Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Perleberger Feuerwehr mit neuer Webseite
Lokales Prignitz Perleberger Feuerwehr mit neuer Webseite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 30.11.2015
Freundlich und übersichtlich: die neue Homepage. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Perleberg

Die Feuerwehren der Stadt Perleberg haben seit Kurzem einen neuen, frischen Internetauftritt. Wer über die Internetadresse www.feuerwehren-stadt-perleberg.de sucht, bekommt mit wenigen Klicks einen guten Überblick über den Aufbau der Stadtfeuerwehr mit den Ortswehren, die technische Ausstattung und die aktuellen Termine. Begrüßt werden die Internetnutzer auf der Startseite von Stadtwehrführer Thomas Gäde.

Die Homepage bietet neben grundlegenden Informationen zu den sechs Ortsfeuerwehren Perleberg, Spiegelhagen, Dergenthin, Quitzow, Düpow und Groß Buchholz auch Wissenswertes rund um die Geschichte der einzelnen Abteilungen. Die Stadtwehrführung stellt sich und ihre Aufgaben extra vor, außerdem gibt es neueste Nachrichten und einen Überblick über die Veranstaltungen, Partnerwehren, Fördervereine und Ausrüstung.

Sehr ausführlich ist der Bereich zu den Jugendfeuerwehren: Er gibt nicht nur Auskunft über Ansprechpartner und Stadtjugendfeuerwehrtag sowie Jugendflamme, sondern wirbt auch gleich in Sachen Mitmachmöglichkeiten um neue Mitglieder. Nachwuchsförderung ist offenbar gerade im Internet wichtig.

Entstanden ist die neue Webseite in Zusammenarbeit mit Potsdamer Azubis des Fördervereins für regionale Entwicklung in Potsdam. Über die finanziell geförderten „Azubi-Projekte“ des Vereins konnten die Perleberger Brandschützer ihre Internetpräsenz über eine mehrwöchige Zusammenarbeit nun modernisieren. Denn nicht nur technische Ausrüstung und Fuhrpark müssen ständig auf den neuesten Stand gebracht werden, auch bei den Informationstechnologien sollte dies der Fall sein.

Die Webseite wurde nun von den Potsdamer Azubis nach den genauesten Wünschen und Vorstellungen des Projektpartners gestaltet: Daher kommt auch die individuelle Note des Auftraggebers nicht zu kurz. Das Webseiten-Förderprojekt wurde nahezu vollständig im Rahmen der Ausbildung von den Azubis umgesetzt.

Für Gestaltung und Programmierung fielen für die Feuerwehr keine Kosten an. Nur die Gebühren für die Bereitstellung der Internetadresse und des Speicherplatzes müssen die Perleberger nun aufbringen. Wie bei allen Projekten des Fördervereins für regionale Entwicklung standen den jungen Leuten auch hier erfahrene Betreuer zur Seite, was die hohe Qualität der Arbeit sichergestellt habe, teilte der Verein mit. „Schließlich haben unsere Projektpartner einen Anspruch auf erstklassige Qualität“, so Projektkoordinatorin Anja Schweppe. Und es profitieren beide Seiten: Ziel des Fördervereins ist eine praxisnahe Ausbildung.

Ab sofort kann sich nun also jeder Interessierte im Netz ausführlich auf der anwenderfreundlichen Webseite über die Perleberger Wehren informieren: www.feuerwehren-stadt-perleberg.de.

Von Beate Vogel

Prignitz 15. Geburtstag vorfristig gefeiert - Therme belebt Wilsnack und die Prignitz

Seit 15 Jahren gibt es die Kristall-., Kur- und Gradiertherme in Bad Wilsnack. Auf Kundenwunsch wurde bereits am Freitag gefeiert, obwohl die Therme seinerzeit im Dezember eröffnet wurde. Bis zu 360 000 Gäste besuchen die Therme pro Jahr, die meisten kommen aus Berlin. 70 Mitarbeiter werden beschäftigt, seit einigen Jahren werden auch Lehrlinge ausgebildet.

30.11.2015
Prignitz Die Geschichte des Adventskalenders - Sammler öffnet seine Schatztruhe

Adventskalender sind dieser Tage allgegenwärtig. Vor allem in Familien mit Kindern darf er nicht fehlen. Die Vielfalt der Kalender ist kaum zu überblicken. „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, sagt Peter Nicolaus, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert Kalender sammelt. Er weiß auch, dass dieses Konsumprodukt nirgends so verbreitet ist wie in Deutschland.

27.11.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 27. November - Abzocke übers Telefon

Betrüger haben jetzt versucht, ein älteres Ehepaar aus Glöwen abzuzocken. Die 77-jährige Frau hatte am 19. November gegen 12.15 Uhr einen Anruf erhalten, bei dem sie angeblich im Rahmen eines Gewinnspiels noch 4800 Euro Teilnahmegebühren bezahlen müsste.

27.11.2015
Anzeige