Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Polarlichter und Eisschollen in Lenzen
Lokales Prignitz Polarlichter und Eisschollen in Lenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.01.2016
In glitzerndem Schneeweiß: Showtänze gab es inmitten von Packeis und Gletschern. Quelle: Kerstin Beck
Anzeige
Lenzen

Aufmerksame Beobachter ahnten es schon vorher. An der Decke des voll besetzten Saales des Lenzener Schützenhauses schwebten unzählige Pinguine. Und wer zur Bar schlenderte, kam diesmal „Zum Eiszapfen“. So heißt das Motto des Lenzener Karnevalstreibens in diesem Jahr auch: „Der LCC eiskalt“. Es startete am Sonnabend um Punkt 19.30 Uhr mit lasergesteuerten Polarlichtern, bei denen einem schon beim Zuschauen die Kälteschauer über den Körper rannten.

Das Prinzenpaar Dajana Finck und Martin Wohlgemuth schien direkt aus einem Eispalast zu kommen. Quelle: Kerstin Beck

Ein großes Boot war da zu sehen, das sich durch Gletscher und Packeis, umgeben von Polargetier und verschneiten Bäumen, Bahn bricht. Und passend dazu nahm darin auch das Prinzenpaar, das direkt aus einem Eispalast zu kommen schien, Platz: die aus Wootz gebürtige Dajana Finck und dazu ihr Prinz Martin Wohlgemuth, mit dem die hübsche Prinzessin seit anderthalb Jahren zusammen in Grabow lebt.

Doch der Kälteschock währte nur kurz, denn die Prinzengarde brachte mit ihrem temperamentvollen Paradetanz die letzten Eisschollen zum Schmelzen. Und dem standen die weiteren Showtänze der stets in glitzerndem Schneeweiß gekleideten Funkengarde und der „Night Pearls“ in nichts nach. Sollte irgendwo noch ein eisiger Splitter liegengeblieben sein – die Karnevalssänger brachten mit ihren Stimmungsrunden das Publikum zum Kochen – paradoxerweise gerade mit Dschingis Khans oft tief verschneitem und frostigem „Moskau“. Dazu gab es dann auch noch Feuriges: Gleich vier Mal donnerte die „Stimmungskanone“ geräuschvoll Konfettiregen ins ausgelassen feiernde Publikum.

Und wen wunderte es: Auch die Büttenredner schienen aus der Kälte zu kommen, aber gerade wohl deswegen standen „Essen und Trinken“ im Mittelpunkt ihrer Betrachtungen. Nachdem die scharfzüngige „Tante Anna“ schon mal etliche Brezeln unter die Zuschauer geworfen hatte, kamen Ingolf Drescher und „Rudi Rumpel“ alias Gerd Lukoschat, der sogar eingangs Eislutscher ans „Volk“ verteilt hatte, als Eisverkäufer daher, um über die Ereignisse in der großen und kleinen Welt zu reden.

„Frau Holle“ wollte endlich einen richtigen Mann - da blieben die Herren von Stadt- und Amtsverwaltung in Lenzen auf der Strecke. Quelle: Kerstin Beck

Matthias Temmler zeigte sich dagegen als ausgefuchster „Ernährungsexperte“, der gegen „Salamisten“ und „Vegeterroristen“ wetterte und sich zuletzt als „Second-Hand-Vegetarier“ bekannte: „Du frisst Gras und ich fress’ Kuh!“ Und überhaupt: „Der perfekte Körper ist die Kugel!“ Ganz zuletzt gab es noch etwas zum Nachdenken auf den Weg: „Wenn wir keine Mitternachtssnacks essen dürfen – warum gibt es dann nachts im Kühlschrank Licht?“

Die genüsslich gezeigte Parodie eroberte sich diesmal den Platz zur Lachnummer eins. „Frau Holle“ alias Daniela Wagner mauserte sich alsbald „durch den Klimawandel von der ollen Holle zur flotten Biene“, um endlich wieder einen „richtigen Mann“ abzukriegen. Da blieben „die Vollpfosten“ von Stadt und Amtsverwaltung, die zur Freude des Publikums sogar leibhaftig erschienen, bald auf der Strecke, und „das Rennen“ machte zuletzt – wer hätte es auch sonst sein können – der dicke Schneemann alias Ralf Behrens.

Die Karnevalssänger brachten insbesondere mit dem eisigen „Moskau“ die Stimmung beim Publikum zum Kochen. Quelle: Kerstin Beck

Bevor dann die Rostocker Band „Papermoon“ bis in den frühen Morgen hinein die Stimmung weiter anheizte, gab Bandgitarrist Gunnar Günther – auch bekannt als „Günni vom Lenzener Finanzamt“ – noch etliche mit und ohne Viagra-Konsum gehabte familiäre Erlebnisse preis, so dass sich zuletzt die Lenzener Eishöhle wirklich in einen Feuertempel verwandelte.

Von Kerstin Beck

Ostprignitz-Ruppin Abschied von Friederike Rupprecht - Neue Äbtissin im Kloster Heiligengrabe

Erika Schweizer ist die neue Äbtissin im Kloster Stift zum Heiligengrabe. Die Theologin aus dem westfälischen Münster ist am Sonntag von Kirchenpräsident Christian Schad in das Amt eingeführt worden. Mehr als 250 Gäste verfolgten den Gottesdienst in der Stiftskirche, bei dem die bisherige Äbtissin Friederike Rupprecht verabschiedet wurde.

13.01.2016
Prignitz Blaulichtmuseum Beuster - Ein Pilgerort für Technikfans

Auch wenn man dafür die Elbe Richtung Sachsen-Anhalt überqueren muss: Der Besuch des Blaulichtmuseums Beuster ist bei einem Prignitz-Aufenthalt für Technikfans Pflicht. Auf dem weitläufigen Gelände sind Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes zu bewundern.

13.01.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 10. Januar - Junge Autofahrerin überschlägt sich

Eine 24-jährige Frau ist in der Nacht zu Sonnabend auf der B 189 zwischen Wittenberge und Weisen von der Fahrbahn abgekommen. Sie hat sich mit ihrem Auto mehrfach überschlagen. Sie wurde verletzt ins Perleberger Krankenhaus gebracht. Die Ursache des Unfalls ist noch nicht bekannt.

10.01.2016
Anzeige