Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Perleberg Genug ist genug – Diskussionen über Windkraft und Photovoltaik in der Prignitz
Lokales Prignitz Perleberg Genug ist genug – Diskussionen über Windkraft und Photovoltaik in der Prignitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.10.2018
Diese Windräder im Windpark bekommen bald Guhlsdorf neue Nachbarn. Quelle: Bernd Atzenroth
Groß Pankow

Windkraft und Photovoltaik – gleich im mehreren Tagesordnungspunkten beschäftigten sich die Gemeindevertreter von Groß Pankow auf ihrer Sitzung am Donnerstag mit regenerativen Energien. So beschlossen die Gemeindevertreter bei zwei Nein-Stimmen und einer Enthaltung den Entwurf des Bebauungsplans für einen Windpark bei Guhlsdorf.

Der Planentwurf ist nun für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Auf der Sitzung gab Elisabeth Purreiter vom Planungsbüro Plankontor nähere Erläuterungen zu der 61 Seiten starken Sitzungsvorlage für das Projekt.

250-Meter-Windräder beantragt

Südöstlich von Guhlsdorf sollen unweit weiterer Windkraftgebiete vier neue Windkraftanlagen entstehen – ursprünglich waren mehr geplant. Bestätigt wurde jetzt, dass sie die Höhe von 200 Metern nicht überschreiten werden – die Betreiber hatten sogar für 250 Meter angefragt, waren damit aber abgeblitzt, nicht zuletzt, weil es in der Gemeinde eine andere Beschlusslage gibt.

Windkraft wirft mitunter lange Schatten. Quelle: Bernd Atzenroth

Elisabeth Purreiter gab mit Unterstützung vom Groß Pankower Ordnungsamtsleiter Karsten Lehmann auch einige Punkte aus Stellungnahmen wieder, die zum Projekt eingegangen sind. Hinweise, dass die Liste der Bau- und Bodendenkmale in dem Bereich aktualisiert und auch die Richtfunktrassen in den Plan eingetragen werden müssen, wurden aufgenommen.

Ausdrücklich bejahte die Plankontor-Mitarbeiterin, dass die Maßnahme einen Landschaftsverbau mit sich bringe. Doch verwies sie auf die Ausgleichsmaßnahmen. So werden zwei Flächen in Guhlsdorf entsiegelt, ebenso eine Fläche mit dem alten Wohnblock in Gulow und eine am Sportplatz Wolfshagen. Karsten Lehmann erklärte, dass dies alles Gebäude betreffe, „die in der Landschaft keinen Nutzen mehr haben“.

Alter Regionalplan ist jetzt unwirksam

Beschlossen wurde ebenfalls bei zwei Nein-Stimmen die fünfte Änderung des Bebauungsplans für den Windpark Klein Woltersdorf. Die 35-seitige Vorlage für einen Abwägungsbeschluss musste überarbeitet werden, weil der alte Regionalplan „Windenergie“ von 2003 jetzt unwirksam ist und die Maßgabe des neuen Regionalplans anzuwenden waren. Für die Errichtung einer Windkraftanlage sind auch hier Ausgleichsmaßnahmen geplant, so die Anpflanzung einer Streuobstwiese bei Klein Woltersdorf und der Abbruch eines Kälberstalls mit Entsiegelung in Lindenberg.

Noch ist die Silhouette von Guhlsdorf fast windkraftfrei. Quelle: Bernd Atzenroth

Hingegen fand die Vorlage dafür, einen Grundsatzbeschluss zur Errichtung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen an den Bahnlinien in der Gemeinde zu fassen, von einer Enthaltung abgesehen einhellige Ablehnung – wie im übrigen auch schon in den Ausschusssitzungen.

Mehr alternativer Strom als in der Region benötigt würde

Ingo Frahm, Vorsitzender der Gemeindevertretung, betonte, gegen die Ausweisung dieser Flächen für Photovoltaik zu sein, zumal es viel Windkraft auf Gemeindegebiet gebe: „Aus meiner Sicht gibt es da keine Verpflichtung.“ Daran schloss sich Bürgermeister Marco Radloff an: „Derzeit wird in der Gemeinde durch Windkraft, Photovoltaik und Biogasanlagen so viel Strom produziert, um 59 000 Haushalte zu versorgen.“ Der Landkreis Prignitz habe nur 40 000 Haushalte.

Radloff hatte den Gemeindevertretern dann noch die sogenannte „Brandenburger Erklärung vorgelegt. Auf Initiative der Bürgermeisterin der Gemeinde Wandlitz geht es darin um die Ablehnung der Ausweisung von Windkraftanlagen in Waldflächen. „Letztlich geht es darum, das Land Brandenburg zum Handeln zu bewegen“, erklärte Radloff, der dabei die Zustimmung der Gemeindevertreter hatte.

Noch sind die nächsten Windräder von Guhlsdorf aus nur ganz weit weg im Hintergrund zu sehen. Quelle: Bernd Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Erneuerbare Energien bleien in Groß Pankow ein Dauerthema: Die Gemeindevertreter gaben zwei Planentwürfen für Windkraftgebiete ihre Segen, lehnten aber Photovoltaik an Bahnlinien ab.

01.10.2018

Die Einwohner der Perleberger Ortsteile bemängelten die fehlende oder defekte Löschwasserversorgung in den Dörfern. Die Stadtverwaltung gibt Infos über die aktuelle Situation und kann beruhigen.

01.10.2018

In Lübzow (Stadt Perleberg) soll ein Haus außerhalb des im Zusammenhang bebauten Ortsteils liegen. Die Stadtverordnete stimmten dafür, auch wenn das Haus bei einem Hochwasser überschwemmt werden könnte.

01.10.2018