Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Perleberg: Problem mit Flüchtlingskindern
Lokales Prignitz Perleberg: Problem mit Flüchtlingskindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.04.2016
Auch die Awo-Kita hat Flüchtlingskinder aufgenommen, wie Leiterin Alexandra Seidel (r.) berichtete. Quelle: Michael Beeskow
Anzeige
Perleberg

Bei der Aufnahme von Flüchtlingskindern in Kitas und Schulen stößt Perleberg an seine Grenzen. „Da passt nichts mehr rein“, erklärte Gabriele Gohlke, Leiterin der Grundschule Geschwister Scholl am Dienstagabend im Schul- und Kulturausschuss. Ähnlich äußerte sich Heike Rudolph, Leiterin der Rolandschule: „Wir haben unsere Kapazitäten ausgeschöpft.“ Auch die Kitas können keine weiteren Kinder aufnehmen. Aktuell leben 127 Flüchtlingskinder in der Rolandstadt.

Wie Gabriele Gohlke berichtete, hat die Schollschule 30 Flüchtlingskinder aufgenommen. Es gebe jetzt aber in allen Altersstufen volle Klassen mit 28 Schülern. „Aber alle geben sich viel Mühe, Lehrer wie auch die Kinder.“ In der Schule werde eine Willkommenskultur gelebt. Die Flüchtlingskinder, die von der Schule aufgenommen wurden, fühlen sich hier auch wohl. „Es fällt nicht leicht, Eltern wieder wegschicken zu müssen“, sagte Gabriele Gohlke. Es gibt Kinder, die hätten in Aleppo die Europaschule besucht, sie seien intelligent und würden englisch sprechen. Doch weitere Kinder könne die Schule einfach nicht aufnehmen. Es gebe Eltern, die zweimal in der Woche in der Schule vorsprechen und das Haus weinend wieder verlassen müssen. „Es tut weh, Eltern wieder wegschicken zu müssen.“

Von den Flüchtlingskindern berichtete sie, dass es auch hier wie sonst auch Unterschiede gibt, eben auch Kinder mit einer Lernschwäche. Sie sehe aber ebenso das Leuchten in den Augen und den Willen, etwas zu lernen. „Aber es scheitert auch an den Fachbüchern.“ Ein Buch kostet immerhin 25 Euro. Die Schule könne keine Bücher zur Verfügung stellen. „Wir helfen uns damit, Seiten zu kopieren“, berichtete die Schulleiterin. Da die meisten Flüchtlingsfamilien im unmittelbaren Einzugsbereich der Schollschule wohnen, wurden schon acht Schüler an die Rolandschule weitergeleitet. Doch auch diese Grundschule kann inzwischen keine weiteren Kinder mehr aufnehmen. „Uns fehlen die Räume und die Lehrer“, erklärte Heike Rudolph. Die Hilferufe an den Landkreis und an das Staatliche Schulamt in Neuruppin blieben bislang ungehört. Dabei besteht auch für die Flüchtlingskinder die Schulpflicht, wie für alle anderen auch.

Als mögliche Lösung wurde in der Ausschusssitzung am Dienstagabend ein Fahrdienst diskutiert. Denn Schüler könnten auch von Schulen in der Umgebung aufgenommen werden, die noch über freie Kapazitäten verfügen etwa in Glöwen. Das könnte auch für die Kitas zutreffen in Kunow, Baek oder Premslin.

Flüchtlinge und Asylbewerber werden im Landkreis von der Awo betreut. Geschäftsführerin Heike Schulz sagte in der Sitzung: „Die Awo fährt keine Kinder zu Kitas und Schulen“. Sie verwies auf öffentliche Verkehrsmittel. In der Runde wurde angesprochen, ob hier nicht der Landkreis in der Pflicht steht.

Neben den beiden städtischen Kitas hat nur noch die Awo-Kita Märchenland Flüchtlingskinder aufgenommen. Die privaten Kitas verwiesen auf bereits bestehende Wartelisten. Alexandra Seidel, Leiterin der Awo-Kita, stellte den Abgeordneten bei einem Rundgang ihre Einrichtung vor, in den in den letzten beiden Jahren Räume und sanitäre Anlagen für rund 160 000 Euro saniert wurden. Von den 85 Kindern sind 30 im Krippenalter. Ausschussvorsitzende Gertrud Madaus stellte anerkennend fest: „Das ist eine sehr schöne Kita geworden.“

Von Michael Beeskow

Ostprignitz-Ruppin Abiturprüfungen am Gymnasium Wittstock - Zwölftklässler feiern letzten Schultag

Jedes Jahr lassen sich die zwölften Klassen am Wittstocker Gymnasium etwas ganz Besonderes für ihren letzten Schultag vor den Abiturprüfungen einfallen. In diesem Jahr wollten sie als „ABInauten“ ins Weltall starten. Dazu hatten sie im Schulhof sogar eine Rakete aus Luftkissen errichtet, die sogar ihre Lehrer mal runterrutschen durften.

16.04.2016

Die Giftaktion in Ostprignitz-Ruppin gegen die Raupen des Eichenprozessionsspinners wird erstmals von der medizinischen Universität Wien begleitet. Grund: Auch in Österreich leiden Menschen wegen der Brennhaare der Raupen unter Allergien. Deshalb sollen nach der Sprühaktion auch Betroffene in OPR befragt werden. Ab wann in der Region gesprüht wird, ist noch offen.

16.04.2016
Polizei 50-Jähriger in Pritzwalk festgenommen - Mann bedroht Eltern mit Messer – SEK rückt an

Dramatischer Polizeieinsatz in Pritzwalk (Prignitz). Dort musste am Dienstagnachmittag das Spezialeinsatzkommando zur Wohnung eines 50-jährigen Mannes ausrücken. Der Mann hatte seine Eltern bedroht und das nicht nur mit Worten. Er konnte von der Polizei mit einem rabiaten Mittel überwunden werden.

13.04.2016
Anzeige