Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Altes Kino Perleberg wird zum Denkmal
Lokales Prignitz Perleberg Altes Kino Perleberg wird zum Denkmal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 03.03.2019
Ein Aufsteller am Gänsebrunnen, unweit des Alten Kinos entfernt, zeigt, wie der Saal vor den Sicherungsarbeiten aussah. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Perleberg

Das alte Kino am Großen Markt 10 in Perleberg wird unter Denkmalschutz gestellt. Es ist eines von 80 Objekten, das neu in die Denkmalliste des Landes aufgenommen wurde.

„Das ist für uns eine gute Nachricht“, sagt Bürgermeisterin Annett Jura auf MAZ-Nachfrage. „Erstens können wir nun versuchen, Fördermittel für die Sanierung zu bekommen. Andererseits gibt es viele Perleberger, die uns gesagt haben: ’Lasst uns diesen schönen Saal erhalten!’ – und jetzt haben wir eben die Auflage dazu.“

Bürger dürfen den unsanierten Saal besichtigen

Laut Jura soll der Saal zum Tag der Städtebauförderung der Öffentlichkeit gezeigt werden. An diesem Tag werden ihn Neugierige vermutlich letztmalig im unsanierten Zustand sehen.

Geplant ist, das Kino denkmalgerecht auszubauen und danach als Stadtinformationszentrum sowie Stadtbibliothek zu nutzen. „Vielleicht kann man den alten Kinosaal als multifunktionalen Lesesaal herrichten“, so Jura. Erste Pläne gibt es schon. Der Sanierungsträger, die BIG Städtebau, bereitet gerade die europaweite Ausschreibung eines Architektenwettbewerbes vor.

Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen erledigt

Bevor nun die weiteren Arbeiten realisiert werden können, gab es bis September vergangenen Jahres erste umfangreiche Sicherungsmaßnahmen. Nun geht von dem Gebäude keine Gefahr mehr aus.

Das Gebäude am zentralen Großen Markt in Perleberg ist zurzeit nicht gerade ein Schmuckstück. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Der Seitenflügel zwischen dem Vorderhaus und dem Saalhaus ist vollständig abgebrochen. Er konnte aufgrund der zu hohen Einsturzgefahr nicht gerettet werden. Eine provisorische Treppe ermöglicht seitdem auch den Zugang zum Dachgeschoss, das zuvor über viele Jahre gar nicht mehr zugänglich war.

Im unteren Bereich soll ein Ladenareal entstehen – mit Bibliothek und Stadtinfo vereint. Dort können die Besucher die Bücher ausleihen oder mehr über Perleberg erfahren. Unmittelbar anschließend ist ein kleines Café oder ein Bistro geplant, das zum verweilen einladen soll.

Seit fast 30 Jahren steht das Alte Kino leer. Ursprünglich wurde es 1920 in einem umgebauten Speichergebäude an der Schuhstraße als zweite Kind Perlebergs eröffnet. Der zweigeschossige, später aufgestockte Sichtziegelbau, gehörte zum Wohn- und Geschäftshaus Großer Markt 10 der Kaufmannsfamilie Lehmann.

Die historische Decke im Saal des ehemaligen „Central-Theaters“. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Das „Central-Theater“, später „Roland-Kino“ genannt, besaß 107 Logenplätze und 237 Saalsitzplätze. Die Saaldecke erhielt eine aufwendige dekorative Stuckgestaltung, die Wände waren mit Stoff bespannt. Bis 1962 war das Kino in Betrieb. Im Anschluss befand sich bis Anfang der 1990er-Jahre darin ein Möbellager der Konsumgenossenschaft Perleberg. Heutzutage hat das Haus keinen schönen Anblick mehr: Die Fenster sind vernagelt, es ist ein Grau in Grau.

Von Marcus J. Pfeiffer und Kathrin Gottwald

Frisch renoviert und mit neuen Möbeln ausgestattet eröffnet die Gaststätte „Zur Hexe“ in Groß Woltersdorf am 1. März. Pächter Lars Sachs versorgt nicht nur Gäste im Lokal, sondern auch die Besucher des Pollo.

27.02.2019

Acht Projekte aus der Prignitz haben die erste Hürde genommen und können sich jetzt um EU-Fördermittel bewerben. Ausgewählt wurden Antragsteller wie der Tierpark Perleberg oder der Förderverein der Kirche in Bölzke.

01.03.2019

Der Austritt von Ammoniak beim Fleischproduzenten Vion zog in Quitzow einen langwierigen Einsatz nach sich. Erst am späten Freitagabend gab die Einsatzleitung Entwarnung.

24.02.2019