Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Olaf Glomke leitet jetzt Notfallseelsorgerteam
Lokales Prignitz Olaf Glomke leitet jetzt Notfallseelsorgerteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 20.01.2016
Seit zehn Jahren gibt es das Prignitzer Helferteam. Nach Ulrich Preuß (5.v.l.) führt jetzt Olaf Glomke (2.v.r.) die Gruppe. Quelle: Fischer
Anzeige
Perleberg

Vor zehn Jahren gehörte Ulrich Preuß zu den Initiatoren des Notfallseelsorger-Teams Prignitz. Zehn Jahre lang hatte der Pfarrer im Ruhestand die Truppe geleitet. Zum Jahresanfang gab der 70-jährige Pritzwalker nun sein Amt an seinen langjährigen Stellvertreter Olaf Glomke ab.

Bei einer Andacht in der Sankt-Jacobi-Kirche in Perleberg wurde Ulrich Preuß am Sonnabend aus dem Team verabschiedet. Die musikalische Umrahmung war eine Überraschung für die Gäste der Feierstunde, zu denen der Landespfarrer für Notfallseelsorge Stefan Baier ebenso gehörte wie der Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes des Landkreises Erich Schlotthauer: Neben Ulrich Preuß und Olaf Glomke griffen vier weitere Mitglieder des Prignitzer Notfallseelsorger-Teams zu ihren Blechblasinstrumenten, um den Gesang christlicher Lieder musikalisch zu begleiten.

Zu Beginn der Andacht erbat Pfarrer Olaf Glomke weiterhin die Zuwendung Gottes für die Frauen und Männer, die in ehrenamtlicher Arbeit für andere da sind, wenn diese in großem Leid moralische Unterstützung brauchen.

Anstoß gab ein Trauerfall

In seiner Ansprache erinnerte Olaf Glomke an die zehnjährige Arbeit des Notfallseelsorger-Teams unter Leitung von Ulrich Preuß seit dem Neujahrsmorgen 2006, als es den ersten Einsatz gab. Wie Pfarrer Glomke berichtete, gab es schon im Jahr 2002 einen ersten Versuch, in Perleberg eine Notfallseelsorger-Gruppe zu bilden. Sechs Christen hatten in Bad Saarow eine Grundausbildung absolviert. Doch unter anderem aufgrund von Personalwechseln im Kirchenkreis und Wegzügen kam es nicht zur Aufnahme der Arbeit.

Den Anstoß, es noch einmal zu versuchen, gab dann Ulrich Preuß nach einem plötzlichen Trauerfall in seiner Familie. Er wollte seine Erfahrungen bei der Trauerbewältigung einbringen und fand Mitstreiter.

Schließlich konnte Pfarrer Peter Sachse am 11. Januar 2006 in der Perleberger Sankt-Jakobi-Kirche die ersten sieben Mitglieder des Prignitzer Notfallseelsorger-Teams einsegnen. Über die Jahre waren, wie Olaf Glomke sagte, immer zwischen sieben oder zehn Samariter für die Seele da. Jährlich gab es zwischen 20 und 26 Einsätze zur psychosozialen Betreuung.

Die Mitglieder des Teams stehen bei Unfällen oder Katastrophen Opfern und Angehörigen, Beteiligten und Helfern bei, sie unterstützen Polizeibeamte bei der Überbringung von Todesnachrichten. Sie wirken an der Seite von Ärzten, Rettungssanitätern, Feuerwehrleuten und Polizisten, um Menschen in seelischer Not beizustehen.

Im Namen des Landrates dankte Erich Schlotthauer dem Prignitzer Notfallseelsorger-Team für sein bedeutsames und erfolgreiches Wirken. Herzliche Worte fand er für Ulrich Preuß, dem er ein Abschiedspräsent überreichte.

Auch Ulrich Preuß hatte am Sonnabend etwas zu überreichen: Er übergab seinen Notfallkoffer und das Autoschild, das die Helfer beim Einsatz als solche kenntlich macht, an Christoph Albrecht, der damit als neues Teammitglied aufgenommen wurde.

Von Ulrich Fischer

Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 17. Januar - Betrunkener baut Unfall – zwei Verletzte

Zwei Jugendliche verletzten sich in der Nacht zum Sonntag bei einem Autounfall in Vehlin (Gemeinde Gumtow). Ein Skoda war in der Dorfstraße von der Fahrbahn gerutscht und gegen einer Treppe gekracht. Eine 17-Jährige brach sich den Arm, ein 18-Jähriger zog sich Schnittverletzungen zu. Der 22-jährige Fahrer war betrunken.

17.01.2016

Von wegen trostlose Gegend: Die Prignitz und der Landkreis Ostprignitz-Ruppin stellten am Freitag bei der Grünen Woche in Berlin deutlich unter Beweis, was sie alles zu bieten haben. Das Angebot reichte von Muffelwild, über Eiszauber bis hin zu zahlreichen Saftsorten. Ein Bummel durch die Halle zeigte: Regionalität ist bei den Menschen immer mehr gefragt.

16.01.2016

Zuzüge, Wegzüge, Geburten, Sterbefälle – in der Gemeinde Heiligengrabe sank die Einwohnerzahl im zurückliegenden Jahr leicht. Die Gemeinde verlor 41 Einwohner. Die Zahl rutscht damit auf unter 4500. Aber es herrscht ein Gleichgewicht: In der Gemeinde leben 2267 Männer und 2214 Frauen.

18.01.2016
Anzeige