Born zog ihr Publikum mit Eigenkompositionen in ihren Bann, die durch ihr Akkordeonspiel ein ganz besonderes Flair hatten.

19.10.2016

An einem herbstlichen Nachmittag machten es sich Kinder und ihre Eltern in Horst (Gemeinde Groß Pankow) gemütlich: Beim Laternenfest bastelten sie zunächst gemeinsam, bevor die Kinder ihre Laternen dann auch bei einem kleinen Umzug zeigten.

19.10.2016
Anzeige