Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Perleberg und Wittenberge als Zukunftsstadt
Lokales Prignitz Perleberg und Wittenberge als Zukunftsstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 14.11.2015
Planen die Zukunftsstadt (vl.l.): Saskia Hebert vom Büro Subsolar Architektur und Stadtforschung, Professor Wolfgang Jonas vom Institut für Transportation Design, die Studenten Deniz Senyurt, Julia Senft und Philipp Rösler sowie Bürgermeister Oliver Hermann. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Für die einen ist es nur Perleberg, für manche Einheimische ist es die schönste Stadt der Welt. In diesen Kategorien denken die Teilnehmer am Wettbewerb Perspektiven 2030 Zukunftsstadt Perleberg und Wittenberge. Ausgelobt hat ihn das Bundesbildungsministerium. Und weil sich die Nachbarstädte Perleberg und Wittenberge getrennt beworben hatten, wurden sie von Organisatoren dazu aufgefordert, sich gemeinsam Gedanken zu machen, wie die jeweiligen Städte im Jahr 2030 aussehen könnten. Nach einem Workshop in Perleberg ist nun die Elbestadt an der Reihe. Für Sonnabend, 14. Oktober, laden die Bürgermeister beider Städte zu einem Zukunftsdialog ins Wittenberger Rathaus. Doch das ist schon der vorläufige Schlusspunkt der zweiten Zukunftswerkstatt. bereits ab 10 Uhr werden Saskia Hebert vom Büro Subsolar und mehrere Studenten vorstellen, was sie bis jetzt über die Zukunftswünsche der Wittenberger herausgefunden haben. Im Wittenberger Rathaus wurde am Mittwoch der Wettbewerb Perspektiven 2030 vorgestellt. Große gefaltete Pappwürfel mit Städtenamen und vielen Schlagworten, die sich um das Thema Zukunft rankten, sollten das Projekt illustrieren. Unterstützt wird Saskia Hebert von Studenten des neuen Master-Studiengangs Transformationsdesign an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig.

Sie haben in den vergangenen Tagen bereits Gespräche mit Wittenbergern geführt und mit Nutzern der Fotoplattform Instagram Kontakt aufgenommen. Die haben auf teilweise recht unkonventionelle Weise ins Bild gesetzt, was sie an ihrer Stadt lieben, was also auch noch in 15 Jahren da sein soll, wenn es um die gemeinsame Zukunftsstadt geht. Bildbeiträge nehmen die Feldforscher, wie sie sich selbst bezeichnen, noch entgegen. Wer sich und anderen ein Bild seiner Heimatstadt machen möchte, muss jedoch keineswegs bei Instagram angemeldet sein. „Wir nehmen auch Bilder per E-Mail entgegen, auf Wunsch auch echte Fotoabzüge“, erklärte Saskia Hebert. Beispielhaft wurden drei Aufnahmen aus Wittenberge und Perleberg gezeigt, wobei das Spektrum vom Sonnenaufgang über den Anleger an der Elbuferpromenade bis hin zur Straße vor dem Perleberger Jugendklub Effi reichte. Bereits am Freitag können Interessierte einen Vorgeschmack dessen bekommen, was die jungen Wissenschaftler als Wünsche der Wittenberger identifiziert haben. Das Büro befindet sich am Bismarckplatz.

Bis Anfang Februar sollen die Ergebnisse beider Workshops zusammengeführt und beim Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereicht sein. Dort wird entschieden, welche Städte weiterkommen. 52 Städte sind bislang noch im Wettbewerb. Kommunen, die in die zweite Phase kommen, winken Fördergelder in Höhe von bis zu 200 000 Euro. „Aber auch wenn das nicht klappen sollte, ist es interessant, welche Wünsche die Einwohner haben“, sagte Bürgermeister Oliver Hermann. Doch setze man darauf, erfolgreich am Wettbewerb teilzunehmen.

Von Andreas König

Prignitz Literaturtreff am 16. November in Putlitz - Tom Wolf liest aus „Nachviolett“

„Nachtviolett – Viel Mord um nichts“ ist der Titel des neuen Preußenkrimis von Tom Wolf. Der seit dem Jahre 2011 in Putlitz lebende Autor wird sein Buch am Montag, 16. November, im Kaminzimmer des Herrenhauses der Gänsestadt vorstellen. Beginn ist um 19 Uhr. Es ist der 13. und vermutlich letzte von Tom Wolfs Honoré-Langustier-Krimis,

14.11.2015
Prignitz Heimatgeschichte Pritzwalk - Erinnerung ans schlimme Ende

An das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 wollen die Gesellschaft für Heimatgeschichte Pritzwalk und Umgebung, das Stadt- und Brauereimuseum und die Stadt Pritzwalk erinnern. Sie laden für Sonntag, 15. November, zu einem Kolloquium mit Gedenkveranstaltung ins Stadt- und Brauereimuseum am Meyenburger Tor 3a ein.

14.11.2015
Prignitz Elb-Wasserstände bis zu 79 Zentimeter - Flaute auf dem Fluss, Boom beim Bau

Des einen Leid, des ander’n Freud: Während die Elbeschifffahrt wegen des Niedrigwassers quasi zu Erliegen gekommen ist, gingen die Arbeiten an den Hochwasserschutzbauwerken in der Prignitz gut voran. Nach dem ersten Tag der traditionellen Herbstdeichschau zog die Kommission eine positive Bilanz des Erhaltungszustands.

14.11.2015
Anzeige