Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Für dauerhaften Schulbestand
Lokales Prignitz Perleberg Für dauerhaften Schulbestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:20 19.05.2018
Schulleiter Jörn Atlas will eine dauerhafte Bestandsgarantie für seine Schule. Quelle: Andreas König
Glöwen

Zwar ist die Oberschule in Glöwen (Gemeinde Plattenburg) für ein weiteres Jahr gerettet, doch will man es in der Schule damit nicht bewenden lassen.

Bei einer Veranstaltung in der Schule betonte der Schulleiter Jörn Atlas am Mittwoch, dass man eine dauerhafte Bestandsgarantie möchte. Darin pflichtete ihm Anja Kramer, Bürgermeisterin der Gemeinde Plattenburg, bei. Zwar habe das Potsdamer Bildungsministerium schriftlich bestätigt, dass alle Schulstandorte Klassen bilden können. Doch sei noch nicht über den Glöwener Antrag entschieden worden, die Schule dauerhaft einzügig zu führen.

Bildungsministerin hatte abgesagt

Der CDU-Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann, bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion, ergänzte, dass selbst eine entsprechende Empfehlung der Demographie-Kommission des Landtags „noch lange nicht im Gesetz“ sei. Einigkeit bestand darin, dass sich die Schule unabhängig vom Lob für ihr Profil darum kümmern muss, mehr Schüler zu bekommen. Ein Thema dabei: Die Schülerbeförderung im Kreis, die viele davon abhält, Kinder nach Glöwen zu schicken.

Die Veranstaltung war bereits vor der Rettung der Schule anberaumt worden. Die dazu eingeladene Bildungsministerin Britta Ernst hatte abgesagt (ausführlicher Beitrag folgt).

Von Bernd Atzenroth

Den Ortsschwerpunkt von Söllenthin bestimmten die Mitglieder der Bürgerinitiative gegen ein geplantes Windeignungsgebiet. Damit wollten sie einen Planungsfehler nachweisen.

19.05.2018

Zum diesjährigen Kinder- und Tierparkfest in Perleberg soll es einen Geburtsbaum geben. Ab sofort können sich alle Eltern, die im vergangenen Jahr ein Kind bekommen haben, für diese Aktion anmelden.

19.05.2018

Die Stadt Perleberg besiegelte Anfang Mai den 15-jährigen Partnerschaftsvertrag zu der Feuerwehr in ihrer polnischen Partnerstadt Szczawnica. Sechs Nationen waren vor Ort.

18.05.2018