Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neuer Geh- und Radweg übergeben
Lokales Prignitz Neuer Geh- und Radweg übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 03.09.2015
Bei der Übergabe des neuen Rad- und Gehwegs (v.l.): Friedhelm Müller, Wolfgang Brockmann und Eckhard Leest. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Ein wenig ähnelt die neue Trasse dem gelben Backsteinweg aus dem „Zauberer der Smaragdenstadt“. Aber trotz der zarten Beige- und Gelbtöne hat der neue Geh- und Radweg nichts märchenhaftes, sondern ist solide Handwerksarbeit. Zwischen der Straße Zur Hainholzmühle und der Herbert-Quandt-Schule gelangen Radfahrer und Fußgänger jetzt sicheren Tritts oder Reifens von A nach B.

„Kein Vergleich mit dem alten Plattenweg“, sagte Bürgermeister Wolfgang Brockmann, der den Abschnitt gemeinsam mit Baufachgebietsleiter Friedhelm Müller selbst unter die Füße nahm. „Alles fest, alles in Ordnung“, lautete das übereinstimmende Urteil.

Bis zum 27. Juli bildeten sogenannte NVA-Platten den Untergrund, Betonplatten, die eigentlich gar nicht für die permanente Nutzung als Wegedeck gedacht waren. Doch dafür, dass es sich eigentlich um ein Provisorium handelte, hielten die Bauelemente erstaunlich lange durch. „Zum Schluss mussten wir allerdings handeln, die Bewehrungseisen kamen schon durch“, berichtet Friedhelm Müller.

Die Seitenstreifen links und rechts des Weges sollen begrünt werden, die Grassaat ist bereits ausgebracht. „Dann haben wir auch keine Probleme mit der Regenentwässerung“, sagte Friedhelm Müller. Auf eine Entwässerungsmulde habe man bewusst verzichtet. „Die wachsen ohnehin nur zu“, sagte der für Bauangelegenheiten zuständige Fachgebietsleiter. Insgesamt 38 000 Euro kostete der Bau. Bei dem Weg handelt es sich um die letzte geplante städtische Investition in den Gehwegbau für dieses Jahr. „Wir wissen natürlich nicht, was noch auf uns zukommt“, schränkte der Bürgermeister ein. Für kommendes Jahr sei die Erneuerung der Brücke über die Dömnitz geplant. Auch dieses Bauwerk verdankt seine Existenz im weitesten Sinne den Bemühungen der DDR zur Landesverteidigung. Die „Kampfgruppen der Arbeiterklasse“ errichteten es in den 1960er Jahren. „Gegenwärtig erarbeiten wir die Planung“, sagte Friedhelm Müller.

Ein Jahresstein markiert den Geh- und Radweg als einen Bau des Jahres 2015.

Von Andreas König

Prignitz Sanierung des Putlitzer Rathauses - Am 3. Oktober könnte alles fertig sein

Ein Ende der Sanierung des Putlitzer Rathauses ist jetzt absehbar. Das rechte Fachwerkgiebel ist von Grund auf neu hochgezogen. Schon am Wochenende könnten die Gerüste fallen. Bis Oktober sollen die Bauarbeiten allerdings andauern.

03.09.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 31. August - Fremdenfeindliche Schmiererein

Unbekannte schmierten in der Nacht zum Sonntag in der Genossenschaftsstraße und der Ritterstraße in Perleberg fremdenfeindliche Parolen auf Flächen auf. Die Graffiti waren mit weißer Farbe auf eine Hauswand, auf eine Mülltonne, eine Garagentür und eine Gemeinschaftstür eines Wohnblockes aufgetragen worden. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

31.08.2015
Prignitz Wasserretter üben in Karstädt - Der Klammergriff ist lebensgefährlich

Drei Prignitzer Wasserwachten erprobten im Karstädter Freibad den Notfall. Sie frischten ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auf, denn hier kann man viel falsch machen. Manchmal müssen die Retter Menschen in Not aber erstmal fast ertrinken lassen, um sich nicht selbst zu gefährden.

02.09.2015
Anzeige