Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neue Superintendentin ins Amt eingeführt
Lokales Prignitz Neue Superintendentin ins Amt eingeführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 06.03.2017
Von Berlin in die Prignitz: Eva-Maria Menard (vorn) wurde von Generalsuperintendentin Heilgard Asmus (l.) in ihr Amt als Superintendentin für den Kirchenkreis Prignitz eingeführt Quelle: Kerstin Beck
Anzeige
Perleberg

Gut gefüllt war am Sonntagnachmittag die Perleberger St.-Jacobi-Kirche, und das hatte auch einen besonderen Grund: In einem feierlichen Gottesdienst wurde Eva-Maria Menard für die nächsten zehn Jahre als neue Superintendentin des Kirchenkreises Prignitz in ihr Amt eingeführt.

Die 49-jährige Theologin, die zuletzt in der Berliner Gemeinde am Weinberg in der Zionskirche gewirkt hatte, war auf der Herbstsynode des Kirchenkreises mit großer Mehrheit gewählt worden. Ihren Dienstsitz hat sie in der Superintendentur in Perleberg, wozu auch eine Dienstwohnung gehört, in der die Theologin mittlerweile mit ihrem Mann Peter eingezogen ist.

Generalsuperintendentin Heilgard Asmus fand für „die Neue“ recht unkomplizierte Worte: „Sie ist Ende 40 und sie weiß auch, wie man mit Pressesprechern der Gemeinden umgehen muss. Sie ist nicht nur Pfarrerin, sondern hat sich im Bereich im Fernstudium im Bereich Kulturmarketing für die Öffentlichkeitsarbeit weiter qualifiziert.

Frei genug, ihr Amt neu zu entdecken

Und sie ist frei genug, ihr Amt neu zu entdecken. Sich direkt an die neu gewählte Superintendentin wendend, setzte die Generalsuperintendentin noch hinzu: „Sie werden hier viele Bindungen erfahren und auch Ihren Geist immer wieder neu kräftigen - für die Arbeit im Kirchenkreis und zu dessen wichtigen Anforderungen!“

Die frisch in ihr Amt gewählte Superintendentin hingegen sprach in ihrer Predigt von einem „Garten voller Blumen, Bäumen und Kräutern“ und mit einem darin befindlichen „aber“. Sie entwarf das Bild von einem gemeinsam zu gestaltenden „Gemeinschaftsgarten“ und warf die Frage auf, ob dieses wohl ein Weg zum „Paradies“ zurück sein könne. Sicherlich eine Metapher für die kommenden arbeitsreichen und produktiven Jahre.

Geschenke zum Dienstantritt

Dazu gab es noch etliche Grußworte und Geschenke zum Dienstantritt. Gekommen war zu dieser Gelegenheit auch Bürgermeisterin Annett Jura, die Eva-Maria Menard ihre Hilfe anbot: „Möge es Ihnen gelingen, hier eine gute, einvernehmliche Gemeinschaft zu bilden. Wenn Sie Hilfe benötigen, so reiche ich Ihnen gern meine Hand, denn nur wenige Schritte von Kirche und Superintendentur entfernt befindet sich ja das Rathaus, und eine gute Verbindung zwischen diesen beiden historischen Gebäuden hat es ja in fernerer Vergangenheit immer gegeben!“ Das Präsent dazu war gut ausgewählt: Ein Bildband von Perleberg zum Erkunden der Stadt.

Und dann gab es noch eine zweite Seite der Veranstaltung: In ihren Dienst als Mitarbeiter des Kreiskirchenrates wurden Bärbel Oschmann, Susanne Arbeiter, Henning Hartmann, Susanne Liedtke, Nicole Müller, Christian Richter sowie die Pfarrerinnen und Pfarrer Verena Mittermaier, Olaf Glomke und Christian Gogoll eingeführt.

Von Kerstin Beck

Die neunjährige Hündin Mela aus Buckow hatte vermutlich nie Junge. Sie säugt stattdessen drei Katzen – und das schon seit sechs Jahren. Das Verhalten geht bei Hunden auf eine Scheinschwangerschaft zurück, und die ist ein Überbleibsel aus der Wolfsvergangenheit.

09.03.2017

Beim Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in der Wittenberger Bahnstraße ist am Sonntag ein Schaden von 200 000 Euro entstanden. Menschen wurden nicht verletzt. Die sechsköpfige Familie, die in der Brandwohnung lebte, brachte sich in Sicherheit. Für ein Katze kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

06.03.2017

Frisch, fröhlich und als Liebhaber der Musik zeigte sich die sechsköpfige Truppe vom Jungen Staatstheater Parchim am Sonnabend in Berge. Ihr Programm stand auf einem Bierdeckel.

05.03.2017
Anzeige