Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neuer Flyer zeigt Sehenswürdigkeiten
Lokales Prignitz Neuer Flyer zeigt Sehenswürdigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:00 26.03.2017
Jean Duwe (l.), stellvertretender Vorsitzender des Tourismusvereins, erhielt von Vizebürgermeister Ronald Thiel einen Stapel der neuen Flyer. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Auch in Zeiten von Smartphone und sozialen Netzwerken möchten die Menschen etwas schwarz auf weiß, oder besser bunt auf cremeweiß besitzen, wenn sie in eine neue Stadt kommen. Bislang gab es in Pritzwalk kein Informationsblatt (Flyer), der Gästen von außerhalb und vielleicht auch manchen Einheimischen einen kompakten Überblick über die Sehenswürdigkeiten gegeben hat. Das wollten Stadtverwaltung und der Tourismusverein Pritzwalk und Umgebung ändern und haben den Flyer „Stadtansichten – Willkommen in Pritzwalk“ entworfen.

Gestern wurden die druckfrischen Exemplare der kleinen Informationsschrift verteilt. Erster Empfänger war Jean Duwe, Wirt und Besitzer des Gasthauses und Hotels „Zum Torwächter“ in Pritzwalk und gleichzeitig stellvertretende Vorsitzender des Tourismusvereins Pritz­walk und Umgebung.

Gäste sollen greifbare Informationen an die Hand bekommen

„Es war an der Zeit, den Gästen etwas greifbares an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe sie eine erste Orientierung bekommen, was sie in Pritzwalk erwartet“, sagte Vizebürgermeister Ronald Thiel. Die Broschüre besteht im Mittelteil aus einem Stadtplan, der von Fotos verschiedener Sehenswürdigkeiten umrahmt wird. Sämtliche dort aufgeführten Stadtansichten sind mit einem Nummernsystem gekennzeichnet, mit dessen Hilfe sie sich in einer Textlegende wiederfinden lassen. Kurze Beschreibungstexte machen Neuankömmlinge mit den jeweiligen Attraktionen vertraut.

Pritzwalk und Umgebung hat allerhand zu bieten

„Pritzwalk ist bisher touristisch nicht so stark in Erscheinung getreten, dabei haben wir allerhand zu bieten“, sagte Ronald Thiel. Insgesamt 16 Sehenswürdigkeiten listet der Flyer auf. Angefangen vom Rathaus über das Museum in der ehemaligen Tuchfabrik, die Stadtmauer, Kulturhaus, Stadtbibliothek und Bismarckturm hin zu den beiden Kirchen und dem Gymnasium sowie dem Bahnhof mit Bürgerbüro und Fahrradverleih. Doch auch an Freizeitaktivitäten wurde gedacht: Das Stadion, die Angelteiche, das Schwimmbad und der Waldpark Hainholz werden aufgeführt, dazu die Wohnmobilstellplätze auf der Dömnitzinsel und am Hainholz.

Auch umliegende Attraktionen werden aufgeführt

„Es war uns wichtig, auch die umliegenden Attraktionen aufzunehmen“, sagte Ronald Thiel. Eine Fahrt mit dem Pollo wird den Besuchern ebenso ans Herz gelegt wie die Wallfahrtskirche in Alt Krüssow, die Radwege oder der Pilgerweg Annenpfad. Schließlich werden die regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen aufgelistet, etwa der Musikalische Frühling, die Pritz­walker Festtage, das Herbstleuchten, die Kniepersaisoneröffnung und der Weihnachtsmarkt. „Das ist sicher nur der Anfang, weitere thematische Flyer sollen folgen“, kündigte der Vizebürgermeister an.

QR-Code für Smartphone-Nutzer

Für die Freunde moderne Kommunikation enthält der Flyer einen QR-Code, der mit dem Smartphone abfotografiert werden kann. Wer diese Möglichkeit nutz, wird auf die für Mobilgeräte optimierte neue Internetseite des Tourismusvereins Pritzwalk und Umgebung geleitet. Dort findet sich dasselbe Zahlensystem wieder, das bereits auf dem Flyer verwendet wird.

3000 Exemplare wurden gedruckt

Verteilt werden soll der Flyer über Geschäfte, Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe in der Stadt und der Umgebung. Touristen finden ihn aber auch im Rathaus, in der Stadtverwaltung in der Gartenstraße, im Kulturhaus, im Bahnhof und an vielen anderen Stellen in der Stadt. Die Startauflage des Flyers lieg bei 3000 Exemplaren.

Von Andreas König

Die französische Sängerin Mélinée war zur Woche der Frankophonie an der Pritzwalker Freiherr-von-Rochow-Oberschule zu Gast. Die Woche soll Schülern ermöglichen, Sprachfähigkeiten aus dem Unterricht ganz praktisch anzuwenden.

26.03.2017

Mit einem Kredit können die Meyenburger ein Defizit im Finanzhaushalt des Etats 2017 ausgleichen. Die besagten 670 800 Euro fließen in die Sanierung des Wohnhauses Marktstraße/ Ecke Mittelstraße. Dem Projekt hatten die Stadtverordneten äußerste Priorität eingeräumt. Doch auch weitere Investitionen sind dieses Jahr drin.

26.03.2017

Jetzt reichte es einer Kuhsdorferin. Nachdem sie mehrfach an der Bushaltestelle auf einen Bus wartete der einfach nicht kam, richtet sich ihre Kritik gegen den Betreiber des Busbetriebs, die Arbeitsgemeinschaft Prignitzbus. Von dort kommt der Hinweis, in solchen Fällen sofort in der Zentrale in Perleberg anzurufen.

26.03.2017
Anzeige