Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neue Gebühr für anonyme Grabstätten
Lokales Prignitz Neue Gebühr für anonyme Grabstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.06.2017
Die anonyme Grabstätte auf dem Meyenburger Friedhof mit dem Gedenkstein.. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Frehne

Nach nur einem Jahr beschlossen die Gemeindevertreter von Marienfieß in ihrer Sitzung in Frehne erneut eine Änderung ihrer Friedhofssatzung. Der Grund: die Kalkulation für die neu angelegten, anonymen Grabstätten.

„Normalerweise legen wir alle vier Jahre eine aktuelle Kalkulation für die Bewirtschaftungskosten vor“, erklärte Ordnungsamtsleiterin Anne-Katrin Weber. Das war vergangenes Jahr im März geschehen. Inzwischen hatten sich die Gemeindevertreter aber entschieden, anonyme Grabstätten auf den drei kommunalen Friedhöfen in Krempendorf, Frehne und Jännersdorf anzubieten. Dafür muss eine Gebühr in der Satzung festgeschrieben werden. Für die Nutzung dieser Grabstätten wird laut Weber in der Gemeinde eine einmalige Gebühr von 196,80 Euro fällig. „Zum Vergleich: In Meyenburg beträgt diese Gebühr 249,40 Euro.“ Die Gemeindevertreter fassten den Beschluss einstimmig.

Für die drei Friedhöfe fallen jährlich insgesamt gut 3700 Euro Bewirtschaftungskosten an. Auf dem Friedhof Frehne gab es zum Stichtag 31. Dezember 2015 genau 106 Gräber, in Jännersdorf waren es 81 und in Krempendorf 111. Auf einer Grabstätte mit einem Einzelgrab entstehen daher jährliche Bewirtschaftungskosten in Höhe von 12,53 Euro.

Die Bewirtschaftungskosten verteilen sich unter anderem auf Bauschnitt, Grünflächenpflege und Abfallentsorgung, Steuern, Versicherung und Verbrauchsmaterialien sowie Wasser- und Energiekosten. Die Gebühren für die Marienfließer Friedhöfe liegen eher unter dem Durchschnitt. Die Kümmernitztaler etwa müssen knapp 25 Euro zahlen, wobei die Gemeinde noch einmal so viel bezuschusst. Die hohen Kosten entstehen unter anderem, weil sie sich auf immer weniger Leute verteilen.

Von Beate Vogel

Für einen Hauptpreis hat es zwar nicht gereicht, aber das Kunstprojekt „Die 7 Künste von Pritzwalk“ wurde für den Preis Kulturelle Bildung 2017 der Bundesstaatsministerin für Kultur und Medien nominiert. Das ist mit 5000 Euro nominiert. Dank des Projekts von Clegg & Guttmann ist Pritzwalk ein Begriff in der Kunstszene.

24.06.2017

Das kleinste Team hat groß abgeräumt: Den Pokal beim Abfallparcours des Landkreises Prignitz in Wittenberge errangen am Mittwoch die Schüler der Klasse 5b der Meyenburger Grundschule. Unter dem Namen „Die Mülleinhörner“ absolvierten sie die fünf Stationen in der zweitbesten Zeit und mit den wenigsten Fehlern. Sie können sich über 100 Euro Siegprämie freuen

24.06.2017

Vor zwei Jahren hat die Rostocker Liedermacherin Bea ihr altes Leben gänzlich hinter sich gelassen. Sie hat keine Wohnung, keinen Besitz, keine Versicherungen mehr. Nur mit leichtem Gepäck und einer Gitarre trampt die ehemalige Lehrerin durch die Welt – gerade war sie zu Gast in Zempow, wo sie eines ihrer berühmten „Wohnzimmerkonzerte“ gab.

24.06.2017
Anzeige