Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Nilchian kritisiert Regionalplanentwurf
Lokales Prignitz Nilchian kritisiert Regionalplanentwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.04.2017
Der Kampf um die Hohe Heide scheint gewonnen, doch haben die Windkraftgegner im neuen Regionalplanentwurf weitere Betätigungsfelder ausgemacht. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Bölzke

Der zweite Entwurf des Sachlichen Teilplans „Freiraum und Windenergie“ im Regionalplan Prignitz-Oberhavel kommt am Mittwoch, 26. April, in der Regionalversammlung der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel zur Abstimmung. Darauf wies jetzt die Bölzker Windkraftgegnerin Fariba Nilchian hin. „Mit diesem Plan sollen die Windeignungsgebiete für unsere Region für die nächsten Dekaden festgelegt werden“, sagt sie, „wenn der Entwurf von der Regionalversammlung bestätigt wird, kommt es noch in diesem Jahr erneut zu einem Beteiligungsverfahren der Bürger und Kommunen.“

Auch wenn die Hohe Heide nach jetzigem Planungsstand nicht mehr für Windeignungsgebiete vorgesehen sei, hat Fariba Nilchian Bedenken gegen den neuen Plan: „Die Gebiete bei Boddin, Giesensdorf und Krampfer sehen für mich aus, als ob sie Vergrößerungen erfahren, und bei Herzsprung ist ein sehr großes neues Gebiet geplant.“ Ein weiterer Kritikpunkt: Der Mindestabstand zu Wohnbebauung liege auch im neuen Entwurf bei nur 750 Metern. „Noch ist jedoch nichts entschieden“, betont sie, „und wie man am Beispiel der Hohen Heide sieht, ist der Kampf gegen Windmühlen nicht unbedingt vergeblich.“ Die Sitzung der Regionalversammlung am 26.April beginnt um 16 Uhr im Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin.

Von Bernd Atzenroth

Pritzwalker Händler laden für den kommenden Samstag, 22. April, wieder zu einem fröhlichen Fest in der Innenstadt ein. Der Musikalische Frühling ist Auftakt im diesjährigen Pritzwalker Eventkalender.

20.04.2017

Diebe brachen am Ostermontag bei Kaufland in Wittenberge ein und knackten einen Tresor beim Bäcker. Sie ließen Geld in unbekannter Höhe mitgehen.

17.04.2017

Erstmals in der Geschichte der Tour de Prignitz muss der Rücktransport zum Startort bezahlt werden, aber nicht von allen. Hier etwas mehr zum Prozedere.

17.04.2017
Anzeige