Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neue Chefs bei der Neudorfer Fleischerei
Lokales Prignitz Neue Chefs bei der Neudorfer Fleischerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.05.2017
Staffelstab-Übergabe mit Salamis: Der neue Geschäftsführer Enrico Dietsch (l.), Produktionsleiterin Susan Dietsch und Reiner Polei Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Neudorf

Mehr oder weniger nahtlos hat die Neudorfer Fleischerei ihren Führungswechsel vollzogen: Reiner Polei, der vor 26 Jahren bei der Gründung der Handwerksfleischerei die Verantwortung als Geschäftsführer übernahm, ist mit 65 Jahren in den Ruhestand gegangen. Und auch, wenn er nach wie vor als Berater für eine Übergangsfrist im Unternehmen ansprechbar ist: „In ein paar Monaten ist endgültig Schluss“, sagt er. „Das habe ich auch meiner Frau versprochen.“

In die Zeit seiner Geschäftsführung fällt nicht nur die Gründung der Neudorfer Fleischerei, sondern auch eine ganz maßgebliche Expansion. Unter anderem wurde die Fleischerei so umgebaut, dass die EU-Bedingungen ohne weiteres eingehalten werden können. Zahlreiche Investitionen hatte Polei initiiert, darunter in eine neue feuerlose Räucheranlage und in die technische Ausstattung des Unternehmens. Das Sortiment der Neudorfer wurde beträchtlich erweitert. Bekannt und mehrfach prämiert wurde das Unternehmen vor allem für seine Salamis, die heute in vielfachen Geschmacksrichtungen angeboten werden. Unter anderem für die Produktionsanlagen von Salamis hatte das Unternehmen eine beträchtliche Summe aufgewendet. Heute umfasst das Sortiment unter anderem Kürbissalamis, solche in italienischer oder französischer Geschmacksrichtung, zu Weihnachten lassen sich die Fleischer aus Neudorf festliche Rezepte einfallen.

Viele Investitionen am Standort

100 Mitarbeiter arbeiten für die Neudorfer Fleischerei, die auch nach der umfassenden Erweiterung nach wie vor als Handwerksbetrieb gilt. Die Produkte werden in 16 Filialen verkauft. Bei der Gründung vor 26 Jahren arbeiteten acht Beschäftigte in Neudorf, die Waren wurden an einem Verkaufswagen in der Region angeboten.

Der Führungswechsel des Unternehmens war in Neudorf schon seit mehreren Jahren vorbereitet worden. Enrico Dietsch (42) leitete elf Jahren lang die Produktion – und zeichnete so für das Angebot in den Auslagen verantwortlich. Nun rückte er in die Position des Geschäftsführung auf. Die Produktion bleibt sozusagen in der Familie: Susan Dietsch übernimmt diese Aufgabe von ihrem Mann, auch sie arbeitet viele Jahre in Neudorf. Um den Übergang in der Geschäftsführung möglichst reibungslos zu gestalten, steht Reiner Polei seinem Nachfolger nach wie vor mit Rat und Tat zur Seite.

Mittelfristig wird eine Zentralküche gebaut

Doch auch Enrico Dietsch hat weitere Pläne fürs Unternehmen – in erster Linie möchte er die Arbeitsplätze erhalten und neue schaffen. Darüber hinaus steht unter seiner Leitung ein Profilwandel des Angebots in den Filialen bevor. Das bisherige Fleischereiangebot wird dabei natürlich erhalten bleiben. „Und wer einmal etwas besonderes will, kann das mit einer gewissen Vorlaufzeit und einer Bestellung auch nach wie vor erhalten“, sagt der 42-Jährige.

Weil sich die Bedürfnisse der Kunden in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt haben, will die Neudorfer diesen entgegen kommen. Dietsch: „Immer mehr Kunden möchten gerne bereits vorbereitete Produkte kaufen, die sie daheim nur noch warm machen müssen.“ In noch mehr Filialen als bisher wird es künftig demzufolge Heißtheken geben, an denen Gulasch, Bratenteile oder Suppen gekauft werden können. „Auch die gestiegene Nachfrage nach frischen Salaten werden wir berücksichtigen“, sagt Dietsch: „Mittelfristig ist der Bau einer Zentralküche in Neudorf geplant.“

Von Claudia Bihler

Der Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann schwärmt von der Tour-Familie – dabei hat er selbst seinen Anteil daran, dass es sie gibt. Sicher wird er auch heute wieder mit seinen Putlitzern den wahren Tour-Spirit an den Tag legen – beim Zielempfang für die Perleberger.

19.05.2017
Prignitz Ticker 2. Etappe Tour de Prignitz 2017 - Superspaß trotz Dauerregen

Die zweite Etappe der Tour de Prignitz führte am Dienstag von Perleberg in die Gänsestadt Putlitz. Petrus war den Radlern nicht so hold, doch der guten Stimmung tat die miese Laune von Petrus keinen Abbruch. Die MAZ war immer mit dabei. Hier der Tour-Ticker zum Nachlesen.

16.05.2017

Die Bundeswehr hilft, bei der Tour Ordnung im Feld zu schaffen. Mit dbei auf der 1. Etappe: Landeskommandeur Oberst Olaf Detlefsen.

16.05.2017
Anzeige