Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Ein Zeichen für die Umwelt und Gesundheit
Lokales Prignitz Perleberg Ein Zeichen für die Umwelt und Gesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 02.08.2018
Matthias Thiede (2.v.l.) war mit 1033 geradelten Kilometern der aktivste Teilnehmer – die Sponsoren und die Stadt überreichten Preise. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Perleberg

„Das ist für unsere erste Teilnahme ein stolzes Ergebnis“, sagt Annett Jura überrascht von den 18.177 Kilometern, die bei der Aktion „Stadtradeln“ zusammenkamen. Vom 5. bis zum 25. Juni beteiligte sich die Stadt Perleberg an der Aktion des Klima-Bündnisses.

Ganz nach dem Motto „Ich gib Gas – Ich fahr Rad“ konnten sich drei Wochen lang alle daran beteiligen, die in Perleberg wohnen, dort arbeiten oder in einem Verein tätig sind. 16 Teams mit insgesamt 183 Radler waren es, die rund 2.581 Kilogramm an Kohlenstoffdioxid einsparten.

Aktivste Teams und Teilnehmer

Nun ehrte die Stadtverwaltung die aktivsten Teams und Teilnehmer der Aktion. Am meisten Kilometer pro Radler legten die „Quitzower Pedalritter“ unter der Leitung von Ortsvorsteher Armin Schwarz zurück. Sie erhielten als Preis je eine Zehner-Karte für das Perleberger Freibad.

„Eigentlich wollte ich mich nur selbst anmelden. Da bekam ich den Tipp, ein Team zu gründen“, so Armin Schwarz. Das habe ihn schließlich fünf Kilo gekostet, wie er stolz berichtet. Im nächsten Jahr erhoffe er sich mehr in der Gruppe zu fahren. Das klappte diesmal nicht so oft.

Aktivster Radler fuhr 1033 Kilometer

Das Team mit den aktivsten Radlern ist „ESV Perleberg und Freunde“ mit 37 Radlern und insgesamt 6029 Kilometern. Es ist zugleich auch das größte Team. Alle Teilnehmer des Teams erhielten je eine Eintrittskarte für den Tierpark und zusätzlich eine ganz individuelle Führung hinter den Kulissen.

Der aktivste Einzelradler ist Matthias Thiede mit 1033 gefahrenen Kilometern. Die Sparkasse Prignitz sponserte für ihn als Hauptpreis ein neues Fahrrad im Wert von 500 Euro. Auch er fuhr mit im Team „ESV Perleberg und Freunde“ und nutzte seinen Fahrrad-Urlaub für die Teilnahme.

Mit dem Fahrrad in den Urlaub

„Seit elf Jahren geht es mindestens einmal jährlich mit dem Fahrrad in den Urlaub“, sagt Matthias Thiede – in diesem Jahr in die Main-Neckar-Region. Auch sonst ist er oft in seiner Freizeit mit dem Fahrrad unterwegs. „Vielleicht hätte ich auch noch ein paar mehr Kilometer zurücklegen können“, so der Sieger. Doch zur Arbeit kann er leider nicht mit dem Fahrrad radeln.

Auf dem zweiten Platz liegt nur knapp dahinter Uwe Domagala mit 1002 Kilometern. Er gewann eine Fahrradtasche, konnte aber bei der Preisverleihung nicht anwesend sein. Auf Platz drei folgt Eckhard Schulze mit 805 Kilometern. Er bekam ein Geschenkgutschein im Wert von 30 Euro für das Fahrrad-Eck in Perleberg überreicht.

Stadt Perleberg duelliert auf Bundesebene

„Ich habe erst vor kurzem ein E-Bike von meiner Frau geschenkt bekommen. Ich bin passionierter Autofahrer, kann mich jetzt aber sehr wohl in die Lage der Fahrradfahrer hineinversetzen“, so Eckhard Schulze. Kritik äußerte er an den Fahrradwegen in der Prignitz, wo es noch einiges an Nachholbedarf gibt.

Im Oktober folgt dann die Preisverleihung auf kommunaler Ebene. Schließlich duellierte die Stadt Perleberg auch mit anderen Städten und Gemeinden. Doch schon jetzt sehe Bürgermeisterin Annett Jura einem „Stadtradeln“ im kommenden Jahr positiv entgegen.

Von Marcus J. Pfeiffer

Einen doppelten Grund zum Feiern gab es in Perleberg. Dort ist die Kulturlandausstellung „Europa ist hier“ eröffnet und das Haus Großer Markt 4 als Denkmal des Monats ausgezeichnet worden.

29.07.2018

Pilates ist ein fester Bestandteil des Sommerkurses an der Perleberger Lotte-Lehmann-Akademie. Phoebe Fennell hat eine Variante für Sänger im Angebot. Am Wochenende stehen die ersten Konzerte an.

28.07.2018

Die „Radtour pro Organspende“ fuhr durch die Prignitz und machte Station in Pritzwalk, Perleberg und Wittenberge. Sie wollen sich öffentlich bedanken und auf die aktuelle Situation aufmerksam machen.

27.07.2018