Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg „Tote Hose“ in Perleberg
Lokales Prignitz Perleberg „Tote Hose“ in Perleberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.04.2019
. Quelle: Stephanie Fedders
Perleberg

 Samstagmittag machen die Einzelhändler in Perleberg ihre Schotten dicht. Ein Einkaufsbummel nach 12 Uhr ist für Langschläfer am Wochenende in der Innenstadt nahezu unmöglich.

Das war auch beim Sauren-Hansen-Markt vor wenigen Wochen der Fall. Die ganze Bäckerstraße war wie ausgestorben. Kaum ein Laden hatte noch offen. Einzig auf dem Schuhmarkt standen die Händler und der Streichelzoo mit einigen wenigen Besuchern am frühen Nachmittag. Die Einzelhändler und der Marktbetreiber müssten an einem Strang ziehen und zusammenarbeiten. Beide Seiten könnten voneinander profitieren.

Zurückhaltung fehl am Platze

Sich gegenseitig Steine in den Weg zu legen, führt nicht zum Ziel. Die Kreisstadt will den Tourismus für sich gewinnen, wie die vielen Aktionen der Verwaltung und Verbände zeigen. So sollte vor allem die Stadtverwaltung ihre Position bekennen und handeln. Zurückhaltung ist da fehl am Platz.

Und auch die Einwohner sind gefragt. Wenn nichts los ist, wird gejammert. Wenn es Feste gibt, dann sollten sie auch mit großer Unterstützung gefeiert werden. Nur so können sich die Veranstaltungen in Perleberg auch längerfristig etablieren und verlieren nicht ihr Gesicht.

Von Marcus J. Pfeiffer

Eine Wanderausstellung zu Unfällen mit wilden Tieren und aktuellen Zahlen zur Prignitz ist jetzt in der Zulassungsstelle des Landkreises Prignitz in Perleberg zu sehen. Es gibt auch eine Anleitung fürs eigene Handeln, nach einem solchen Unfall.

18.04.2019

Kennen Sie diese netten Menschen aus Ihrer Nachbarschaft? Wir stellen innerhalb unserer Serie „Hallo Nachbar“ Leute von nebenan vor. Jeden Tag kommen hier neue Nachbarn hinzu.

18.04.2019

Einer 18-Jährigen sind in der Nacht zum Sonnabend in einem Club in Perleberg offenbar K.O.-Tropfen ins Getränk gemischt worden. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelt in dem Fall.

14.04.2019