Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ordnungsamt Meyenburg hat eine neue Chefin
Lokales Prignitz Ordnungsamt Meyenburg hat eine neue Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.01.2016
Matthias Habermann ist der neue Chef von Anne-Katrin Weber. Quelle: Foto: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Anne-Katrin Weber heißt die neue Ordnungsamtsleiterin in der Meyenburger Amtsverwaltung. Sie ist seit dem 1. Januar im Dienst. Die 36-Jährige löst auf diesem Posten Amtsdirektor Matthias Habermann ab, der das Ordnungsamt in Meyenburg seit elf Jahren leitete, zuletzt in Doppelfunktion.

14 Bewerber hatten sich auf den neu zu besetzenden Posten des Ordnungsamtsleiters beworben, sechs von ihnen waren zu Bewerbungsgesprächen eingeladen, berichtete der Amtsdirektor. Anne-Katrin Weber überzeugte offenbar. „Ich finde es interessant, dass bei dieser Arbeit die ganze Breite des öffentlichen Rechts beleuchtet wird“, sagte die 36-Jährige über die Wahl ihrer Arbeitsstelle. Bei ihrem bisherigen Job im Mecklenburger Energieministerium habe sie vor allem Planfeststellungsverfahren betreut: „Das war sehr spezifisch.“ Nun befasst sie sich mit Themen wie Gemeindeordnung, Hundehalterverordnung oder dem Einwohnermeldewesen.

Die ländliche Struktur im Amtsbereich Meyenburg schreckt sie nicht, betont die junge Frau: „Wir haben uns ja auch ausgesucht, dass wir ländlich wohnen“, erklärt sie mit Verweis auf ihren Wohnort Plau am See, der keine 15 Autominuten von Meyenburg entfernt liegt. Und eine gute Verwaltung funktioniere sowohl auf Landesebene als auch in einer ländlichen Region. Zumal in der Amtsverwaltung die Informationswege erheblich kürzer sein dürften als im Ministerium, meint sie: „Da hatten wir 120 Mitarbeiter.“

Zudem habe die neue Ordnungsamtsleiterin in Meyenburg den Vorteil, dass sie auf ein gut aufgestelltes Team aus fünf erfahrenen Mitarbeiterinnen zurückgreifen könne. Das bestätigte ihr Amtsdirektor Habermann, der sich ein wenig an seinen eigenen Anfänge im Meyenburger Ordnungsamt erinnert fühlt: „Dass die Aufgaben in diesem Bereich so vielseitig sind, macht es so reizvoll.“ Manchmal allerdings sei der Arbeitsalltag im Ordnungsamt aber auch unberechenbar und vielleicht ein wenig frustrierend. „Wenn man morgens ins Büro kommt, weiß man nicht, was einen erwartet.“

Er fand es immer besonders schön, dass es kein reiner Büroarbeitsplatz ist, sondern dass er als Ordnungsamtsleiter viel herumgekommen ist im Amt. Ein großer Teil der Arbeit bestehe im Bürgerkontakt, erzählte Habermann. Den hatte Anne-Katrin Weber vorher während ihrer Arbeit im Energieministerium in dieser Form nicht. „Das kann sehr schön sein, aber aufgrund der Tätigkeit ist es immer so, dass es auch Meinungsverschiedenheiten geben wird“, so der ehemalige Ordnungsamtsleiter. Seine Erfahrung sei, dass die Bürger jemanden haben wollen, der sie ernst nimmt.

„Aber wir verschließen uns ja auch nicht den Argumenten der Bürger, wenn ein Verwaltungsakt erlassen wird“, sagt Anne-Katrin Weber. Sie freut sich auf ihren neuen Job.

Vom Oberlandesgericht ins Ordnungsamt

Anne-Katrin Weber ist gebürtig aus Brakel in Nordrhein-Westfalen. Sie machte 1999 ihr Abitur und studierte von 2000 bis 2006 Rechtswissenschaften.

Bis 2010 absolvierte Anne-Katrin Weber am Oberlandesgericht in Oldenburg (Niedersachsen) ihr Referendariat. Von 2013 bis 2015 arbeitete sie in der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin im Energieministerium als Referentin.

Die 36-Jährige lebt in Plau am See, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Von Beate Vogel

Prignitz Fünkchen stehen Schlange - Barenthiner Jecken feiern Premiere

Im 26. Jahr ihres Bestehens bieten die Barenthiner Karnevalisten viermal ihr Programm dar. Premiere ist in der Gaststätte Fritz in Breddin am 30. Januar. Gute zwei Stunden soll es rund gehen auf dem Parkett. Neu im Programm sind die Mini-Fünkchen, die gleich zwei Tänze präsentieren.

16.01.2016
Prignitz Feuer in der Hamburger Straße - Perleberg: 4 Menschen nach Großbrand verletzt

Vier Menschen sind am frühen Mittwochmorgen bei einem Großbrand in einem Perleberger (Prignitz) Mehrfamilienhaus verletzt worden. Durch das Feuer sind mehrere Wohnungen so zerstört worden, dass sie vorerst unbewohnbar sind. Wichtige Fragen sind auch Stunden nach dem Brand noch unklar.

13.01.2016
Prignitz Prignitzer Museen tun sich zusammen - Förderkreis will Museumspädagogen

Die Museen in der Prignitz halten viele Schätze bereit, doch die Zahl der Besucher ist gering. Ein Förderkreis will nun für alle Häuser gemeinsam die Stelle für einen Museumspädagogen schaffen. Durch spezielle Angebote und Projekte für Schulen und Schüler soll insbesondere bei der jungen Generation das Interesse für Geschichte geweckt werden.

15.01.2016
Anzeige