Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Perleberger Jäger erlegten 35 000 Wildschweine
Lokales Prignitz Perleberger Jäger erlegten 35 000 Wildschweine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.03.2016
Die Perleberger Jagdhornbläser gaben ein Ständchen. Quelle: Ulrich Fischer
Anzeige
Perleberg

Viel Interessantes zum Waidmannshandwerk im Altkreis Perleberg und Raum Lenzen waren am Sonnabend im Perleberger Hotels Deutscher Kaiser bei der Mitgliederversammlung des Jagdverbands Perleberg zu hören.

Vorstandsvorsitzender Bernhard Elstner ging in seinem Bericht weniger auf das vergangene Jagdjahr ein. Er erinnerte an die Gründung des Jagdverbands Perleberg vor 25 Jahren: Am 13. Dezember 1990 wurden aus den zu DDR-Zeiten entstandenen 24 Jagdgesellschaften mit 287 Jägern zunächst 17 Hegeringe und dann 13 stabile Jägerschaften mit derzeit 438 Mitgliedern. Davon sind rund 14 Prozent Frauen. Der Altersdurchschnitt im Jagdverband liegt bei 57 Jahren. Bejagt werden insgesamt rund 120 000 Hektar Fläche – Wald, Wiese, Acker und Gewässer.

Beeinruckende Trophäen zeugten vom Waidglück der Perleberger Jäger. Quelle: Fischer

„Ein wichtige Säule der Jägerei ist die Wildschadensbegrenzung und somit das gute Einvernehmen mit den Landwirten“, sagte Bernhard Elstner. Er nannte beeindruckende Zahlen zur Wildhege. So wurden in den vergangenen 25 Jahren etwa 35 000 Wildschweine, 50 000 Rehe und 4000 Stück Rotwild zur Strecke gebracht. Für das Jagdjahr 2015/16 nannte Beisitzer Uwe Röse die Zahl der erjagten Stücke: Rotwild 252, Damwild 74, Muffelwild 82, Schwarzwild 1546, Rehwild 2414, Hasen 116 und Flugwild 1471. Doch nicht nur Tiere, die wertvolles Wildbret bieten, wurden erlegt, sondern auch 1025 Füchse, 142 Dachse, 44 Marder, 323 Marderhunde, 1299 Waschbären, 30 Minke und vier Iltisse. Beisitzer Peter Wlodartz kündigte den ersten Kombikurs der Jägerschule Prignitz an. Seit deren Gründung 1995 absolvierten dort 450 Jungjäger im Alter von 16 bis 70 Jahren die Waidmannsausbildung. Von Beisitzer Toralf Theek war zu erfahren, dass die Zahl der beim Verband angemeldeten Jagdhunde sich von 170 vor einem Jahr auf 141 verringerte. Er bedauerte, dass noch nicht alle die Gebrauchshundeprüfung abgelegt haben.

Der Vizevorsitzende Udo Becker appellierte angesichts der nach wie vor hohen Zahl von Wildunfällen an die Jäger, selbst etwas dagegen zu tun, so durch die Nutzung von Wildwarnern an den Straßenrändern, mit denen er gute Erfahrungen sammeln konnte.

Der neue Vorstand des Jagdverbandes. Quelle: Ulrich Fischer

Zur Vorstandsneuwahl trat Bernhard Elstner, der den Vorsitz acht Jahre lang inne hatte, aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder an. Zu seinem Nachfolger bestimmten die Delegierten Marco Radloff, den Leiter der Jägerschaft Wolfshagen. In ihren Ehrenämtern bestätigt wurden der 2. Vorsitzende Udo Becker, Schatzmeister Thomas Maetze sowie die   genannten   drei Beisitzer.

Dass die Jäger auf ihr 25-jähriges Wirken im Jagdverband stolz sein können, bestätigten in ihren Grußworten Gäste vom Landkreis, dem Kreisbauernverband, der Polizei und der Oberförstereien Gadow und Bad Wilsnack. Ausgelassen gefeiert wurde das Jubiläum am Abend beim Jägerball im „Deutschen Kaiser“.

Von Ulrich Fischer

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 20.3. - 11 Wildunfälle an zwei Tagen

11 Wildunfälle in zwei Tagen – so die bisherige Bilanz des Wochenendes in der Prignitz. Von Freitag bis Sonntag früh kollidierten 11 Autos mit Wild, vor allem in den früheren Stunden des Berufsverkehrs. Alle beteiligten Autos wurden beschädigt, zudem kamen insgesamt 6 Rehe, 3 Wildschweine, ein Hase und ein Waschbär zu Schaden.

20.03.2016
Prignitz Fusion mit Kyritz-Wusterhausen - Kirchenkreis Prignitz wird größer

Der Kirchenkreis Prignitz wird zum 1. Juli größer: Am Sonnabend beschlossen die Vertreter der Kirchenkreise Prignitz und Kyritz-Wusterhausen auf der Frühjahrssynode die Fusion beider Kreise. Der neue, größere Kirchenkreis Prignitz soll seinen Amtssitz weiterhin in Perleberg haben. Dieser Punkt war aber nicht unumstritten.

23.03.2016
Lifestyle & Trends Modenschau im Modemuseum - Meyenburger Pelz-Parade

Einst war der Pelz das Statussymbol für die wohlhabene Frau; die Schönen und Reichen trugen Mäntel, Mützen und Muffs aus dem teuren Material, meist exquisit verarbeitet. Die Stücke faszinieren noch heute, wie erst am Sonnabend wieder die Pelz-Modenschau im Meyenburger Modemuseum zeigte.

23.03.2016
Anzeige