Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Polizei setzt auf Kontrollen
Lokales Prignitz Polizei setzt auf Kontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 01.08.2016
Quelle: Fotolia
Anzeige
Pritzwalk

„Lieber langsam als Wild“ – das ist das Motto der Polizei in der kommenden Woche. Die Ordnungshüter vom 8. bis zum 14. August in der Prignitz intensiver als sonst die Geschwindigkeit auf den Straßen. Hintergrund sind weiterhin steigende Wildunfallzahlen.

Mit Stand Mai 2016 wurden seit Januar in der Prignitz 418 Verkehrsunfälle registriert, an denen auch wilde Tiere beteiligt waren. Der Anteil an den „Außerortsunfällen“ beträgt 79,46 Prozent und liegt somit um 9,3 % höher als im Gesamtzeitraum 2015.

Ein kausaler Zusammenhang zur Unfallursache „Geschwindigkeit“ ist nach wie vor kennzeichnend. Oftmals werden Gefahrenzeichen ignoriert und die Geschwindigkeit nicht den Gegebenheiten angepasst.

Gespräche mit Kraftfahrern

Die Polizei will bei ihren Kontrollen Schwerpunkte setzen. So gilt die Aufmerksamkeit insbesondere jenen Straßenabschnitten, die durch die Kombination „Wild“ und „Allee“ gefährlich sind.

Der 9. August gilt in diesem Zusammnehang als ein Aktionstag der Polizei, an dem sie stärker auf Prävention setzen will. Dabei wird die Polizei durch kompetente Gesprächspartner aus den Jagdverbänden, des Landkreises Prignitz und der Versicherungen unterstützt.

Die Beamten wollen mit Kraftfahrern offensiv ins Gespräch kommen, ihnen Erkenntnisse vermitteln und mehr Verständnis und Akzeptanz gegenüber Gefahrenzeichen erreichen.

Gleichermaßen soll den Menschen auf der Straße gewisse Verhaltenshinweisen ans Herz gelegt werden – zur Vermeidung schwerwiegender Folgen durch richtiges Reagieren bei plötzlich auf die Straße laufenden Tieren. Es geht dabei auch um das Verhalten im Ernstfall, sollte eine Kollision unvermeidbar sein.

Von MAZonline

Die Wasserproben, die am mobilen Stand des Vereins VSR-Gewässerschutz Anfang Juni in Perleberg abgegeben wurden, sind durchweg mit zu hohen Nitratwerten belastet. Brunnenbesitzer aus dem Raum Perleberg, Wittenberge und Pritzwalk hatten sie abgegeben. Jetzt liegen die Analyseergebnisse vor.

01.08.2016

Aus Herzensdingen werden manchmal unwichtige Dinge. Landen in Ecken. Halb vergessen. Dann bekommen diese Dinge plötzlich wieder eine Bedeutung. Und werden unter den Händen von Nancy Basrawi zu Assemblagen – dreidimensionalen Collagen.

04.08.2016

Kurt Böwe gelangte als Schauspieler zu großer Bekanntheit. In Krumbeck (Stadt Putlitz) lebte er ganz ohne Starallüren; für die Bewohner des Dorfes war er einer von ihnen. In dem Ort, in dem er auch begraben wurde, lebt die Erinnerung an ihn fort.

03.08.2016
Anzeige