Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Beim Strecken-Check auf neuer Route
Lokales Prignitz Perleberg Beim Strecken-Check auf neuer Route
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 13.04.2018
Start zum Roland-Lauf im vergangenen Jahr: Erstmals waren Start und Ziel in den Tierpark verlegt worden. Quelle: Stefan Peglow
Anzeige
Perleberg

Nun ist es wenige Tage vor dem traditionellen Strecken-Check amtlich: Die Route für den Perleberger Roland-Lauf am Sonntag, 6. Mai, muss an mehreren Stellen geändert werden, weil einige Streckenteilen nach wie vor von Bäumen versperrt sind – Spätfolge des Sturms Xavier vor einem guten halben Jahr. Die gute Nachricht: All diese Stellen lassen sich gut umlaufen, ohne dass sich die Streckenlängen allzu sehr ändern werden. Das sind die Erkenntnisse, die das Vorbereitungsteam um die Lauf-Leiterin Stefanie Diete für den Lauf unter anderem nach einer Abfahrt der großen Runde mit dem Revierförster gewonnen hat.

Zum 28. Mal wird am 6. Mai der Perleberger Roland-Lauf gestartet. Hier zur Einstimmung ein paar Impressionen vom vergangenen und ein paar Bilder.

Und wie gesagt: Wir nehmen interessierte Läufer schon vorab mit auf die Strecke im Perleberger Stadtforst beim traditionellen Strecken-Check, der diesmal am kommenden Mittwoch, 18. April, stattfindet. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Tierpark-Parkplatz.

Es bleibt also Alles im wesentlichen beim Alten. In die Wertung für den Prignitz-Cup für Läufer, den alljährlich die MAZ und die Sparkasse Prignitz ausrichten, kommt zum einen wie im vergangenen eine kleine Roland-Runde, die diesmal etwas kürzer ausfallen und etwa sechs Kilometer lang sein wird. Dafür ist die große Roland-Runde etwas länger geworden. Deshalb ist die zweite Strecke, für die man Punkte im Prignitz-Cup sammeln kann, jetzt fast ein echter Halbmarathon, ist sie doch ziemlich genau 21 Kilometer lang. Teilnehmer müssen dafür, ebenfalls wie im Vorjahr, die große Runde zweimal laufen. Zudem gibt es einen Pokallauf über 10,5 Kilometer, was einer großen Runde entspricht.

Streckencheck für den Perleberger Roland-Lauf 2017. Quelle: Bernd Atzenroth

Walker gehen auf der kleinen Runde, außerdem gibt es wieder einen Bambini-Lauf rund um den Tierpark, wahrscheinlich auch mit etwas anderer Streckenführung, aber weiterhin zwei Kilometer lang. Die früher angebotene Vier-Kilometer-Distanz entfällt.

Beim Strecken-Check kann man sowohl die große wie die kleine Runde ausprobieren. Wie im Vorjahr ist die Sechs-Kilometer-Distanz teil der Gesamtrunde – für die 10,5 Kilometer wird eine Zusatzrunde angehängt. Aufgrund der Streckenveränderungen treffen sich beide Runden in diesem schon vor der ersten Brücke über den Rosebach. Dort steht auch wieder ein Versorgungsstand im Wald.

Start und Ziel im Tierpark

Start und Ziel soll wie im vergangen Jahr rund um die Bühne im Perleberger Tierpark sein. Um 9.40 Uhr fällt der Startschuss für die 21 Kilometer, um 9.55 Uhr gehen die Kinder auf ihre Runde, und um 10 Uhr starten alle anderen Teilnehmer.

Da die Einlaufsituation im vergangenen Jahr etwas unklar war, wird es in diesem Jahr eine Streckenführung um die Bühne herum geben, die eindeutig ist. Für die meisten Teilnehmer endet der Lauf dort auch wieder nach Runde – wer den Halbmarathon läuft, hängt von hier aus eine zweite große Runde dran. Neu ist die Möglichkeit zur Gepäckabgabe an Start und Ziel.

Veranstalter des Roland-Laufs sind die Wirtschaftsjunioren Prignitz. Bei der Ausrichtung unterstützt werden sie von der MAZ, der Sparkasse Prignitz und der Stadt Perleberg. Daneben gibt es viele weitere Sponsoren und Unterstützer, etwa die AOK, In-Bestform, das Energieversorgungsunternehmen PVU und die Perleberger Polizei.

Anmelden kann man sich beim Zeitmesser Tollense Timing unter Weitere Infos auch rund um den Prignitz-Cup, gibt es auf der Webseite des Pritzwalker Lauftreffs.

Von Bernd Atzenroth

Einen „Kümmerer“ wollen die Städte Perleberg und Wittenberge einstellen. Er soll sich ausschließlich mit leerstehenden Gewerbeimmobilien beschäftigen. Ziel ist es, sie wieder zu beleben.

14.04.2018

Ein tollen Erfolg schaffte Marleen von Podbielski aus Karstädt beim Landesmelkwettbewerb. Mit ihrem dritten Platz qualifizierte sie sich für den Bundesausscheid.

14.04.2018

Ob die Windkraftgegner aus Söllenthin ein Windeignungsgebiet in ihrer Nähe verhindern können, bleibt auch nach einem Gespräch aller Beteiligten fraglich. Immerhin will die Regionale Planungsgemeinschaft ihre zentralen Kritikpunkte überprüfen.

13.04.2018
Anzeige