Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Nach dem Sturm: Panik bei den Legehennen

Hühner in Bio-Stall in Könkendorf Nach dem Sturm: Panik bei den Legehennen

Der Sturm vor einer Woche hat das halbe Dach von der Könkendorfer Legehennenbatterie gerissen. Das hatte für viel Aufregung unter den Tieren gesorgt. Doch die leiden offenbar auch an Langeweile: Das führt unter anderem zum Federpicken, vielen Tieren fehlt ein großer Teil ihres Federkleides.

Voriger Artikel
Bürgermeister im Frack warb fürs Landesfest
Nächster Artikel
Axel Schmidt wird Hauptamtsleiter

Alessandro Zuchchiatti vor den abgedeckten Dachresten.

Könkendorf. Ihren Freiland-Auslauf können die 14 000 Legehennen in der Bio-Eieranlage in Könkendorf derzeit nicht nutzen, lediglich ein kleiner Vorraum hinter Sichtschutznetzen steht den Tieren zur Verfügung – eigentlich sieht die EU-Verordnung für Bio-Legehennen vor, dass sie ein Drittel des Tages draußen verbringen können.

Und auch sonst herrscht einige Aufregung im Hühnerstall: Der Sturm in der vergangenen Woche hatte das halbe Dach des Stalles abgedeckt. Wohl auch die enormen Wind- und Scheppergeräusche haben den ohnehin scheuen Hühnervögeln enorm zugesetzt: Die Legeleistung sei stark zurückgegangen, hieß es. An manchen Stellen sei zudem viel Regenwasser in die Legebatterien eingedrungen.

In den Freilauf können die Hühner derzeit nicht

In den Freilauf können die Hühner derzeit nicht.

Quelle: Claudia Bihler

Hühner mit halbem oder so gut wie keinem Federkleid

Und so bietet das Stallleben der Könkendorfer Hühner ein recht trauriges Bild. Manche Hühner sitzen apathisch auf dem durchtränkten Boden, bei dem die trockene Einstreu fehlt. Im Vorraum suchen sich die stärksten Tiere den am wenigsten nassen Platz auf einer Mauer mit ein paar Sonnenstrahlen. Heuballen liegen zwar im Vorraum, dort, wo auch die Eier gewaschen sowie verpackt werden, und dort, wo zudem die Picksteine stehen, mit denen sich die Tiere eigentlich beschäftigen könnten. Viele der Tiere in der Legebatterie besitzen nur noch ein halbes oder so gut wie kein Federkleid mehr – bei Experten wird dies allerdings nicht als Zeichen von Panik, sondern als Zeichen von Langeweile gewertet.

Vielen Tieren fehlt ein großer Teil des Federkleides

Vielen Tieren fehlt ein großer Teil des Federkleides.

Quelle: Claudia Bihler

Das Problem ist dem Betreiber der Anlage bekannt: „Aber die braunen Hühner neigen mehr zum Federpicken als weiße“, erklärt Alessandro Zuchchiatti, Eigentümer der Anlage, die im Jahr 2012 am Ortsrand von Könkendorf in Betrieb gegangen ist. Bezieher der Könkendorfer Bioeier sei ein Unternehmen in Regensburg in Bayern, erläutert Zucchiatti. Nach knapp einem Jahr geht die Legeleistung der Tiere stark zurück, sie werden dann geschlachtet. Anschließend kommen sie in den Handel.

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg