Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neues Heizkraftwerk für die Klinik
Lokales Prignitz Neues Heizkraftwerk für die Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.08.2016
Daniel Schulz (l.) und Knut Schlicht bei der Montage. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk/Bad Wilsnack

Ein großer Kran reckte seinen Ausleger in den Himmel über Pritzwalk. Seine Aufgabe: Er soll den Schornstein des bisherigen Heizwerks am KMG-Klinikum in der Dömnitzstadt austauschen. Doch das ist nicht alles. Der Gesundheitskonzern mit Sitz in Bad Wilsnack lässt dort sowie am Hauptsitz, der Elbtalklinik in der Kurstadt, jeweils neue Blockheizkraftwerke (BHKW) errichten. „Diese Modernisierungen laufen im Rahmen unseres Energieeinsparmanagements und geplanter Ersatzinvestitionen ab, wobei bei einer Ersatzbeschaffung immer das Augenmerk auf energie- und kostensenkenden Maßnahmen liegt“, sagt Franz Christian Meier, Leiter der Unternehmenskommunikation der KMG-Kliniken.

Einsparung soll die Investition wieder reinholen

Über die Höhe der Investitionen möchte das Unternehmen nichts sagen, doch es sei geplant, die Ausgabe auf längere Sicht mit den eingesparten Mitteln zu refinanzieren. Direkt merken werden Patienten und Besucher der Kliniken nichts von der Investition, doch sind „alle Modernisierungsmaßnahmen letzten Endes auch zum Wohle der Patienten, da sie sich bei KMG in modernen, zeitgemäßen Gebäuden befinden. Investitionen werden regelmäßig auch in Gebäudesubstanz und Medizintechnik getätigt. Umweltgerechte Lösungen wie Blockheizkraftwerke können generell eine gute Investition für Mensch und Natur sein“, sagt Franz Christian Meier.

Die Grundidee hinter einem Blockheizkraftwerk ist es, die ohnehin zu Heizzwecken und für die Warmwasseraufbereitung verbrauchte Energie zu nutzen, um elektrischen Strom zu erzeugen. Je größer die erzeugte Wärmemenge, desto effektiv lässt sich Strom produzieren.

Kran hebt neues Abgasrohr in den Schornstein

„Wir tauschen zunächst das Abgasrohr in dem Schornstein aus“, sagt Daniel Schulz, Bauleiter für die beauftragte Firma Asetec aus Nauen. Der Kran hebt das alte Stahlrohr aus seiner Hülle und setzt ein neues, für die künftigen Aufgaben besser geeignetes Rohr die blaugestrichene Hülle. Rund 21 Meter hoch ist der Baustein, der die Abgase des geplanten Blockheizkraftwerks ins Freie leitet.

Probebetrieb beginnt im September

Beide Heizkraftwerke, sowohl das in Pritzwalk als auch das in Bad Wilsnack, werden mit Erdgas betrieben. Mit den beiden neu entstehenden Blockheizkraftwerken verfügt die KMG dann über vier solcher Anlagen an ihren Standorten. In den Probebetrieb sollen die BHKW im September gehen. Es ist vorgesehen, dass sie nach einer notwendigen Einfahr- und Einstellungsphase dann bis Ende Oktober den Dauerbetrieb aufnehmen“, sagt Franz Christian Meier.

Verbund: Die KMG betreibt Kliniken der Akutversorgung in Pritzwalk, Wittstock und Kyritz, darüber hinaus in Havelberg, Güstrow und Boizenburg. Medizinische Versorgungszentren gibt es in Pritzwalk, Wittstock und Havelberg. Hinzu kommt die Kurklinik in Bad Wilsnack sowie Pflege- und Rehaeinrichtungen.

Von Andreas König

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 22. August - Auto kommt im Maisfeld zum Stehen

Ein 18-jähriger Opelfahrer ist am Sonntagnachmittag mit seinem Wagen zwischen Hoppenrade und Viesecke von der Straße abgekommen. Der Pkw kollidierte mit einem Baum und kam letztlich in einem Maisfeld zum Stehen, teilte die Polizei mit. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 8000 Euro.

22.08.2016

Die „Oldtimerbrigade Granzow“ bringt am kommenden Sonnabend beim diesjährigen Schaupflügen wieder altes Gerät zum Einsatz. Wer bei dieser Zeitreise dabei sein möchte, kann sich sogar mit eigenen Maschinen beteiligen. Platz ist genug auf dem Feld am Dorfausgang in Richtung Gumtow.

25.08.2016

Verschleierungsverbot bei muslimischen Frauen, Flüchtlings- und Bildungspolitik – Die CDU-Ortsgruppen Berlinchen-Dranse und Wittstock hatten bei ihrem diesjährigen Sommerfest in Dranse jede Menge brisante Themen der Bundes- und Landespolitik angesprochen. Besonders heftig kritisierte die Landtagsabgeordnete Barbara Richstein die angestrebte Kreisgebietsreform.

25.08.2016
Anzeige