Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Groß Pankows Feuerwehr setzt auf bewährte Kräfte
Lokales Prignitz Perleberg Groß Pankows Feuerwehr setzt auf bewährte Kräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 15.03.2019
Ingo Frahm (links) und Bürgermeister Marco Radloff überreichten Pedro Korup Blumen und Urkunde. Quelle: Stephanie Fedders
Groß Pankow

Die alte Führungsriege der freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Groß Pankow ist auch die neue: Die Gemeindevertreter haben am Donnerstagabend den Gemeindewehrführer Axel Gruschka und seinen Stellvertreter Pedro Korup offiziell bestellt.

Notwendig war der Schritt, da die Amtszeit der beiden am 30. April endet. Jetzt bot die turnusgemäß letzte Sitzung des Gremiums vor der Kommunalwahl einen würdigen Rahmen für die Übergabe der Urkunden.

Gruschka und Korup sind seit 2013 an der Spitze

Da Axel Gruschka verhindert war, nahm nur Pedro Korup Blumen und Dokument aus den Händen von Bürgermeister Marco Radloff und Ingo Frahm, dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, entgegen.

2013 waren die beiden Feuerwehrleute erstmalig in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamte auf Zeit erhoben worden. Die Amtszeit ist auf sechs Jahre begrenzt und endet am 30. April 2025.

Vor der Ernennung gab es das übliche Prozedere, dass die Anhörung der Führungskräfte vorsieht. Das geschah am vergangenen Dienstag, wie der Ordnungsamtsleiter Karsten Lehmann den Gemeindevertretern berichtete. „Auch Kreisbrandmeister Volker Rohde war dabei und hat sein Einvernehmen erklärt“, schilderte Lehmann. Die Wehrführung wurde nicht zuletzt auch auf Vorschlag der Verwaltung wiedergewählt.

Groß Pankow investiert in Feuerwehrtechnik

Axel Gruschka war bis 2013 Ortswehrführer der Feuerwehr in Kuhbier und wirkte seitdem als Stellvertreter von Enrico Raabe. Pedro Korup ist ebenfalls stellvertretender Wehrführer der Feuerwehr Kuhsdorf und kümmert sich zudem noch als Jugendwart um den Nachwuchs.

Im Haushalt 2019, den die Gemeindevertreter am Donnerstag einstimmig verabschiedeten, sind einige Investitionen in den Brandschutz vorgesehen. Der Stützpunkt der Feuerwehr Retzin erhält einen Anbau, der Platz schaffen soll für das neue Fahrzeug, einen Mannschaftstransportwagen. Den muss die Gemeinde zu einhundert Prozent selbst finanzieren und rechnet mit Kosten von rund 42 000 Euro. „Im dritten Quartal erfolgt die Ausschreibung“, sagt Karsten Lehmann.

Fördermittel sind dagegen für die Erweiterung des Gerätehauses vorgesehen, so dass die Gemeinde nur 50 Prozent der Gesamtsumme von 60 000 Euro tragen muss.

Die 300 Frauen und Männer, die derzeit in den 14 Wehren aktiv sind, und die 100 Mitglieder der zehn Jugendwehren, kommen am Sonnabend, 18. Mai, in Baek zusammen. Dort findet der diesjährige Feuerwehrtag der Gemeinde statt.

Von Stephanie Fedders

Harald Schmitt war 1982 auf der Transitstrecke F5 unterwegs – manches seiner Fotos hätte damals als Spionage gegolten. Nun hat er die Reise wiederholt und die Bilder in Perleberg gezeigt.

17.03.2019

Den beiden Hunden, die vergangene Woche bei Bentwisch ausgesetzt worden waren, geht es gut. Ein neues Herrchen oder Frauchen ist aber noch nicht gefunden. Dabei ist das Interesse riesengroß.

16.03.2019

Die Fliesen und die Glasdecke im Jugendstil in einem alten Perleberger Fleischerladen sind eine Rarität. Jetzt fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die Restaurierung der Glasdecke.

16.03.2019