Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Pollowerbung fährt bis Rotterdam
Lokales Prignitz Pollowerbung fährt bis Rotterdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 17.04.2018
Seit der Woche nach Ostern fährt ein Truck mit großflächiger Werbung für den Pollo und die Prignitz durch halb Europa. Quelle: Privat
Lindenberg/Aken

Einen besseren Werbeträger gibt es kaum: Auf einem meterlangen Sattelauflieger werden jetzt die Menschen in ganz Norddeutschland auf die Pollo-Museumseisenbahn in der Prignitz aufmerksam gemacht. Elektrolok, Dampflok und wichtige Infos werden auf 90 Quadratmetern Lkw-Plane präsentiert. Für die Mitglieder des Vereins Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg dürfte das im 25. Vereinsjahr ein ganz besonderes Geschenk sein.

Die Aktion ist ein Gemeinschaftswerk mehrerer Mitglieder und Förderer des Vereins Kleinbahnmuseum Lindenberg (Gemeinde Groß Pankow). „Das ist deutschlandweit wohl eine einmalige Sache“, glaubt Vereinsmitglied Ronald Meissner. Er hat die Aktion mit dem Vereinsvorstand und Thilo Schwichtenberg auf den Weg gebracht. Dieser hat die Bedruckung der Plane finanziert.

Riesige Fläche für Werbung

Schwichtenberg fährt einmal im Jahr mit seinem Freund, dem Spediteur Harald Höppner, eine Woche zusammen Lkw. „Er hat mir vor etwa einem Jahr erzählt, dass er einen neuen Auflieger anschaffen will“, erinnert sich der Kleinbahn-Fan. Da habe er ihm vorgeschlagen, die riesige Fläche für Pollo-Werbung zur Verfügung zu stellen. Höppner habe gleich zugesagt.

Gemeinsam mit Ronald Meissner und Philipp Seckel vom Vereinsvorstand ging es die Gestaltung der Fläche. „Es gab viele Entwürfe“, erzählt Meissner. „Wir haben versucht, all das auf die Fläche zu bringen, was den Pollo ausmacht.“

Bahnfreunde kommen aus ganz Deutschland

Die Schmalspurbahn Pollo wird von den Mitgliedern des Vereins Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg betrieben.

Am 5. Juni 1993 gründeten 17 Eisenbahnfreunde in Lindenberg den heutigen Kleinbahnverein. Heute sind die Vereinsmitglieder und ihre Unterstützer über halb Deutschland verteilt. Ihr Einsatz gilt dem Erhalt der historischen Kleinbahn und der Strecke.

Fahrtage gibt es regelmäßig – in diesem Jahr, zum 25-jährigen Bestehen des Pollo-Vereins – sogar von 10 bis 17.30 Uhr durchgehenden Dampflokbetrieb von Mai bis Oktober.

Gastbahnen im Jubiläumsjahr kommen unter anderem von der Preßnitztalbahn, der Döllnitzbahn und der Mansfelder Bergwerksbahn.

Der nächste Fahrbetrieb auf der Museumseisenbahn ist am 5. und 6. Mai sowie 10., 12. und 13. Mai im Stundentakt mit wechselnden Lokomotiven. Eine extra Fotoveranstaltung ist für den 11. Mai geplant.

Fahrpläne und nähere Informationen finden sich auf der Homepage www.pollo.de. Dort gibt es auch einen link zur Facebook-Seite des Prignitzer Kleinbahnvereins und auf Youtube.

Dabei sei sehr darauf geachtet worden, dass nicht nur die Dampflok, sondern auch die Diesellok auf der Plane zu sehen sind. Beworben wird auf den drei Seiten nicht nur der Museumszug selbst, sondern zugleich das Dorf Lindenberg, in dem der Verein seinen Sitz hat, die nächst größere Stadt Pritzwalk und die ganze Prignitz gleich mit.

Auf der Rückseite des Aufliegers sind die Angebote der historischen Kleinbahn zu sehen: Familienevents, Charterfahrten oder Heiraten im Zug, Fotoveranstaltungen oder das Kleinbahnmuseum mit der Feldbahn. Vor allem an langen Wochenenden sind Brünkendorf, Lindenberg oder Mesendorf ein beliebtes Ziel – dort fährt die Kleinbahn ab.

Zeitlos schöne Prignitz

Schwichtenberg ist es nach eigener Aussage eine Freude, den Kleinbahnverein finanziell zu unterstützen. Dabei kommt er gar nicht aus der Prignitz: „Ich bin aus Aken an der Elbe bei Dessau, arbeite in Niedersachsen im Weser-Leine-Bergland.“ Auf dem Weg dazwischen muss ihm die Prignitz aufgefallen sein: „Die Prignitz ist für mich zeitlos schön mit ihrem welligen Profil.“

Wenn Schwichtenberg in Sachen Eisenbahnverein unterwegs ist, sei er privat oft in Lindenberg oder Mesendorf untergebracht. Von der Vereinsarbeit ist er begeistert: „Es gibt verschiedene Gruppen: Eine ist im Lokschuppen damit beschäftigt, dass die Kleinbahn fahren kann, eine andere ist eher als Schaffner aktiv.“

Schwichtenberg selbst liebt es, während der Fahrt im Packwagen zu sitzen und aus der geöffneten Tür in die vorbeiziehende Landschaft zu schauen, sagt er. Das habe etwas Meditatives.

Aufruf auf der Facebook-Seite

Das Sponsoring sei für ihn das eine, das andere sei das Miteinander bei den Kleinbahnern: „Das ist ein super Verein mit super Mitgliedern, die alle gut miteinander können.“ Die Vereinsarbeit sei Spitze, der Pollo authentisch, schwärmt er.

Seit gut einer Woche ist der Lkw nun mit der neuen Plane unterwegs. HTA Höppner Transporte Aken fährt laut Schwichtenberg vor allem Papier und Pappe durch ganz Norddeutschland, aber auch bis nach Holland, etwa nach Amsterdam oder zum Großhafen Rotterdam.

„Auf unserer Facebook-Seite haben wir schon einen Aufruf gestartet, über den wir Freifahrten verlosen“, sagt Meissner. Wer immer den Laster mit der Pollowerbung sieht, kann ein Foto davon auf Facebook posten. Unter den Einsendern verlost der Verein drei Mal zwei Freikarten für Fahrten mit der Bahn. Einsendeschluss ist der 13. Mai. „Wir wollen ja, dass die Leute nach uns Ausschau halten“, so Meissner.

Von Beate Vogel

Der Staatsanwaltschaft Neuruppin droht der Kollaps: Der Anklagebehörde fehlen neun Staatsanwälte, zudem müssen zwölf Mitarbeiter gehen, die nur befristet eingestellt waren.

16.04.2018

Beim Jobcenter spricht man im besten Amtsdeutsch von „Vermittlungshemnissen“. In der Prignitz werden Arbeitslose vom Jobcenter ins Fitnessstudio geschickt. Das ist eine fragwürdige Aktion. Ein MAZ-Kommentar.

13.04.2018

Der Amtsausschuss Putlitz-Berge muss seinen Haushalt erneut beschließen. Der Landkreis hatte eine geplante Kreditaufnahme für neue Technik für den Bauhof moniert.

16.04.2018