Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Oper über eine Selbstfindung

Groß Lüben Oper über eine Selbstfindung

Als der Berliner Künstler Jens Reulecke im Jahr 2015 in die Prignitz kam, war er ein Suchender. Die Region war dann eine kleine Offenbarung für ihn und dieses Erlebnis der Antrieb dafür, eine Oper zu schreiben. Nun fand die Hauptprobe in der Kirche in Groß Lüben statt und die Protagonisten zeigten sich spielfreudig.

Voriger Artikel
Zwischen Gesang und szenischer Darstellung
Nächster Artikel
Unterstützung junger Gesangstalente

Tabea Gebauer ist die verführerische Elfe Angelica und die Himmelsbraut. Hier mit Jens Reulecke, der die Oper schrieb und den Visatori spielt.

Quelle: Jens Wegner

Groß Lüben. Am Sonnabend gab es in der Kirche Groß Lüben die Hauptprobe zum Opernprojekt „Fernklänge”. Skizzen einer Oper oder performative Oper, so bezeichnet es deren Erfinder, Jens Reulecke. Für ihn ist es eine Prignitzer Geschichte über Sehnsüchte, Hoffnungen, Gefahren, auch über die Selbstfindung im Leben, die kurz bevor steht. Es dreht sich darum, dass alles wieder lebendig wird.

Chormitglieder des Wilsnack Cantabile stellen den Spiritus dar

Chormitglieder des Wilsnack Cantabile stellen den Spiritus dar.

Quelle: Jens Wegner

Im November 2015 besuchte der Berliner Künstler erstmals die Prignitz. Er erfuhr vom Wilsnacker Wunderblut und lernte bei einer Rundfahrt die Prignitz kennen. „Dabei habe ich viel Energie gespürt. Die Kraft der ganzen Gegend hier, nicht nur das Wunderblut. Die Landschaft zieht mich hinein. Am zweiten Tag hörte ich den Ruf – du musst eine Oper schreiben. Und das, obwohl ich kein Musiker bin”, schwärmte er. „Das Thema der Freisetzung hat mich begeistert. Es geht um einen Grundimpuls, der Menschen in Bewegung setzt. Das Moor, das es in Wilsnack wirklich gab, bedeutet in dem Stück Gefahr. Das Blut steht für Kraft”, sagte er. Eine Oper wollte er schreiben, weil sie einen Ausdruck mit viel Kraft habe. Im Januar 2016 war sie zunächst fertig. Dann arbeitete er sie mehrmals um. Seit März 2017 wird fast jedes Wochenende geprobt.

Lose Orgelpfeifen als Instrumente

In der Oper spielen nun Laien und Profis zusammen. Eine der professionellen Mitwirkenden ist Tabea Gebauer. „Ich komme eigentlich aus dem Jazz. Doch das hier hat mich sehr fasziniert. Wir bedienen uns vieler Stilistiken. Das Duett mit Birgit Bockler haben wir beide zusammen erfunden”, berichtete sie. Als Tabea Gebauer und Jens Reulecke die Orgel der Kirche untersuchten, fanden sie in deren Inneren mehrere lose Orgelpfeifen. Sie bargen sie und erweckten sie für das Stück zu neuem Leben.

Tabea Gebauer an den Orgelpfeifen

Tabea Gebauer an den Orgelpfeifen.

Quelle: Jens Wegner

Teils werden sie während der Aufführung geblasen, teils wurden die Pfeifentöne aufgenommen und von Florian Erdle gesampelt. „Auch das ist ein Ausdruck von Lebendigkeit”, sagte Jens Reuleke. Die Orgel sei sehr wichtig, so Reulecke. Deren Pfeifen bilden im Stück das Orchester. Auch mit der Struktur des Raumes wollte er arbeiten. So wurde das Innere der Kirche nicht verkleidet, sondern in die Inszenierung mit einbezogen. Chormitglieder des Wilsnack Cantabile stellen den Spiritus dar, der durch den Raum zieht. Barbara Schindler und Chady Seubert sind abwechselnd die Erzählerinnen Fabularia. Jens Reulecke spielt den Visatori, Tabea Gebauer die verführerische Elfe Angelica und die Himmelsbraut.

Premiere am 10. September

Ob das Projekt nach der Uraufführung beendet sei oder weitergehe, sei noch offen. „Ich würde auch gern mit dem Klang der Wilsnacker Kirche arbeiten. Auch Klein Leppin hat Interesse an der Oper gezeigt. Das Konzept entwickle ich immer auf den speziellen Ort der Aufführung hin. Eine besondere Kraftentfaltung wird damit möglich”, so Reulecke. Die Premiere findet am Sonntag, 10. September, ab 16 Uhr in der Kirche Groß Lüben statt. Unterstützt wird die Veranstaltung durch den Prignitz-Sommer und regionale Unternehmen.

Mehr Informationen zur Oper im Internet: fernklaenge.grosslueben.eu.

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg