Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Neumann wird Werkleiter in Wittenberge
Lokales Prignitz Neumann wird Werkleiter in Wittenberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 27.02.2016
Uwe Neumann. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

War es Zufall, war es Absicht? Uwe Neumann, Chef des Tourismusverbandes Prignitz, saß am Mittwochabend in der Wittenberger Stadtverordnetenversammlung und informierte über die Entwicklung des Fremdenverkehrs. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung war Uwe Neumann dann selbst ein Tagesordnungspunkt gewidmet: Er wird der neue Werkleiter des Eigenbetriebs Kultur, Sport und Tourismus Wittenberge (KSTW). Vorgeschlagen hat ihn Bürgermeister Oliver Hermann, einst selbst KSTW-Chef, die Stadtverordneten billigten die Personalie einstimmig. Uwe Neumann wird zum 1. August dieses Jahres die Geschicke des Eigenbetriebs leiten. Er folgt auf Jürgen Döllefeld, der in den Ruhestand geht.

Was reizt ihn an der neuen Aufgabe? „Ich bin jetzt seit 23 Jahren Geschäftsführer des Tourismusverbandes“, begründet Neumann diesen Schritt. „Das ist eine interessante und vielfältige Aufgabe, aber mit Tourismus habe ich ja als Werkleiter ebenfalls viel zu tun. Dennoch reizt mich die neue Aufgabe.“

Verantwortung für Mitarbeiter

Zwar war sein Wirkungskreis an der Spitze des Tourismusverbandes größer – die Reiseregion Prignitz erstreckt sich von Havelberg bis Wittstock – aber die Personalverantwortung und die Vielfalt der Aufgaben ist in der neuen Position größer. „22 Mitarbeiter gehören dem KSTW an, dazu Pauschalkräfte, das ist schon eine andere Verantwortung“, so Uwe Neumann. Viele seiner künftigen Mitarbeiter kennt er bereits seit Jahren aus der gemeinsamen Zusammenarbeit.

Uwe Neumann ist 1965 in Lenzen geboren, und in Wittenberge aufgewachsen. Er begann eine Lehre im Nähmaschinenwerk und wurde von dort zum Ingenieurstudium nach Dresden delegiert. „Tja, die Bahnen waren eigentlich schon vorgezeichnet, aber dann kam die Wende, und die Nähmaschine wurde abgewickelt“, erinnert sich Neumann. Er überbrückte ein Jahr beim Landkreis Ludwigslust. Schon damals beschäftigte er sich mit Radwegekonzepten. Dann wechselte er ins Landratsamt des Landkreises Perleberg, ebenfalls, um den sich gerade etablierenden Tourismus zu betreuen. „Es fiel die Entscheidung, den Tourismus raus aus der Verwaltung zu bringen“, erinnert sich Neumann. Der Fremdenverkehrs- und Kulturverein Prignitz wurde ins Leben gerufen, Vorsitzende war lange Jahre Bärbel Mann aus Bad Wilsnack, Geschäftsführer Neumann. „Von ihr habe ich sehr viel gelernt“. sagt der scheidende Chef. Die Arbeit „professionalisierte sich“. Der Radtourismus wurde immer wichtiger. Das Knotenpunktsystem, das heute in der Prignitz etabliert ist und viele Nachahmer findet, ist einer der größten Erfolge. Drei Tourismuspreise hat der Verband gemeinsam mit sogenannten Leistungserbringern errungen. „Darauf kann man aufbauen, wenn es auch noch viel zu tun gibt“, sagt Neumann. Er hat zwei erwachsene Kinder und probiert jetzt ein neues Hobby – Skiroller fahren. „Das ist ein altersgerechter Sport“, scherzt er.

Wie ein Nachfolger an der Spitze des Tourismusverbandes Prignitz gefunden werden soll, bestimmt der Vorstand wahrscheinlich in einer Sitzung am 1. März.

Von Andreas König

Nach der Regionalkonferenz mit Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) haben Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde und Prignitz-Landrat Torsten Uhe schwere Vorwürfe gegen das Ministerium erhoben. Dieses habe die Hinweise und Vorschläge aus den Gemeinden einfach ignoriert. OPR-Landrat Ralf Reinhardt konnte der Konferenz auch Positives abgewinnen.

28.02.2016
Prignitz Schnellere Hilfe für Kriminalitätsopfer - Pilotprojekt des Weissen Rings Prignitz

Polizei und Krankenhäuser sind erste Anlaufstellen für Kriminalitätsopfer. Doch aus Datenschutzgründen dürfen sie keine Hilfen vermitteln. Doch können sie jetzt ein Info-Heft des Weissen Rings an die Opfer ausgeben, das von dem Verein erarbeitet wurde und in der Prignitz verteilt wird.

28.02.2016
Prignitz Neuer Rewe und Runderneuerung bei Aldi und Edeka - Pritzwalker Marktlandschaft ändert sich

Ein Schandfleck in Pritzwalks Stadtkern soll jetzt beseitigt werden: Die Stadtverordneten befürworteten am Mittwoch den Neubau eines Rewe-Marktes an der Bergstraße. Außerdem dürfen sich in Pritzwalk Nord der Edeka- und der Aldi-Markt runderneuern und vergrößern. Trotz klarer Mehrheit gab es eine durchaus kontroverse Diskussion.

28.02.2016
Anzeige